Zum Inhalt springen

Landwirte in Nöten Fleisch statt Milch – Bauern satteln um

Die Bauern erhalten weniger Geld für die Milch, als deren Produktion kostet. Viele steigen auf Fleischproduktion um.

Legende: Audio Ritter: «Die Milchproduktion rentiert einfach nicht mehr» abspielen.
4:16 min, aus SRF 4 News aktuell vom 07.08.2017.

Idyllisch liegt der Hof am Hang oberhalb des Bodensees. Im Stall füttert Bauer Gäbi Buob die Tiere. Bis vor kurzem standen hier noch mehr als 30 Milchkühe.

Doch Anfang Juli stellte Buob auf Mutterkuhhaltung und damit auf Fleischproduktion um. Er deutet auf die Melkmaschinen im hinteren Teil des Stalls, die nun bald abmontiert werden.

Grosser Aufwand – kein Verdienst

Er habe am Vortag mit dem Abbau begonnen, doch es sei ihm schwerer gefallen, als er zunächst gedacht hatte: «Die Anlage war der Mittelpunkt der Milchwirtschaft – jeden Morgen und Abend lief sie. Und jetzt ist sie bald nicht mehr hier», sagt er etwas wehmütig. Der Arbeitsaufwand für die Milchwirtschaft sei gross, doch der Verdienst sei zu klein, sagt Buob.

Sobald die Milch im Tank ist, wird damit Geld verdient. Doch wir Bauern sehen nichts davon.
Autor: Bernadette BuobFrühere Milchbäuerin

Der Milchpreis ist in den letzten Jahren stetig gesunken. Buobs Mutter Bernadette erinnert sich an frühere Zeiten: Als sie vor über 30 Jahren angefangen habe, habe es für einen Liter Milch noch 86 Rappen gegeben, später sei der Preis gar auf 1,07 Franken gestiegen. Davon habe man leben können. Demgegenüber bekomme man heute weniger als 50 Rappen pro Liter Milch.

Die Milchbauern hätten in den letzten Jahren praktisch gratis gearbeitet, sagt sie. «Sobald die Milch im Tank ist, wird damit Geld verdient. Doch wir Bauern sehen nichts davon.» Deshalb sehen Buob und seine Familie ihre Zukunft jetzt in der Fleischproduktion.

Mutter- und Jungkühe auf einer Alpwiese, im Hintergrund hohe Berge.
Legende: Mit naturnaher Mutterkuh-Haltung zur Fleischproduktion können Bauern noch Geld verdienen. Keystone

Fleisch statt Milch

Das mache durchaus Sinn, sagt dazu Markus Ritter, Präsident des Schweizer Bauernverbands. Jedes Jahr würden in der Schweiz 800 bis 1000 Milchbauern aufhören, viele von ihnen würden auf die Produktion von Rind- und Kalbfleisch umsattteln. Die Preise dort seien viel besser als in der Milchwirtschaft. Mit Fleisch lasse sich Geld verdienen.

Ein Milchbauer habe Fixkosten von 65 Rappen pro Liter. Der Erlös für Molkereimilch liege aber deutlich darunter. «Sie haben keinen Arbeitsverdienst», sagt Ritter. «Bei der Rindfleischproduktion gibt es dagegen eine gute Wertschöpfung: Die Bauern können 20 bis 30 Franken Stundenlohn erreichen. Das ist ein guter Verdienst in der Landwirtschaft.»

Der Traum von einer Zukunft als Bauer

Bei Buobs stehen heute 15 Mutterkühe mit ihren Kälbern im Stall, bald sollen es 40 sein. Das seien genug, um vom Verkauf des Fleisches leben zu können, ohne dass er wie heute noch auswärts arbeiten gehen müsse, sagt Bauer Buob. Der 33-jährige Jungbauer wünscht sich vor allem eines – eine Zukunft: «Ich möchte den Betrieb noch lange weiterführen und ihn irgendwann an jemanden übergeben.»

Bauern vs. Milchverarbeiter

Bauern vs. Milchverarbeiter

Viele Milchbauern kämpfen um ihre Existenz. Heute nun berät die Geschäftsleitung des Schweizer Bauernverbands über den Milchpreiszerfall. Der Verband will Druck machen auf die Milchverarbeiter, welche mit Milchprodukten gute Geschäfte machen. Die Milchverarbeiter bezahlten den Bauern nicht genug für ihre Milch, heisst es beim Bauernverband.

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Sämtliche Zuständige im Bereich Schweizer LW , sind verantwortlich für die seit Jahren fehlgeleitete, konventionelle Chemie-LW! Entweder, muss es dringend zu adäquaten Auswechslungen dieser ungeeigneten "Führungs-Personen" kommen, oder aber, diese Leute zeigen endlich Einsicht, für eine verantwortungsvolle, nachhaltig öko-logische = Natur, Mensch und Tiere schützende LW! Keine Monokulturen, Monstertraktoren- und Landmaschinen (Bodenzerstörer),Hormon-Mast-Fabriken, Chemie "en masse". etc.!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marlies Artho (marlies artho)
      D.C. so wie ich feststellen kann, haben schon einige Bauern auf Bio Produktion umgestellt, sogar auch Herr Ritter soviel ich weiss. Diese Umstellung geht nicht von heute auf morgen, dazu braucht es auch noch Geld um zu investieren,die vielleicht sich nicht jeder leisten kann, weiss nicht.Was Monokulturen,Tiermast anbelangt gehe ich mit Ihnen einig, denn in der Natur braucht es Vielfalt,für Tiere und Menschen. Dies fordert jedoch wiederum einen grösseren Zeit-Arbeitsaufwand und genügend Geduld.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller (PiMu)
    Nun wird wieder geschlachtet - bis wir wieder einen zu grossen und billigen Fleischhügel haben. Dann werden wieder Milchkühe aktuell sein. Das hatten wir doch schon, nicht wahr. Generell ist doch in der Bauernwirtschaft der Wurm drin - vielleicht sollte mal endlich hier angefangen und die Subventionen auf das absolute Minimum gekürzt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marlies Artho (marlies artho)
      P.M. vielleicht sollte man die Subventionen eher unterschiedlich ansehen und berechnen,je nach Situation der Bauern und nicht einfach allen verteilen.Denn es gibt sicher auch Reiche Bauern,die eine Subvention gar nicht nötig hätten.Bei Bergbauern ist dies wohl ein wenig anders denke ich.Darum bin ich nach wie vor dafür, dass auch der Zwischenhandel überprüft werden sollte. Erhöhte Fleischproduktion finde ich falsch, es braucht eine Ausgewogenheit von allem, nur ist dies eine Herausforderung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Wann wird dieser "Stall ausgemistet" (Schweizer Bauernverband, BLW, BLV), welche eine Umwelt- und Tier-zerstörerische Chemie-LW (weltweit Nr.1 im Chemie-Verbrauch) fördert, tierquälerische Massentierhaltung fördert (Mini-Schweiz - Agrarland-Mangel), Mono-Kulturen fördert, gesundheistschädigende Futtermittel (mit Chemie und Hormonen)aus dem Ausland fördert, Boden- und Bodenlebewesen zerstörende Monstertraktoren- und Landmaschinen für "Mini-Felder",...alle von den Volks-Steuergelder finanziert???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen