Zum Inhalt springen

Header

Video
Erste grosse Militärübung seit 1989
Aus Tagesschau vom 21.11.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 42 Sekunden.
Inhalt

Grosses Manöver in der Schweiz Panzer auf den Strassen: Was Sie über «Pilum 22» wissen müssen

In den kommenden Tagen kommt es in mehreren Kantonen zu Behinderungen auf den Hauptverkehrsachsen. Die Hintergründe.

Worum geht es? Ab Dienstag, 22. November, bis Dienstag, 29. November, findet in den Kantonen Bern, Solothurn, Aargau, Luzern und Zürich die Militärübung «Pilum 22» statt. Mit der grössten Militärübung zum Thema Verteidigung seit 1989 testet die Schweizer Armee das Zusammenwirken der Bodentruppen.

Manöver mit bis zu 40'000 Beteiligten

Box aufklappen Box zuklappen

Wie der Broschüre «Grosse Manöver» zu entnehmen ist, war das «gewaltigste aller Manöver» das «Dreizack 1986». 40'000 Teilnehmende aus Armee und Zivilschutz waren während 17 Tagen im Einsatz. Noch sollte damals – während des Kalten Krieges – niemand ahnen, dass grossangelegte Übungen bald der Vergangenheit angehören würden.

«Dreizack 1989» war dann die letzte grosse Militärübung zum Thema Verteidigung und endete drei Tage vor der Abstimmung zur Armeeabschaffungsinitiative. Damals waren mehr als 20'000 Armeeangehörige im Einsatz.

Mit dem Fall der Berliner Mauer am 9. November 1989 begann das Ende des Kalten Krieges. Die Landesregierung beschloss aufgrund der veränderten strategischen Lage, vorderhand keine Korpsmanöver mehr durchzuführen.

Die 5000 Armeeangehörigen, die in den kommenden Tagen an «Pilum 22» teilnehmen, wirken angesichts der Anzahl der an «Dreizack» beteiligten Personen gering, sie stehen jedoch in direkter Proportion mit der Grösse der heutigen Armee, wie deren Sprecher Daniel Reist erklärt.

Video
Bericht zum Manöver «Dreizack», Tagesschau vom 16.11.1989
Aus News-Clip vom 21.11.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 52 Sekunden.

Worauf muss man sich als Zivilperson gefasst machen? Laut Daniel Reist, Sprecher der Armee, wird beim Manöver zwar nicht geschossen, doch ist durch die Bewegungen der Panzer mit mehr Lärm zu rechnen. «Ausserdem kann es zu Landschäden kommen.» Die Truppe sei aber angehalten, mit den breiten Fahrzeugen und Panzern möglichst sorgfältig und vorsichtig zu fahren, um die Landschäden möglichst gering zu halten. «Aber es ist nicht zu vermeiden, dass an dem einen oder anderen Ort in ein Feld gefahren oder ein Kreisel beschädigt wird.» Dafür sei das Schadenszentrum des Verteidigungsdepartement VBS zuständig. «Die Experten des Zentrums begleiten die Übung und beraten die Truppen. Sie sind nahe dabei.»

Panzer auf einem Feld.
Legende: Landschäden werden laut VBS «grundsätzlich entschädigt» – diese können bei den Manövern mit Panzern durchaus geschehen. Zum Beispiel auch an der Truppenübung «Protector», die Ende August 2009 mit rund 8000 Armeeangehörigen im Raum Mittelland – Nordwestschweiz – Zentralschweiz durchgeführt wurde. Keystone / Patrick B. Kraemer (Archiv)

Zudem sind Verkehrsbehinderungen möglich, denn auf den Hauptverkehrsachsen der betreffenden Kantone werden Panzer und gepanzerte Fahrzeuge unterwegs sein. Reist betont aber auch, dass die Sicherheit der übrigen Verkehrsteilnehmer an erster Stelle stehe. Und: «Wir versuchen, die Bevölkerung ausführlich zu informieren.»

Video
Reist: «Es wird auf den Verkehrsachsen gewisse Einschränkungen geben»
Aus News-Clip vom 21.11.2022.
abspielen. Laufzeit 14 Sekunden.

Wo erhalte ich weitere Informationen? Die betroffenen Hauptverkehrsachsen wird die Armee laut deren Sprecher Daniel Reist jeweils auf deren Internetseite aufschalten. Zudem steht der Bevölkerung für die Dauer der Übung vom 22. bis 29. November eine Telefon-Hotline (0800 0800 85) und eine E-Mail-Adresse (pilum11@vtg.admin.ch) zur Verfügung. Über grössere Verschiebungen gepanzerter Fahrzeuge wird über die regionalen Medien und den Verkehrsinformationsdienst Viasuisse informiert.

