Helikopter-Absturz am Gotthard: Flughelfer aus Spital entlassen

Der Flughelfer, der beim Absturz eines Super-Puma-Helikopters beim Gotthard-Hospiz schwer verletzt worden ist, ist nicht mehr im Spital. Der Mann erhalte psychologische Begleitung.

Super-Puma-Absturz auf dem Gotthard

Der Unfall mit dem Super-Puma der Armee vom vergangenen Mittwoch mit zwei Toten fordert keine weiteren Opfer. Der Flughelfer, der beim Absturz nahe des Gotthard-Hospizes schwer verletzt worden ist, darf das Spital verlassen. Das sagte eine Sprecherin der Armee am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Video «Helikopterabsturz über dem Gotthard» abspielen

Helikopterabsturz über dem Gotthard

4:09 min, aus Tagesschau vom 28.9.2016

Der Mann erhalte psychologische Begleitung. Zurzeit würden auch Möglichkeit geprüft, ihn wieder in den Flugbetrieb zu integrieren. Der Helikopter stürzte am 28. September in der Nähe des Gotthard-Hospizes ab, weil er mit einer Leitung kollidiert war. Die beiden Piloten wurden getötet, der Flughelfer schwer verletzt.
Die Militärjustiz lässt Gutachten zur Frage erstellen, was die Ursache der Kollision mit der Leitung war. Offen ist, ob der Zusammenstoss mit der Leitung Grund des Absturzes war oder ob ein Problem im Helikopter zur Kollision führte.

Absage für Flug-Shows

Nach den zwei Abstürzen einer F/A 18 und eines Super-Puma-Helikopters innerhalb von vier Wochen hat Korpskommandant Aldo Schellenberg die Darbietungen der Schweizer Luftwaffe an den «Air&Space Days» des Verkehrshauses Luzern abgesagt. Die Flugshow hätte am kommenden Samstag stattfinden sollen.

Aus Rücksicht gegenüber den drei tödlich verunglückten Piloten finde die Show des PC-7 Teams, des Super Puma Display Teams und der Fallschirmaufklärer nicht statt, teilte das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) mit. Der Entscheid sei mit VBS-Chef Guy Parmelin abgesprochen worden.

Super-Puma-Absturz auf dem Gotthard

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Aufräumarbeiten nach Helikopterabsturz

    Aus Schweiz aktuell vom 29.9.2016

    Nach dem gestrigen Absturz eines Super Puma fanden heute auf dem Gotthardpass umfangreiche Bergungsarbeiten statt. Das Gebiet ist weiterhin grossräumig abgesperrt. Einer der beiden getöteten Militärpiloten war Stadtrat in Illnau-Effretikon ZH.