Zum Inhalt springen
Inhalt

Gotthard «Dieser Tunnel wird Europa enger zusammenbringen»

Kurz vor der Eröffnung des Gotthard-Basistunnels haben sich die Verkehrsminister der Alpenländer in Lugano getroffen. Themen dabei waren die Verkehrssicherheit und die Verlagerungspolitik. Derweil stellten die Bahnkonzernchefs eine neue Zuglinie zwischen Deutschland und Italien vor.

Legende: Video Gotthard: Herzstück zwischen Nord- und Südeuropa abspielen. Laufzeit 01:40 Minuten.
Aus Tagesschau vom 31.05.2016.

Am Vorabend der Gotthard-Basistunneleröffnung ist Lugano Treffpunkt des europäischen Verkehrswesens gewesen: Einerseits trafen sich die Verkehrsminister der Alpenländer und sprachen über Sicherheit und Verlagerungspolitik. Andererseits fand ein Meeting der Bahnchefs statt. Die beiden Treffen läuten die Eröffnung des Gotthard-Basistunnels ein.

Graziano Delrio und Doris Leuthard sitzen an einem Tisch.
Legende: Die Verkehrsminister der Alpenländer tagten in Lugano. Im Bild: Delrio und Leuthard. Keystone

Bei dem Treffen waren die Verkehrsminister der Schweiz, von Österreich, Deutschland, Italien, Frankreich, Slowenien und dem Fürstentum Liechtenstein zugegen.

Die Verlagerung von der Strasse auf die Schiene sei ein zentrales Projekt, um den Verkehr im Alpenraum sicherer zu machen, sagte die gastgebende Bundesrätin Doris Leuthard (CVP).

Italien will Wende im Güterverkehr

Der italienische Verkehrsminister Graziano Delrio gestand ein, dass sein Land im Bereich Güterverkehr Nachholbedarf habe. Er schätzte den Anteil der auf der Schiene transportierten Waren in seinem Land auf derzeit 5 bis 10 Prozent. In den kommenden vier Jahren soll dieser Anteil zumindest verdoppelt werden.

Am Rande des Treffens unterzeichneten Bundesrätin Doris Leuthard und Delrio zudem eine Absichtserklärung zur Schifffahrt auf dem Luganer See und dem Lago Maggiore. Da die Konzession ausläuft, wollen sich beide Länder an einen Tisch setzten, um grenzüberschreitende Angebote zu verbessern.

Renato Mazzoncini, Andreas Meyer und Rüdiger Grube während einer Pressekonferenz.
Legende: Renato Mazzoncini (FSI), Andreas Meyer (SBB) und Rüdiger Grube (DB) während der Pressekonferenz. Keystone

Neu: Direkt von Frankfurt nach Mailand

Einige Stunden zuvor nutzen auch die europäischen Bahnchefs die Gelegenheit für ein gemeinsames Treffen und stellten dabei eine neue Bahnlinie vor. Ab Dezember 2017 soll es eine neue Zug-Direktverbindung zwischen Frankfurt und Mailand durch die Schweiz geben.

In Richtung Nord-Süd werden die Züge über die Gotthardachse geführt, in Richtung Süd-Nord via Lötschberg. Damit werden Direktverbindungen aus Deutschland nach Luzern und ins Tessin sowie vom Wallis nach Deutschland ermöglicht.

Das grenzüberschreitende Bahnangebot soll insgesamt pünktlicher werden und bessere Anschlüsse bieten, wie die Bahngesellschaften im Anschluss an ein Treffen ihrer Konzernchefs in Lugano bekannt gaben.

Legende: Video Christoph Nufer: Bei den Anschlüssen ans Ausland hapert es abspielen. Laufzeit 01:16 Minuten.
Aus Tagesschau vom 31.05.2016.

Neue Vorteile für Güterverkehr

Die Bahngesellschaften teilten mit, die Konzernchefs hätten erörtert, wie mit einer grenzüberschreitenden Trassenplanung und der Reservierung der internationalen Trassen nach dem Gotthard-Modell die Wirkung des Basistunnels auf dem Güteverkehrskorridor von Rotterdam bis Genua genutzt werden kann.

«Dieser Tunnel wird Europa enger zusammenbringen. Wir müssen den Schweizern dafür danken», sagte der Chef der Deutschen Bahn, Rüdiger Grube, an der Pressekonferenz in Lugano.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.