Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Die Affenpocken könnten auch die breite Bevölkerung befallen»
Aus Tagesgespräch vom 18.08.2022.
abspielen. Laufzeit 26 Minuten 22 Sekunden.
Inhalt

Infektiologe schätzt Lage ein «Die Affenpocken könnten auch die breite Bevölkerung befallen»

Gemessen an der Anzahl Fälle pro Million Einwohner belegt die Schweiz weltweit Rang 6. Infektiologe Jan Fehr übt Kritik.

Das Affenpocken-Virus breitet sich auf der ganzen Welt immer mehr aus. In der Vergangenheit hätten Infektionskrankheiten schon oft den Weg in die breite Bevölkerung gefunden, sagt Jan Fehr, Infektiologe, Professor an der Universität Zürich und Leiter des Departements Public und Global Health in der SRF-Talksendung «Tagesgespräch». «Die Affenpocken gehen alle etwas an.»

Wöchentlich rund 50 neue Fälle

Die aktuell am stärksten betroffene Bevölkerungsgruppe sind Männer, die Sex mit Männern haben, schreibt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) auf seiner Website. Trotzdem ist Fehr überzeugt, dass die Affenpocken auch andere Bevölkerungsgruppen befallen können. Denn: Die Fallzahlen steigen, die WHO hat einen internationalen Notstand ausgerufen.

In der Schweiz gibt es immer mehr Fälle von Affenpocken, knapp 400 Personen haben sich in den letzten drei Monaten mit dem Affenpocken-Virus infiziert, wöchentlich kommen rund 50 neue Infektionen dazu.

Grafik mit steigender Kurve.
Legende: github.com

Pink Cross, der Dachverband der homo-und bisexuellen Männer, fordert den Bundesrat auf, den bereits in vielen Ländern verfügbaren Impfstoff zu beschaffen. Noch immer fehlt es in der Schweiz an einer Impfung und an genügend Medikamenten gegen die Affenpocken.

Unter dem Strich sind wir in der Schweiz in einer Situation, in der wir nicht zufrieden sein können.
Autor: Jan Fehr Infektiologe

Jan Fehr kritisiert im «Tagesgespräch» die Passivität der Behörden: «Unter dem Strich sind wir in der Schweiz in einer Situation, in der wir nicht zufrieden sein können.» Die Schweiz sei hochprofessionell, was Therapien und die Spitzenmedizin angehe, aber in der Prävention sei sie zu langsam.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) sprach sich bereits für eine zentrale Beschaffung der Impfung aus. Allerdings hat der Bundesrat das letzte Wort, entschieden wurde noch nichts.

Weltweit acht Tote

Anders als beim Coronavirus braucht es mehr als nur Luft, um die Krankheit zu übertragen: engen Kontakt, eine nasse Aussprache, Sex. Spanien meldete bisher zwei Tote aufgrund der Affenpocken. Das sind die ersten Todesfälle in Europa. Weltweit wurden seit Mai acht Tote registriert.

Die weltweite Verbreitung der Affenpocken ist ungewöhnlich, bisher war sie im Wesentlichen auf sechs afrikanische Länder beschränkt.

«Durch die Klimaerwärmung hat sich der Lebensraum vieler Tiere verändert, sie kommen in Kontakt mit anderen Tieren, verbreiten neue Viren, welche dann schliesslich auf die Menschen übertragen werden.»
Autor: Jan Fehr Infektiologe

Zunahme von Zoonosen befürchtet

Im «Tagesgespräch» sagt der Infektiologe Jan Fehr, Krankheitsausbrüche wie die Affenpocken werden zunehmen. «Die Affenpocken sind eine Zoonose, und rund 75 Prozent aller Ausbruchskrankheiten rühren von Zoonosen her.» Also von Infektionskrankheiten, welche zwischen Tieren und Menschen übertragen werden.

«Durch die Klimaerwärmung hat sich der Lebensraum vieler Tiere verändert, sie kommen in Kontakt mit anderen Tieren, verbreiten neue Viren, welche dann schliesslich auf die Menschen übertragen werden.»

Die Verbreitung von Viren aus dem Tierreich sei ein globales Problem. «Die Frage ist, wie gut sind wir darauf vorbereitet». Die Schweiz sei da noch kein gutes Beispiel, sagt Infektiologe Fehr.

 

Tagesgespräch, 18.08.2022, 12.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

94 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community, vielen Dank für ihre spannenden Beiträge - für heute schliessen wir die Kommentarspalte und wünschen Ihnen eine gute Nacht. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Rudolf Räber  (Eins)
    Zoonose, das sagt alles. Der Mensch sieht sich als etwas anderes als die Tiere. Darin liegt wohl das Problem. Dadurch, dass wir uns abzuschotten versuchen, grenzen wir uns wohl immer mehr aus bis wir einfach abgestossen werden, vom grösseren Organismus.
    Deshalb liebe Tiere, befreits Euch von Euren Klamotten.
  • Kommentar von Martina Schmid  (Frau Schmid)
    Die aktuellsten Studien und Artikel auf The Lancet, NEJM (New England Journal of Medicine) zeigen, dass derzeit anscheinend überwiegend MSM (Männer die mit Männern Sex haben) von einer Infektion mit Affenpocken betroffen sind, welche mit mehreren wechselnden Partnern intim waren. Sofern diese Daten stimmen, wäre den Partygängern unter den MSM sicher aktuell zur Benutzung von Kondomen zu raten und evtl. zu einer gewissen Zurückhaltung, bis Genaueres bekannt ist, um sich und andere zu schützen.