Zum Inhalt springen

Zerreissprobe in der SP «Flügelkämpfe müssen einer Partei nicht schaden»

Bei der SP rumort es. Der linke Flügel will die Partei in den Klassenkampf führen, der gemässigte in die Mitte. Politologe Andreas Ladner erklärt, welche Folgen das für die Partei haben könnte.

Legende: Audio Andreas Ladner zum Machtkampf in der SP abspielen.
2:49 min, aus HeuteMorgen vom 27.02.2017.
  • Die SP streitet über ihre Ausrichtung.
  • Heute präsentieren gemässigte SP-Ständeräte ein Positionspapier.
  • Letzte Woche eskalierte der Streit in Zürich: Daniel Frei, der kantonale Präsident, trat zurück.
  • Politologe Andreas Ladner glaubt, dass solche Machtkämpfe sich nicht ausschliesslich schlecht auf die Partei auswirken können.

SRF News: Wie sehr schaden die Flügelkämpfe der SP?

Andreas Ladner: Flügelkämpfe müssen einer Partei nicht grundsätzlich schaden, wenn sie gut gemanagt werden. Wenn die Parteileitung dazu steht und beispielsweise sagt, dass es tatsächlich unterschiedliche Ausrichtungen gibt – also einen realpolitischen Flügel und einen Flügel, der eher Oppositionspolitik machen will, kann sich das gut auswirken. Wenn der Dialog zwischen diesen Gruppen aber nicht mehr funktioniert und der Ton allzu gehässig wird, kann es zu einer Belastung für die Partei werden.

Hat eine gespaltene Partei nicht auch Probleme damit, Wähler zu gewinnen?

Das kommt ein bisschen darauf an, wie man mit dem Konflikt umgeht. Man kann auch sagen, dass es gleichzeitig die extremer Orientierten und die Realpolitiker gibt und beide ihre eigene Wählerschaft ansprechen. Eine endgültige Bilanz zu den Auswirkungen der Flügelkämpfe zu ziehen, ist heikel.

Was wäre Ihre Empfehlung? Ist das Wählerpotenzial für die SP links oder in der Mitte grösser?

In Studien sehen wir immer wieder, dass mehr Wähler in der Mitte anzutreffen sind. Die Schweiz ist kein Land der Extreme. Deshalb könnte man sagen, die Mitteposition ist erfolgreicher. Es gibt aber auch einen anderen Grund, eine Partei zu wählen: Nicht weil man die Politik, die sie macht, vollständig unterschreiben möchte, sondern weil man die Richtung stärken will, die sie repräsentiert. Hiervon profitiert die SP – und übrigens auch die SVP am anderen Ende des politischen Spektrums. Die Leute wissen sehr genau, dass in unserem politischen System die Ergebnisse ausgehandelt werden. Deshalb kommt es vor, dass sie Politiker wählen, die extremer sind und damit die Kompromisse beeinflussen.

Das Gespräch führte Rafael von Matt

Andreas Ladner

Andreas Ladner

Der Politologe ist Professor für schweizerische Verwaltung und institutionelle Politik am Institut für öffentliche Verwaltung der Universität Lausanne (IDHEAP). Er leitet verschiedene Forschungsprojekte zur Parteienforschung und über die Wahlhilfe-Plattform Smartvote.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von U.E. Romer (romeru)
    Alle wollen den Mittelstand stärken. Das Spektrum geht von ganz Links bis ganz Rechts. Wer gehört eigentlich zum Mittelstand?? Der Büezer, die Kravattenträger, der Akademiker, der Schreiner, der Pöstler, der Polizist? Den Mittelstand gibt es gar nicht. Es gibt nur Menschen, die von ihrem Einkommen in einem sicheren Land anständig leben möchten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von vreni inderbizin (moskau)
      Der Mittelstand sie die Leute, welche ihre Einkommen weder in Steueroasen parkieren können, noch einen aufgeblähten Sozialstaat und die Exzesse der Linken berappen wollen. So einfach ist das....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Schmidel (D. Schmidel)
    Ja, der Meinung bin ich auch. Gesundschrumpfen soll ja schliesslich gesund sein. Somit ist weiterer Schaden abgewendet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Die SP ist die Partei der Bessermenschen und schadet sich damit selbst. Das Wahlprogramm ist ein Abbild dieses Anspruchs: Faire Löhne, bezahlbare Wohnungen und sichere Renten für alle statt für wenige. Wurde nicht umgesetzt. Wenn das Volk ihnen nicht folgen will, reagieren viele Sozis entsprechend ungehalten, mit Empörung oder weinerlicher Quengelei. So dümpelt die SP vor sich hin, sie wird weder neu durchstarten eher weiter abstürzen. Muss sich vieles ändern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen