Einheimische Konfetti Farbige Papierschnipsel aus dem Glarnerland

Ohne Konfetti keine Fasnacht. Für die richtige Stimmung sorgen Qualitätskonfetti – produziert in der Schweiz.

Das Wichtigste in Kürze

  • Konfetti werden in der Schweiz nur in einer Fabrik produziert.
  • Es ist kein Geschäft, an dem man viel verdient. Es braucht eine Leidenschaft für die Fasnacht.
  • 70 Prozent der in der Schweiz verstreuten Konfetti stammen aus Schweizer Produktion.

Es ist Fasnacht. In den nächsten Tagen fliegen geschätzte 300 Tonnen Konfetti durch die Luft. Und die meisten dieser bunten Papierschnipsel kommen aus der Schweiz, trotz der Billigkonkurrenz aus dem Ausland.

Die einzige Konfettifabrik der Schweiz steht im Kanton Glarus. Herzstück ist die Stanzmaschine. Grosse Papierrollen sind auf ihr eingespannt. 200 Tonnen Konfetti produziert die Fabrik von Hans Rudolf Streiff in Näfels pro Jahr. «Eine Fasnacht ohne Konfetti ist für mich wie eine Weihnacht ohne Christbaum», sagt er.

Wenig Rendite, dafür viel Begeisterung

Der 56-jährige Inhaber der Firma Kurt Hauser AG ist ein leidenschaftlicher Fasnächtler. Anders lässt sich nicht erklären, weshalb er in der Schweiz Konfetti produziert. «Mit Konfetti verdient man kein Geld. Es lohnt sich wirklich nicht.»

Rund 800'000 Franken Umsatz macht Streiff pro Jahr mit seinen Konfetti. Unter dem Strich resultiert ein verschwindend kleiner Gewinn von rund 20'000 Franken. Geld verdient der Glarner mit Fahnen und Festartikeln.

Mit seinen Glarner Konfetti hält Streiff in der Schweiz einen Marktanteil von 70 Prozent. Der Rest kommt aus dem Ausland; aus Italien, Spanien und Portugal.

Gut fliegende Schnipsel

Doch mit seinen Schweizer Konfetti könne die Konkurrenz nicht mithalten, sagt Streiff und greift mit der einen Hand in einen Konfetti-Sack aus Italien und mit der andern in einen aus seiner eigenen Produktion. Seine Konfetti flögen nicht nur länger als die Konkurrenz aus dem Ausland, sie färbten auch nicht ab, verspricht der Konfettiproduzent aus dem Kanton Glarus.

Offenbar sind das gute Verkaufsargumente. Im Lager stapeln sich nämlich 10kg Säcke mit Konfetti für Fasnachts-Cliquén aus dem ganzen Land. «Die hier kommen nach Basel. Es braucht rund vier Lastenzüge, um alle Konfetti nach Basel zu bringen.»