Zum Inhalt springen
Inhalt

Streit um Fremdsprachen «Es darf keine Rückschritte geben»

Frühfranzösisch: Im Moment greift der Bundesrat nicht ein. Innenminister Alain Berset ist aber bereit dazu – falls es Rückschritte gibt.

Legende: Audio «Die Entwicklung geht in die richtige Richtung» abspielen. Laufzeit 02:45 Minuten.
02:45 min, aus SRF 4 News aktuell vom 16.12.2016.

SRF News: Sie hatten angekündigt, dass der Bundesrat bei den beiden Fremdsprachen in der Schule allenfalls eingreifen könnte. Nun machen Sie einen Rückzieher. Was hat den Ausschlag gegeben?

Bundesrat Alain Berset: Wir haben immer gesagt, dass wir die Kantone in ihren Bemühungen um eine Harmonisierung unterstützen wollen. Wir haben dazu eine Vernehmlassung durchgeführt und aufgezeigt, wie der Bund allenfalls eingreifen würde. Jetzt stellen wir eine positive Entwicklung fest, das zeigen die Entscheide in verschiedenen Kantonen. Deshalb gibt es derzeit keine Notwendigkeit, dass der Bund eingreift.

Ihre Drohung hat also gewirkt?

Es war keine Drohung! Ich hab nur daran erinnert, dass die Bundesverfassung gilt. Diese sieht vor, dass die Kantone beim Fremdsprachenunterricht eine Harmonisierung vornehmen müssen. Wenn sie es nicht tun oder nicht tun können, hat der Bund subsidiär die Kompetenz, zu harmonisieren. Der Bundesrat ist in der Sache bereit, seine Verantwortung zu übernehmen. Auch das sollte aufgezeigt werden.

Legende: Video Streit um zweite Landessprache abspielen. Laufzeit 05:14 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.07.2016.

Trotz der positiven Entwicklung in einigen Kantonen haben andere, wie Appenzell Innerrhoden oder Aargau, immer noch kein Frühfranzösisch. Müsste der Bund nicht doch eingreifen?

Wir geben allen Kantonen die Chance, dies noch zu tun. Auch die Erziehungsdirektoren-Konferenz arbeitet intensiv daran – und sie macht es gut. Die Entwicklung muss in die richtige Richtung gehen und der Bund anerkennt, dass dies die Kantone tun müssen. Es ist noch nicht perfekt und überall eingeführt. Wichtig ist: Wir können uns keinen Rückschritt erlauben. Sollte es dazu kommen, würde der Bund sehr rasch mit der EDK in Kontakt treten und abklären, ob eine Intervention doch noch nötig wird.

Das Interview führt Curdin Vincenz.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Feierabend (Quantenmechanik)
    Immer dieses Theater um Früfranzösisch. Über Italienisch oder Romanisch wird nicht geredet. Englisch zu sprechen ist wichtiger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    Wenn wir noch zu lange diskutieren, wird die Diskussion ohnehin gegenstandslos: Irgendwann werden wohl Englisch, Französisch und Deutsch gleichermassen in der Bedeutunglosigkeit versinken, weil Mandarin das Englische als Weltsprache abgelöst haben wird. Was aufgrund der Bevölkerungszahlen die natürliche Entwicklung ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michel Koller (Mica)
    5 Jahre Schulfranzösisch und ich kann heute gerade mal sagen, dass ich Tomaten mag und mir der Bauch oder Kopf weh tut. War für mich eine verschwendete Zeit und um mich mit dem französischen Teil der Schweiz verbunden zu fühlen, muss ich kein Französisch sprechen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen