Zum Inhalt springen

Schweiz Ermittlungen in Seco-Affäre ausgeweitet

Die Bundesanwaltschaft ermittelt in der mutmasslichen Korruptionsaffäre beim Staatssekretariat für Wirtschaft Seco gegen zwei weitere Personen. Für eine hat sie Untersuchungshaft beantragt.

Logo des Seco am Eingang.
Legende: Im Korruptionsfall rund um das Seco ist eine zweite Person festgenommen worden. Keystone

Die Bundesanwaltschaft hat ihre Ermittlungen in der Korruptionsaffäre im Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) auf zwei weitere Personen ausgedehnt. Dies bestätigt eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft auf Anfrage von SRF Online.

Bereits die zweite Verhaftung

Weitergehende Angaben könne sie derzeit nicht machen, schreibt die Bundesanwaltschaft. Gemäss dem Bericht in den Zeitungen «Tagesanzeiger» und «Der Bund» dürfte es sich bei den zwei weiteren Personen um den ehemaligen CEO und den ehemaligen Direktor der involvierten Informatikfirma Fritz & Macziol AG handeln.

Die beiden Zeitungen hatten in ihren Samstagsausgaben über eine zweite Festnahme berichtet. Bereits in Untersuchungshaft sitzt demnach ein Seco-Ressortleiter, der unter Korruptionsverdacht steht.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von rené studer, zürich, thailand
    Die Banken haben unter Zustimmung der AHV Verantwortlichen das Kapital der Versicherten äusserst risikoreich in Derivate und andere hoch spekulative Papiere angelegt oder schlechten Schuldnern übergeben, was zu Milliarden Verlusten führte. Diese dadurch in den letzten Jahren immer und immer wieder entstandenen Verluste wurden und werden vom Bundesrat, den Parlamentariern, dem BSV und anderen politischen Bewegungen immer noch zum Anlass oder als Grund oder Scheinargument vorgetragen,
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von rené studer, zürich, thailand
    DIE KLEINEN HÄNGT MAN, DIE GROSSEN LÄSST MAN LAUFEN! ALS WÄRE ES DAS ERSTE MAL. Seit 1996 läuft eine Strafanzeige gegen die AHV¬Verantwortlichen. Diese Strafanzeigen wollte die damalige Bundesanwältin, Frau Carla Del Ponte, gegen die Bundesräte Koller, Villiger, Ogi und Frau Dreifuss eröffnen. Damit verlor Frau Ponte ihre Stelle und musste nachDen Haag. Die AHV Verantwortlichen haben nachweislich,das Schweizervolk um Milliarden betrogen. Das IV Loch und der AHV Verlust sind bewirkt worden um ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen