Erdogan-Anhänger denunzieren Schweizer Gülen-Sympathisanten

Staatsnahe Vertreter der Türkei rufen dazu auf, Gülen-Anhänger in der Schweiz zu denunzieren. Laut einem Strafrechtsexperten müsste dieser Aufruf von Amtes wegen strafverfolgt werden. Politiker fordern nun den Bundesrat zum Handeln auf.

Video «Türkische Gülen-Anhänger werden in der Schweiz denunziert» abspielen

Türkische Gülen-Anhänger werden in der Schweiz denunziert

4:31 min, aus 10vor10 vom 3.8.2016

Auf Facebook werden in der Schweiz lebende Türken dazu aufgefordert, ihnen bekannte Gülen-Anhänger der türkischen Regierung auf einer dafür eingerichteten Email-Adresse zu melden. Selbst dann, wenn sie einen Schweizer Pass besitzen.

Demonstranten, Erdogan-Plakat

Bildlegende: Auch vor dem türkischen Konsulat in Zürich wurde während einer Erdogan-Demo gegen hier lebende Gülen-Anhänger gehetzt. Keystone

Der Historiker Cebrail Terlemez lebt in der Schweiz und ist als Gülen-Anhänger davon direkt betroffen. Er wird in den Sozialen Medien als Vaterlandsverräter bezeichnet und ihm wird vorgeworfen, Schweizer Medien und Politiker im Sinne der Gülenisten zu manipulieren.

Terlemez hat sich in den vergangenen Wochen in Schweizer Medien mehrmals kritisch gegenüber der türkischen Regierung geäussert. Über die neuste Entwicklung ist auch er überrascht. «Ich hätte nie für möglich gehalten, dass das Denunziantentum in der Schweiz möglich ist», sagt Terlemez gegenüber «10vor10».

Eigentlich folgt Strafverfahren

Tatsächlich ist in der Schweiz verboten, im Interesse eines fremden Staates oder einer ausländischen Partei zum Nachteil des Landes oder ihrer Einwohner zu handeln. Das sieht auch Strafrechtsexperte Konrad Jeker so: «Die Bundesstrafverfolgungsbehörden müssen von Amtes wegen Strafverfahren gegen Spitzel eröffnen, die ihnen bekannt sind.»

Dies dürfte indes nicht so einfach sein, schätzt Jeker, weil nicht eigentliche Agenten in überschaubarer Zahl, sondern wahrscheinlich eine Vielzahl von Privatpersonen ohne konkreten Auftrag eines Geheimdienstes oder einer Organisation handeln. Trotzdem findet er. «Die Schweiz kann das nicht einfach zulassen.» Nun sei auch die Politik gefordert.

Vorstoss im Parlament

Die Zürcher FDP-Nationalrätin Doris Fiala fordert vom Bundesrat eine Protestnote gegen die Türkei. Es sei nicht hinzunehmen, dass in der Schweiz lebende Türken so massiv bedroht und gar denunziert würden. Fiala will in der kommenden Herbstsession eine entsprechende Interpellation einreichen.