Zum Inhalt springen

Schweiz FDP wahrt bürgerliche Vertretung in der Lausanner Stadtregierung

Nun also doch: Die Stadtregierung von Lausanne wird die nächste Legislaturperiode nicht nur aus linken Mitgliedern bestehen. Pierre-Antoine Hildbrand holt den verbleibenden Sitz für die FDP. Damit besteht die Regierung aus sechs linken und einem bürgerlichen Vertreter.

Pierre-Antoine Hildbrand.
Legende: Die linke Konkurrenz hatte keine Chance gegen den FDP-Mann Hildbrand. Keystone

In die Stadtregierung von Lausanne zieht neben sechs Vertretern von SP, Grünen und der PdA doch noch ein Bürgerlicher ein. Pierre-Antoine Hildbrand hat den Sitz der FDP im zweiten Wahlgang verteidigen können.

Die starke Linksallianz hatte bereits sechs der sieben Sitze in der Stadtregierung im ersten Wahlgang vom 28. Februar erobert. Für die FDP, die mit zwei Kandidaten die linke Übermacht hatte brechen wollen, setzte es zunächst eine Ohrfeige ab.

Für den zweiten Wahlgang machte unter anderem Hadrien Buclin von der linksaussen-Partei solidaritéS der FDP den Sitz streitig. Er brachte damit das Links-Bündnis von SP, Grünen und PdA, dem solidaritéS nicht angehört, in die Bredouille.

Die grossen Parteien SP und Grünen unterstützten denn auch die Kandidatur von Buclin nicht. Dieser hatte am Sonntag keine Chance. Während Hildbrand 10'858 Stimmen machte, erhielt Buclin nur deren 4332 Stimmen. Hildbrand tritt damit in die Fussstapfen seines Parteikollegen Olivier Français, der im Herbst in den Ständerat gewählt wurde.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.