Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz In Basel gibts die wenigsten Unfälle

Pro 50'000 Einwohner wurden im letzten Jahr in Basel 84 Verkehrsunfälle mit Verletzten gezählt, in St. Gallen deren 85. Am schlechtesten schneiden Biel und Genf ab.

Rotes Auto liegt auf dem Dach.
Legende: Bei diesem Unfall 2013 in Zug blieben die 80-jäehrige Lenkerin und ihre 88-jährige Beifahrerin unverletzt. Keystone

In Basel und in St. Gallen hat es 2013 statistisch gesehen die wenigsten Verkehrsunfälle mit Verletzten gegeben: Pro 50'000 Einwohner wurden in Basel 84 Unfälle gezählt und in St. Gallen 85. Am unteren Ende der Liste der zehn grössten Schweizer Städte stehen Biel und Genf. Das schreibt das Bundesamt für Strassen (Astra). Das Mittel aller Städte lag bei 121 Unfällen und 142 Verletzten oder Toten.

Insgesamt wurde der Stadtverkehr sicherer: Von 2009 bis 2012 ereigneten sich in Städten im Mittel 140 Unfälle mit 164 Verletzten oder Toten. Von den zehn erfassten Städten haben sich neun zum Teil markant verbessert. Einzig in Genf stieg die Zahl der Unfälle und der Verletzten im Vergleich zum Durchschnitt von 2009 bis 2012 an.

Sichere Velofahrer am Rhein

Separat erfasst hat das Bundesamt für Strassen (Astra) Unfälle, bei denen Alkohol im Spiel war. Hier belegt St. Gallen mit 7 Unfällen pro 50'000 Einwohner den ersten Rang vor Winterthur (9). Schlusslicht ist Lugano mit 25 Unfällen vor Lausanne mit 22.

Velofahrer verunfallten in Basel statistisch gesehen am wenigsten: Im Verhältnis zur zurückgelegten Distanz – diese ist in Basel am grössten – verunfallten sie am wenigsten häufig.

Für Fussgänger waren Winterthur und Bern im Vergleich zum zurückgelegten Weg am sichersten. In den vergangenen fünf Jahren wurden in Winterthur 17 Fussgänger bei Verkehrsunfällen verletzt oder getötet, in Bern 21. Winterthurer Fussgänger legten pro Tag 2,2 Kilometer zurück, während es in Bern 2,7 Kilometer waren.

Unfälle mit Verletzten

Basel84
St. Gallen85
Winterthur109
Bern119
Lausanne123
Lugano126
Luzern134
Zürich136
Genf147
Biel150

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lucas Kunz, Sallneck
    ... dafür sind die Basler allesamt Schlafhauben beim Fahren - insbesondere wenn du nach München oder Berlin dich wieder auf Basler Boden befindest, dann kommst'e aus dem Fluchen nicht mehr raus. Absoluter Höhepunkt hiesigen Träumens - von nicht ungefähr kommen die Schweizer-Witze - kannst'e dann erleben, wenn du eine BL - Nummer vor dir hast :((
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ch. Gerber, Basel
      Herr L. Kunz. Ich gebe Ihnen Recht auch wenn ich Basler bin, jedoch einer der Ausnahmen, ich fahre zügig. Ich erlebe es Tag täglich in Basel und auch auf dem Land, wie die Leute nicht zufahren und den Verkehr unnötig belasten. Ganz zu schweigen von den Nerven. Einer der Schlimmsten jedoch sind die SO, zusammen mit den D und F bilden die eine Nerven- und Strassengefahr sondergleichen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Lucas Kunz, Sallneck
      Ich kenne tatsächlich nur eine einzige Ampel, bei der bei Grün alle vor dir stehenden Fahrzeuge auch gleichzeitig losfahren: In der Schwarzwaldstrasse in Freiburg /Br in der linken Abbiegerspur, die zur Musikhochschule führt - offensichtlich sind die meisten Autofahrer Musiker, die im Orchester auch alle gleichzeitig auf den Schlag des Dirigenten reagieren und nicht so lange warten, bis der Nachbar schon mal angefangen hat zu spielen... Das ist dort regelrecht auffallend - und allg. wünschensw.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Nun, auch wenn es weniger Verkehrsunfälle hier in Basel gibt, die Kriminalität und Gewalt ist dafür um so grösser als anderen Orten. Es ist interessant, ausgerechnet in Biel und Genf, wo es am Laufmeter Radar und Video überwachung gibt. Da sieht man das es überhaupt nichts bringt und nur uns Steuergelderzahler unnötig Geld kostet. Was macht das Astra? Richtig, macht noch mehr kontrollen und verschwendet unsere Steuergelder.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Guido Meier, Basel
      "Leider" falsch, das kommt wohl vom BaZ lesen - auch in Sachen Krimanlität belegt Basel den zweitletzen Rang: http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/So-gefaehrlich-sind-die-Schweizer-Staedte/story/24871709
      Ablehnen den Kommentar ablehnen