Zum Inhalt springen

Bundesratswahl 2017 Gössi: «Herkunft ist Erschwernis für Isabelle Moret»

FDP-Präsidentin Petra Gössi rechnet mit einem Zweierticket. Sie will die Frauenfrage nicht in den Vordergrund stellen.

Legende: Video Gössi: «Ich bin sehr stolz auf unsere Kandidierenden.» abspielen. Laufzeit 00:51 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 12.08.2017.

Die drei FDP-Kandidaten Ignazio Cassis, Isabelle Moret und Pierre Maudet sind in den Startlöchern – sie alle wollen am 20. September in den Bundesrat gewählt werden.

FDP-Parteichefin Petra Gössi rechnet aber damit, dass am Schluss nur zwei Kandidaten ins Rennen geschickt werden. «Ich gehe davon aus, dass es ein Zweierticket gibt. Aber diese Diskussionen werden wir in der Fraktion erst noch führen», sagt Gössi in der «Samstagsrundschau».

Gössi geht davon aus, dass es Isabelle Moret mit ihrer Herkunft aus dem Kanton Waadt eher schwer haben dürfte. «Das ist so, dann hätten wir zwei Bundesräte aus dem Kanton Waadt. Ich glaube, dass wäre eher ein Erschwernis auch für Kandidatin Isabelle Moret.»

«Es geht um Kompetenzen»

Allerdings gibt die FDP-Präsidentin zu bedenken, dass es für das Parlament nicht bloss auf ein paar Einzelmerkmale ankomme, wie dies die Medien zurzeit darstellen würden. «In der Presse wird die Bundesratswahl wie eine Castingshow präsentiert – ein Schaulaufen der verschiedenen Kandidaten.»

Entscheidend sei für die Vereinigte Bundesversammlung jedoch etwas ganz anderes. «Es geht nicht um ein einzelnes Argument, ob die regionale Vertretung das Wichtigste ist oder die Frauenvertretung. Es geht um die Kompetenzen der Kandidaten.»

Kein Zweierticket mit Frauen

Petra Gössi wehrt sich denn auch gegen den Anspruch, die Frauenfrage in den Vordergund zu stellen. Dem Ansinnen der FDP-Frauen, bei der Nachfolge für FDP-Bundesrat Johann Schneider-Ammann ein Zweierticket nur mit Frauen aufzustellen, erteilt sie eine klare Absage. «Ich will auch, dass wir mit einer Frau im Bundesrat vertreten sind. Wie der Weg dahin aussieht, ist momentan noch zu früh zu beurteilen. Deshalb würde ich das so nicht unterschreiben.»

Und an die Adresse der Linken, die jetzt lauthals nach einer zusätzlichen Frau im Bundesrat rufen würden, gibt die FDP-Chefin zu bedenken, dass sie Ständerätin Karin Keller-Sutter damals auch nicht in die Regierung gewählt hätten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Müller (HPMüller)
    Diese Diskussion um die Kantone finde ich peinlich. Wenn man die Bundesräte nach Bevölkerung oder nach Wahlbevölkerung ausrechnet hatte das Tessin mehr als doppelt so viele Bunesratsjahre als ihm zustehen würde.Ausgerechnet die Urkantone hatten bisher genau 1, und seit 46 Jahren keinen mehr.Der letzte Thurgauer war 1934, der letzte aus BL war 1897, aus BS 1973. Vielleicht wäre es an der Zeit fähige Menschen mit einem Leistungsausweis in der Exekutive zu wählen? Oder nach Perspektiven zu fragen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Jaeger (jegerlein)
    Die Herkunft ist sehr wichtig bei der Bundesratswahl. Wie zu Zeiten der Feudalherrschaft. Nichts hat sich geändert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stephanie von Walterskirchen (SVW)
    ja, ich stimme zu, eine breite Auswahl, das gefällt mir. Ich hoffe ganz klar auf das Polit- und Exekutiv Genie PIERRE MAUDET der zeigt das junge, mit reiner Veste das Zeug haben können Bundesrat zu werden. Dass es primär um die Qualität und nicht mit wem und wievielen einer schon wielange vernetzt ist und wo einer wohnt sondern um hervorragenden Qualitäten die dem Land dienen sollen sauber und stark zu sein. Solche Leute sollen regieren und uns als Vorbilder dienen und Denkanstösse geben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen