Grüne Partei mit prominenten Abgängen

Bei den Grünen verlassen gleich mehrere wichtige Führungskräfte ihre Posten: Co-Präsidentin Adèle Thorens und zwei Vizepräsidenten geben ihr Amt ab. Nach der Wahlniederlage geht ein Ruck durch die Partei.

Adèle Thorens und Jo Lang schauen einen grünen Ballon an.

Bildlegende: Ziehen sich zurück: Co-Präsidentin Adèle Thorens und Vizepräsident Jo Lang. Keystone

Bei den eidgenössischen Wahlen haben die Grünen eine Schlappe einstecken müssen: Im Nationalrat verloren sie vier Sitze, im Ständerat einen Sitz. Nun hören gleich drei Schwergewichte in der Partei auf.


Grüne Partei auf Personalsuche

1:31 min, aus HeuteMorgen vom 14.12.2015

Eines von ihnen ist Co-Präsidentin Adèle Thorens. Für sie wurde die Belastung zu gross. «Das Co-Präsidium war für meine Familie ein grosser Aufwand.» Sie habe immer gesagt, dass sie dieses Amt nur vier Jahre lang bekleiden wolle, sagt die Waadtländer Nationalrätin.

Zwei Vizepräsidenten gehen

Wie Thorens werden sich auch zwei der vier Vizepräsidenten zurückziehen: Ständerat Robert Cramer und alt Nationalrat Jo Lang. Dieser erklärt seinen Rücktritt zum einen damit, dass er wieder vermehrt publizistisch tätig sein wolle. Zum anderen sagt er: «Es ist schwieriger, sich in der nationalen Leitung einzubringen, wenn man selbst nicht im Parlament sitzt.»

Neben den drei Politikern hört auch die Generalsekretärin der Grünen Partei auf. Schüttelt es die Grünen mit diesen vier Rücktritten nach den Wahlen nochmals durch? Co-Präsident Regula Rytz verneint. «Das sind ganz normale Veränderungen auf der Ebene der Parteileitung, und das ist auch gut so.»

Adèle Thorens und Regula Rytz sitzen auf einem Podium.

Bildlegende: Da waren sie noch zu zweit: die bisherigen Co-Präsidentinnen der Grünen, Adèle Thorens und Regula Rytz. Keystone

Alleine Präsidentin?

Die verbliebene Parteileitung sucht nun Ersatz für die verschiedenen Posten – vor allem in der Romandie. Lässt sich für das Co-Präsidium niemand finden, könnte es bald Geschichte sein. «Ich kann mir sehr gut vorstellen, das Präsidium für die nächste Amtsperiode alleine zu übernehmen», sagt Rytz. Dabei setze sie auf die Unterstützung durch ihre Kolleginnen und Kollegen aus der Westschweiz, fügt sie an.

Wie stark die Westschweizer in der neuen Parteileitung der Grünen vertreten sein werden, entscheidet die Delegiertenversammlung im nächsten Frühling.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Volksinitiative «Grüne Wirtschaft» mit schwerem Stand

    Aus Tagesschau vom 1.12.2015

    Der Nationalrat hat die Volksinitiative «Grüne Wirtschaft» zur Ablehnung empfohlen. Diese fordert eine Reduktion des ökologischen Fussabdrucks. Das von den Grünen lancierte Volksbegehren war bereits vom Ständerat abgelehnt worden.

  • Ständerat Recordon überraschend abgewählt

    Aus Tagesschau vom 8.11.2015

    Im Kanton Waadt schaffte nur SP-Frau Géraldine Savary die Wiederwahl in den Ständerat. Der Grüne Luc Recordon wurde abgewählt und zieht sich aus der Politik zurück. Olivier Français von der FDP vertritt den Kanton neu in der kleinen Kammer.

  • Die CO-Präsidentinnen der Grünen Partei

    Grüne vermissen den Nachwuchs

    Aus Echo der Zeit vom 7.11.2015

    Wir lassen uns nicht unterkriegen: Die Grünen gaben sich an ihrer Delegiertenversammlung in Bümpliz kämpferisch - trotz der klaren Niederlage bei den eidgenössischen Wahlen. Vieles habe man richtig gemacht, so der Tenor.

    Zu denken gibt der Partei aber, dass sich vor allem die Jugend weniger für grüne Anliegen mobilisieren lässt als auch schon.

    Christian von Burg