Warum findet das Manöver überhaupt statt? Hat es etwas mit dem Ukraine-Krieg zu tun? Laut Reist besteht kein Zusammenhang zum Krieg in der Ukraine. «Pilum 22» wurde auf der Grundlage des Berichts «Zukunft der Bodentruppen» konzipiert, den der Bundesrat im Mai 2019 verabschiedet hatte. Laut VBS geht es um die Fähigkeit, Land und Leute in einem bewaffneten Konflikt auch am Boden zu verteidigen.

Das ist die Übungsanlage

Box aufklappen Box zuklappen

Die Schweizer Armee trainiert in den kommenden acht Tagen mit der Mechanisierten Brigade 11 das Zusammenwirken der verschiedenen Truppenelemente im Hinblick auf die weitere Entwicklung der Bodentruppen, wie das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) schreibt.

Die Übungsanlage von «Pilum 22» sieht vor, dass die Verbände Standardverfahren einüben und Einsätze gegen bewaffnete Gruppen trainieren. Beteiligt sind vier mechanisierte Bataillone, dazu ein Logistikbataillon sowie eine Gebirgsinfanteriekompanie. Zur Durchführung der Übung und der Darstellung des Gegners werden auch eine auf die elektronische Kriegsführung spezialisierte Abteilung und ein Detachement des Kommandos Spezialkräfte beteiligt sein.

Laut Armeesprecher Daniel Reist wurden die grundsätzlichen Abläufe auf einem Simulator überprüft, nun müssten diese im Echteinsatz und im Echtgelände geübt werden, um «zu sehen, wo die Lücken sind». Denn es gebe immer neue Erkenntnisse, Friktionen und sogenannte Dilemmata zwischen den einzelnen Truppen und Befehlsgebungen.

Die Planung hat laut Daniel Reist vor zwei Jahren begonnen, also weit bevor Russland die Ukraine angegriffen hat. Allerdings musste an der Ausgangslage nichts geändert werden, da das Szenario – nämlich eine angespannte Lage unterhalb der Kriegsschwelle – der heutigen Situation entspricht.

Video
Reist: «Die Übung wird seit 2 Jahren geplant»
Aus News-Clip vom 21.11.2022.
abspielen. Laufzeit 18 Sekunden.

Sind solche Manöver noch nötig? «Wir hatten viele grössere Übungen zum Thema Raumsicherung und anderen Themen.» Dies sei aber die erste grosse Verteidigungsübung seit 1989. Und die Situation in der Ukraine zeigt laut Reist eben schon: «Wir müssen in der Lage sein, unser Land zu verteidigen.» Mit der letzten Armee, der Armee XXI, habe man sich darauf beschränkt, die Kompetenzen zu erhalten. «Wir wussten, wie es geht, das Land zu verteidigen, aber wir haben es nicht trainiert.» Jetzt gehe es darum, die Verteidigungsfähigkeit wieder heranzubilden. «Das heisst auch, die Mittel bereitzustellen und das wirklich zu üben.»

SRF 4 News, 18.11.2022, 16:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

166 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von SRF (SRF)
    Guten Abend liebe Community, vielen Dank für die angeregte Debatte - für heute schliessen wir die Kommentarspalte und wünschen Ihnen einen schönen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Adrian Birrer  (Muadib)
    Ändlich wieder emal Manöver! Scho vill zlang isch dArmee in Hintergrund abdrängt worde. Mir chönd ois wehre und müend das au em Böfei* zeige.
    (Böfei = Böse Feind)
  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Was früher hier geschrieben wurde: ich wäre auch froh, wenn es ein systematisches Weiterdenken und -Ueben gibt, in Sachen Zivilschutz, Schutzverhalten für und mit allen Bewohnenden in diesem Land.
  • Kommentar von Philipp Notter  (Phil1)
    Da bin ich ja Mal gespannt, wann die ersten Meldungen zu Blockaden der Manöver durch "Klimafreunde" kommen, die sich an Panzer kleben oder Soldaten mit Tomatensauce bewerfen…
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Philipp Notter: Unsere Soldaten sind ja keine Besatzungsmacht, sondern Menschen aus der normalen Bevölkerung. Zudem ist das Verhältnis von Panzer zu SUVs cs. 1:100'000. Sie müssen also Glück haben, wenn Sie in der heutigen Schweiz überhaupt noch einen Panzer sichten wollen.