Zum Inhalt springen

Schweiz «Fracking» – Eine Technik spaltet die Gesellschaft

Nördlich des Bodensees könnte in einigen Jahren Erdgas gefördert werden. Britische Firmen wollen für die hochumstrittene Bohrmethode «Fracking» Vorabklärungen durchführen.

Legende: Video Immer tiefer bohren abspielen. Laufzeit 4:00 Minuten.
Aus 10vor10 vom 10.12.2012.

Am Bodensee suchen britische Konzerne nach Erdgasvorkommen, die im Gestein eingeschlossen sind. Herauslösen lässt sich dies nur unter hohem Druck und mit einem Gemisch aus Wasser, Sand und Chemikalien. «Fracking» heisst die Methode.

Bundesrat kritisch eingestellt

Nun regt sich breiter Widerstand, denn der Bodensee ist Trinkwasserspeicher für vier Millionen Menschen. Die Gegner befürchten, dass durch die beim «Fracking» benötigten Chemikalien das Trinkwasser vergiftet werden könnte. An mehreren Orten in den USA ist das «Fracking»-Gemisch durch Risse in den Erdschichten ins Grundwasser gesickert und hat dieses vergiftet.

Nationalrat Lukas Reimann (SVP/SG) kämpft gegen das «Fracking». Er hat das Thema in Bern lanciert und fordert konkrete Taten vom Bundesrat.

Umweltministerin Doris Leuthard hat sich in «10vor10» dazu geäussert: «Der Bundesrat ist generell gegenüber ‹Fracking› kritisch eingestellt. Man weiss bei dieser Methode vieles noch nicht. Es hat Umweltaspekte, die ungeklärt sind. Die Wasserqualität wird sehr oft nicht beobachtet, so dass man Langzeitschäden nicht abschätzen kann.»