Ferienplanung auf Kosten des Arbeitgebers

Wohin man in die Ferien entschwindet, recherchieren viele Schweizer mit Vorliebe am Arbeitsplatz. Dies zeigen die Zugriffszahlen mehrerer Reise-Websites. Besonders beschäftigt mit ihren Ferien sind Arbeitnehmende nach dem Mittagessen.

Die Recherchen für die nächsten Ferien tätigen die Schweizerinnen und Schweizer mit Vorliebe während der Arbeitszeit. Dies zeigen die Zugriffszahlen mehrerer Reisewebsites, welche «10vor10» vorliegen. Laut Andreas Züllig, Vorstandsmitglied vom Verband «Hotelleriesuisse» und Hotelier auf der Lenzerheide, sei der Verkehr auf der Hotel-Website am Montag und Dienstag während den Bürozeiten am höchsten. Einen ähnlichen Verlauf verzeichnen Swiss und Holidaycheck.

Im Verlauf der Woche sind die Zahlen rückläufig. «Von Montag bis Freitag wird recherchiert», meint Claudius Moarefi von Holidaycheck dazu. Im Büro suchen die Ferienhungrigen nach dem Urlaubsort, Hotels und dem besten Angebot. Die Informationen werden laut Moarefi tagsüber gesammelt und am Abend mit der Familie besprochen. «Gebucht wird dann am Wochenende.»

Die Zahlen zeigen auch, wie sich die Konzentration der Mitarbeiter im Verlaufe des Tages verschlechtert, so steigen die Zugriffszahlen ab der Mittagspause.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Ferien im Büro

    Aus 10vor10 vom 19.8.2013

    Nach den Ferien ist vor den Ferien. Die Reiseanbieter belegen: Die Ferienrecherche passiert oft im Büro. Besonders häufig werden Ferien am Montag geplant.