Helikopter-Crash: Schon wieder vier Tote nach Absturz

In der Umgebung der SAC-Kröntenhütte, oberhalb von Erstfeld (UR), ist am Montagmorgen ein Helikopter abgestürzt. Wie bereits am vergangenen Samstag im Tessin sind dabei vier Menschen getötet worden. Bei der betroffenen Swiss Helicopter Group herrscht Ratlosigkeit zur Unfallursache.

Video «Vier Tote bei Helikopterabsturz im Kanton Uri» abspielen

Vier Tote bei Helikopterabsturz im Kanton Uri

2:09 min, aus Schweiz aktuell vom 1.7.2013

Beim Absturz eines Helikopters der Firma Swiss Helicopter Group in der Region der SAC-Kröntenhütte kommen alle vier Insassen ums Leben. Dies teilt die Kantonspolizei Uri mit.

Beste Flugbedingungen

Bei den Todesopfern handelt es sich um vier Urner – ein Pilot, zwei Flughelfer und ein Monteur, wie SRF-Korrespondentin Nicole Frank berichtet. Der Absturz gibt Rätsel auf: Der Pilot hatte seit vier Jahren für das Unternehmen gearbeitet und galt als erfahren. Er kannte das Fluggebiet bestens, wie Markus Lerch, Flugbetriebsleiter der Swiss Helicopter Group mitteilte. Auch die Wetterbedingungen waren zum Zeitpunkt des Absturzes ideal.

Der Helikopter war rund ein Jahr alt, ausgestattet mit der derzeit neusten Technologie. Die Maschine mit den vier Personen an Bord war von der Leutschachhütte unterwegs zur Kröntenhütte. Hier sollten Vorbereitungen getroffen werden für einen geplanten Transportflug. Die auf 1900 Meter Höhe gelegenen SAC-Einrichtung erreichte der Helikopter aber nicht mehr.

Unfälle häufen sich

Im Einsatz bei der Unfallstelle oberhalb von Erstfeld stehen die Kantonspolizei Uri, die Rega, die Feuerwehr Erstfeld, ein Care Team, die Forensik der Kantonspolizei Zürich und die Schweizerische Unfalluntersuchungsstelle (SUST). Diese hat eine Untersuchung eröffnet.

Bereits am Samstag war ein Helikopter des Tessiner Unternehmens Heli-TV in Iragna (TI) verunfallt. Nach einem missglückten Landemanöver auf einer Alp wollte der Helikopter zur Basis nach Lodrino zurückfliegen, als er in einen Steinbruch abstürzte. Bei dem Absturz kamen der Pilot und drei seiner Passagiere ums Leben.