Zum Inhalt springen

Header

Audio
Genfer Hotel beherbergt Obdachlose
Aus Echo der Zeit vom 08.04.2021.
abspielen. Laufzeit 05:15 Minuten.
Inhalt

Hotel zur schönen Hoffnung Genfer Hotel trotzt Corona mit Obdachlosen-Projekt

Ein Dreisternhotel in der Genfer Altstadt wagte früh in der Pandemie den Schritt und nahm Obdachlose auf – mit Erfolg.

Der Zimmerschlüssel sei wie ein Wunder, sagt Fikria. Die 60-Jährige hat im Hotel «Bel'Espérance» Unterschlupf gefunden. Dieser Schlüssel bedeute nicht nur ein eigenes, abschliessbares Zimmer. Er bedeute auch Hoffnung, wieder auf die Beine zu kommen.

Fikria stand letzten Sommer plötzlich auf der Strasse. Während der Pandemie hatte sie ihren Hauswirtschafts-Job und ihr Zuhause verloren. Nie hätte sie gedacht, dass es in ihrem Leben einmal so weit kommen würde. Seit über 30 Jahren lebt sie in Genf. Früher habe sie Menschen bemitleidet, die den ganzen Tag auf einer Parkbank verbrachten. Auf einmal habe es sie selbst getroffen.

Gute Menschen wie «Monsieur Alain»

Fikria war verzweifelt. In einer Notschlafstelle wurde sie von einer Sozialarbeiterin aufgegriffen und ins Hotel gebracht. Das habe ihr das Leben gerettet. «Ich hatte Selbstmordgedanken, doch ich bin in richtigen Moment auf gute Menschen gestossen, wie auf ‹Monsieur Alain›.»

Das Dreisternhotel von Alain Meuwly lief bis vor einem Jahr sehr gut. Doch trotz idealer Lage und für Genfer Verhältnisse moderater Zimmerpreise häuften sich im letzten Frühling die Annullationen. Er musste handeln.

Eine Win-Win-Situation

Die Idee, Hilfsbedürftige aufzunehmen, sei ihm rasch gekommen, sagte Meuwly: «Zuerst habe ich Jugendliche aufgenommen, dann Frauen. Ein Hilfswerk finanziert das. Es ist eine Win-Win-Situation – für die Obdachlosen und den Hotelbetrieb.»

Die Hotelangestellten konnten weiterarbeiten, wenn auch etwas reduziert. Sie putzen, waschen und verteilen Mahlzeiten. Die Zimmer hat Meuwly nur leicht umgestellt und gewisse Extras wie die Kaffeemaschine entfernt.

Geteilte Reaktionen auf gemischte Belegung

Eine gewisse Zeit beherbergte er im letzten Sommer gleichzeitig Hotelgäste und Obdachlose auf verschiedenen Stöcken: «Die meisten gratulierten zur Idee, andere wollten das Hotel nicht mit Obdachlosen teilen.»

Für den Hoteldirektor war es eine neue Herausforderung. Er habe zwar die renommierte Hotelfachschule in Lausanne absolviert, doch Kurse in Sozialarbeit habe es dort nicht gegeben.

«Bel'Espérance» als Vorbild

Doch Meuwly bekommt auch Unterstützung. Es sind weitere Hotels dazugekommen, die insgesamt 140 Obdachlose beherbergen. Mittlerweile beteiligt sich auch das Sozialamt des Kantons Genf am Projekt. Nicht nur finanziell mit 1.4 Millionen Franken, sondern auch mit Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern, die rund um die Uhr für die Hilfsbedürftigen vor Ort sind.

In einem Zimmer des Hotels «Bel' Espérance» stehen deshalb keine Betten mehr, sondern zwei Pulte. Leiterin Aude Bumbacher erklärt: «Unser Ziel war klar, dass wir nicht nur ein Dach über dem Kopf und ein Bett bieten, sondern eine ganzheitliche soziale Betreuung. Wir wollen die Betroffenen bestmöglich unterstützen, wo sie Hilfe brauchen.»

Eine Hoffnung auf Zeit?

Auch Fikria bekommt Unterstützung. Sie kann nun regelmässig zu einer Psychologin gehen und eine Ausbildung im Informatikbereich machen. Vorläufig kann sie bis im Mai im Hotel bleiben.

Ob das Projekt verlängert wird, ist noch offen. Doch sie vertraue darauf, dass sie nicht fallengelassen werde, sagt Fikria. Denn sie wolle kein Sozialfall bleiben, sondern wieder arbeiten. Und wenn sie doch einmal zweifle, dann berühre sie ihren Zimmerschlüssel, den sie immer in der Tasche habe, sagt sie unter Tränen. Und schon sei sie wieder motiviert, weiterzukämpfen.

Echo der Zeit, 08.04.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Darf erwähnt werden das da hinter die Heilsarmee steht, ein Christlich Werk, ist wichtig mitzuteilen, weil vielmals sehr negativ berichtet, und Kommentare geschrieben werden über Christliche Institutionen oder Lebensstil.
    1. Antwort von Ueli von Känel  (uvk)
      Genau, Herr Cohen, es ist ein christliches Werk. Die Mitglieder reden nicht nur von Nächstenliebe und Teilen mit Aermeren. Sie tun es auch. Es ist ein wohltuender Kontrast zu jenen, vor allem Rechtskonservativen, die eher die Reichen protegieren, als Arme zu unterstützen, was natürlich nicht christlich ist - es gibt viele „Papierchristen“.
    2. Antwort von Franziska Beetschen  (Himbeeri)
      Es sind Menschen!
    3. Antwort von Roger Kloos  (DerRoger)
      Danke für diese Informationen.
  • Kommentar von Daniel Bucher  (DE)
    Gute Idee, so kann man den Umsatz halten. Die Gäste übernachten ja nicht gratis. Irgend jemand bezahlt immer.
    Hier im Oberland gab es ein heruntergekommenes Hotel. 3 Jahre hausten dann viele Asylbewerber drin. Anschliessend konnte das Hotel - dank der guten Auslastung und der Bezahlung durch die Steuerzahler - schön saniert werden. Asylbewerber leben jetzt nicht mehr dort.
    1. Antwort von Ueli von Känel  (uvk)
      Herr Bucher: Es wird Ihnen in all den Jahren nicht entgangen sein, dass die Steuern auch dazu dasind, gesellschäftlich „Schwächeren“ zu helfen. Die Welt gehört nicht nur uns allein. Jeder Mensch hat das Recht auf ein Dach über dem Kopf und auf Nahrung. Das Aufhebens von vielen über das ach so hart verdiente Geld zum Versteuern ist angesichts vieler Armer fehl am Platz. Da würde ich von Sinn her eher die 6Mia für die im Ernstfall nutzlosen Militärjets anzweifeln.
  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Ein Zeichen der Menschlichkeit, das Hand und Fuss hat. Eine tolle Idee und schön, dass sie von verschiedenen Seiten unterstützt wird.