Ex-Schwimmtrainer wegen Kindsmissbrauchs verurteilt

Das Strafgericht in Lugano hat den früheren Präsidenten des Schwimmclubs Bellinzona zu elf Jahren Gefängnis verurteilt. Der heute 71-Jährige zwang über zehn Jahre lang mindestens 15 Buben zu sexuellen Handlungen.

Video «Einschätzungen von Mario Carnevale» abspielen

Einschätzungen von Mario Carnevale

1:31 min, aus Schweiz aktuell vom 9.8.2013

Über Jahre hinweg missbrauchte ein früherer Tessiner Schwimmtrainer mindestens 15 Knaben.

Das Luganeser Strafgericht sprach ihn nun schuldig. Das Urteil: elf Jahre Gefängnis wegen mehrfach begangener sexueller Nötigung, Schändung und Kindsmissbrauch.

Dem Mann sei sich immer bewusst gewesen, was er tat, sagte der Vorsitzende Richter bei der Verlesung des Urteils. Er habe die Konsequenzen seiner Taten einschätzen können. Die Opfer hätten keine Chance gehabt, sich zu entziehen. Denn der Schwimmtrainer setzte laut Richter bei seinen Taten Autorität und sein Ansehen ein.

«Mitleid hatte der Täter nur mit sich selbst»

Entsprechend sprach das Gericht von einer sehr schweren Schuld. Er habe mindestens 15 Knaben – inzwischen erwachsene Männer – die Chance auf eine eigenständige, gesunde sexuelle Entwicklung in der Jugend genommen. Die Betroffenen hätten schwerwiegende psychische Verletzungen erlitten.

Zudem hätte der nun Verurteilte während der Verhandlung kein wahres Bedauern gegenüber seinen Opfern gezeigt, so der Richter weiter. Mitleid habe er immer nur mit sich selbst gehabt.

Strafmildernd angerechnet wurden dem 71-Jährigen unter anderem sein Alter, seine Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit der Justiz und seine angeschlagene Gesundheit.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Elf Jahre für Schwimmtrainer

    Aus Tagesschau vom 9.8.2013

    Ein früherer Schwimmtrainer ist in Lugano wegen Kindesmissbrauchs zu elf Jahren Gefängnis verurteilt worden. Der heute 71-jährige Tessiner hatte mindestens 15 Buben zu sexuellen Handlungen gezwungen.