Zum Inhalt springen

Header

Video
Cryptoleaks: Strafrechtsprofessor fordert sofortige Untersuchung
Aus 10vor10 vom 14.02.2020.
abspielen
Inhalt

Geheimdienstaffäre Cryptoleaks Strafrechtsprofessor: «Man muss sofort handeln»

Mark Pieth fordert die Bundesanwaltschaft auf, keine Zeit zu verlieren. Beweise könnten sonst vernichtet werden.

Die Aufarbeitung der Crypto-Affäre betrifft nicht einfach die 70er, 80er oder 90er Jahre – nein: Bis vor knapp zwei Jahren gingen möglicherweise manipulierte CIA-Geräte aus der Schweiz an Drittstaaten. Straftaten wie verbotener Nachrichtendienst wurden vielleicht bis 2018 begangen.

Amtshandlungen fremder Mächte

Mark Pieth, Ordinarius für Strafprozessrecht und Kriminologie in Basel, ist über Cryptoleaks beunruhigt. Er fordert, dass die Bundesanwaltschaft umgehend eine Untersuchung einleitet. Die Bundesanwaltschaft sei zuständig für Staatsschutzdelikte: «Da gibt es einen Tatbestand, der ganz direkt die Schädigung ausländischer Staaten im Auge hat: Artikel 301, Nachrichtendienst zulasten fremder Staaten» so Mark Pieth gegenüber «10vor10».

Cryptoleaks kurz erklärt

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Über Jahrzehnte wurden über hundert Staaten von CIA und BND ausspioniert.
  • Hunderttausende geheime Nachrichten zwischen Regierungsstellen, Behörden, Botschaften oder militärischen Stellen wurden systematisch abgefangen.
  • Wie war das möglich? Die über 100 Regierungen kauften Verschlüsselungsgeräte der ehemaligen Zuger Firma Crypto AG.
  • Diese Chiffriergeräte waren so manipuliert, dass die beiden Geheimdienste alles abhören konnten.
  • Denn: Neu geleakte Geheimdienst-Dossiers belegen, dass die Crypto AG 1970 von der CIA und dem BND gekauft worden war – verschleiert über eine Stiftung in Liechtenstein. Das zeigen Recherchen der «Rundschau», dem ZDF und der «Washington Post».
  • Mit Hilfe der abgehörten, vermeintlich verschlüsselten Kommunikation etlicher Staaten wurde die Weltpolitik beeinflusst, so z.B. die Camp-David-Verhandlungen 1979.
  • Aufgrund der Recherchen leitete der Bundesrat nun eine Untersuchung ein.
  • Das Wirtschaftsdepartement sistierte die Generalausfuhrbewilligung für Crypto-Geräte.

Daneben gebe es Tatbestände, wo die schweizerische Souveränität im Vordergrund stehe, so Pieth. «Wenn fremde Mächte Amtshandlungen bei uns vornehmen (Art. 271), dann politischen, wirtschaftlichen, militärischen Nachrichtendienst. All das kommt infrage.»

Die Bundesanwaltschaft in Bern ist zuständig für strafrechtliche Abklärungen im Falle Cryptoleaks. Sie teilt «10vor10» aber mit, sie warte zu. «Die BA verweist auf die vom Bundesrat in Auftrag gegebene Abklärung der Faktenlage durch den Alt-Bundesrichter Niklaus Oberholzer. (...) Sollten im (...) Bericht Hinweise auf allfällige strafrechtlich relevante Aspekte enthalten sein, würden die zuständigen Stellen (...) diese prüfen.»

«Beweise könnten vernichtet werden»

Das wäre frühestens im Sommer. Für Mark Pieth aber ist jetzt keine Zeit zu verlieren: «Beweise könnten vernichtet werden, man muss sofort handeln. Man muss eventuell später eine Bewilligung des Bundesrats einholen, um eine eigentliche Untersuchung zu führen. Aber jetzt muss man eine sofortige Ermittlung einleiten.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alfred Schläpfer  (191.5yenokavan)
    Pit Burncorner (PiBi47), besten Dank für Ihre Berichtigung. Die omerta ist ja nicht nur der Mafia oder anderen fragwürdigem Vereinigungen vorenthalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Asher Meng  (Ashi)
    Herr Dr. Pieth hat Recht. So schnell wie möglich untersuchen, um denen zuvorzukommen, die eventuell Akten und Dossier verschwinden lassen wollen. Ein wichtiger Bundesordner ist bereits nicht mehr auffindbar, wie SRF und Republik berichtet hat. Es ist für mich unvorstellbar, dass es auch bei uns Beamte, Juristen Politiker gibt, die versuchen einzugreifen. Das ist einfach für einen Rechtsstaat wie die die CH es ist, nicht würdig.Aufklärung und eine Entschuldigung gegenüber 100 Staaten muss folgen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alfred Schläpfer  (191.5yenokavan)
    Das geläufige rechtsbürgerliche Rechtsverständnis, heute vehement verteidigt von zwei Frauen, Tiana Angelina Moser (GLP) und Christa Markwalder (FDP), wurde vor über 100 Jahren von General Ulrich Wille klar definiert: „Es ist Bürgerpflicht, die Sache totzuschweigen“. Auch eine PUK wird eine Maus gebären, weil die „Ometta“ nicht nur bei der Mafia wirkt. Und die möglichen Beweise in den Bundesarchiven auf Wunsch sehr kurzlebig sein können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Pit Burncorner  (PiBi47)
      Kann ich unterstützen, dass die PUK eine Mause gebären wird liegt wohl daran, dass zu viel das Muffensausen haben.
      PS: es heisst eigentlich omertà
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen