Zum Inhalt springen

Schweiz FDP-Präsident warnt vor gefährlichen Volksbegehren

FDP-Präsident Philipp Müller hat an der Delegiertenversammlung seiner Partei in Genf vor der SVP-Familieninitiative gewarnt. Sie sei gefährlich verpackt. Eine klare Absage erteilte Müller auch der 1:12-Initiative der Jungsozialisten.

Philipp Müller
Legende: Parteipräsident Philipp Müller warnte an der DV vor gefährlichen und unsinnigen Ideen von Rechtsaussen und Links. Keystone

Seitenhiebe an der Delegiertenversammlung: FDP-Präsident Philipp Müller hat die SP und insbesondere die Jungsozialisten wegen der «1:12»-Initiative kritisiert. Diese würden damit den Wohlstand, Arbeitsplätze und Steuergelder aufs Spiel setzten.

Nein zur SVP-Familieninitiative

Leider sei Unsinn aber kein Privileg der Linken, fuhr Müller vor den rund 200 Delegierten in Genf fort. Auch die SVP-Familieninitiative falle in diese Kategorie.

Das Volksbegehren sei gefährlich verpackt. So stehe jeder Gegner unter Generalverdacht, die Arbeit, welche die Mütter zuhause verrichteten, nicht zu schätzen. Das komme einem Sakrileg gleich. Dabei breche die Initiative bewusst zentrale Steuergrundsätze und sei in Tat und Wahrheit eine Subvention.

Die Delegierten empfahlen darauf, die SVP-Familieninitiative am 24. November deutlich zur Ablehnung. Sie fassten die Nein-Parole mit 164 zu 8 Stimmen. Die Delegierten hatten bereits im August die Nein-Parole zur 1:12-Initiative mit nur einer einzigen Gegenstimme beschlossen.

Mit 110 zu 58 Stimmen stimmten die Delegierten in Genf hingegen der Erhöhung der Autobahn-Vignette von 40 auf 100 Franken zu.

«Mit der FDP ist nicht zu spassen»

Müller sprach zudem die Beziehung zur EU an. Auch in der Schweiz werde die Wirtschaft früher oder später schwächeln, sagte der FDP-Präsident. Als exportorientiertes Land sei die Schweiz auf den Zugang zu allen Märkten angewiesen. Deshalb seien die Beziehungen zu Europa so wichtig und der Bundesrat müsse Diskussionen aufnehmen, um die Sackgasse auf dem aktuellen bilateralen Weg zu überwinden.

Der Bundesrat wisse, dass er dabei die Unterstützung der FDP habe, sofern die Vorgaben der Partei eingehalten würden. Europa wisse, dass der Raum für Verhandlungen eng sei. Und die Schweizer Politik sollte wissen, dass mit der FDP nicht zu spassen sei. Dies habe die FDP beim Kampfjet Gripen und der Lex USA gezeigt: «Wir bluffen nicht.»

Bundesrat Didier Burkhalter sagte vor den Delegierten in Genf, Europa bleibe der Schlüssel für den Erfolg der Schweiz. Der Bundesrat wolle den bilateralen Weg
erneuern. Denn dieser Weg habe es der Schweiz ermöglicht, sowohl den Wohlstand als auch die Unabhängigkeit zu wahren. Ausserdem sei der bilaterale Weg der einzige Weg, der mehrheitsfähig sei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlies Artho, Schmerikon
    Im Radio hörte ich, dass diese Initiative. ärmere Fam. benachteiligen würde, denke, dass für alle der gleiche Betrag (10`OOO wie Krippen), des Abzuges geltend gemacht werden müsste. Entweder Steuerabzug oder Kinderzulagen erhöhen, dies wäre auch möglich, damit die Familien als Grundlage der Zukunft anerkannt werden. Unregelmässigkeiten in den Lohnverhältnissen, gibt es immer, da nicht alle gleichviel verdienen können. Es gibt verschiedene Menschen und genauso gibt es auch verschiedene Berufe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Steiner, ZH
    Wenn jemand den Wohlstand und den inneren Frieden aufs Spiel setzt, dann die FDP und andere neoliberale Politiker, welche in ihrer MAsslosigkeit noch die Frechheit besitzen, den Angstmechanismus zu aktivieren! Gebt diesem Politikern endlich einmal den Tritt in den Hintern, den Sie verdienen. Schluss, aus! Die Schweizer sollten endlich mal vorleben, dass mit dem Volk nicht zu spassen ist...!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Es gibt keine gefaehrlichen Volksinitiativen, sondern nur Volksinitiativen.. aber es gibt gefaehrliche Politiker ....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fabian Müller, Zürich
      Wenn die "Familieninitiative" auch allen Familien, welche ihre Kinder selber betreuen zugute kommen würde, dann wäre der Initiativtitel auch in Ordnung. Aber von dieser Initiative profitieren primär die Gutverdiener. Die Arbeiterfamilien gehen leer aus. (Während die Arbeiterfamilie mit 60'000 Jahreseinkommen keinen Franken sparen wird, kann eine "Managerfamilie" 3000, 4000 Franken steuern sparen.)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen