Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Das ist schon fast rufschädigend»
Aus Rendez-vous vom 06.08.2019.
abspielen. Laufzeit 04:28 Minuten.
Inhalt

Infrastrukturprobleme der SBB? «Die Argumentation stimmt von A bis Z nicht»

Die SBB habe die Gleise vernachlässigt, titelt der «Blick» heute und untermauert die Schlagzeile mit diesen Zahlen: 25 Prozent der Gleise seien in schlechtem Zustand, 13 Prozent sogar ungenügend. Man habe in früheren Zeiten – von 1995 bis 2010 – den Unterhalt vernachlässigt. Das bestätigt im «Blick» jener Mann, der bei der SBB heute für Gleise, Weichen und Fahrleitungen zuständig ist. Benedikt Weibel war zu jener Zeit Vorsitzender der SBB und wehrt sich vehement gegen die Vorwürfe.

Benedikt Weibel

Benedikt Weibel

Ex-Manager

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der 72-Jährige war von 1993 bis 2006 Vorsitzender der Geschäftsleitung der SBB und damit deren Generaldirektor.

SRF News: Hatten Sie als SBB-Chef den Unterhalt nicht im Griff?

Benedikt Weibel: Ich möchte zuerst eine andere Zahl nennen. Es steht, dass 14 Prozent der Verspätungen auf Infrastruktur zurückzuführen seien. 86 Prozent betreffen somit nicht die Infrastruktur. Diese bekannten Stellwerkstörungen, Fahrleitungsstörungen, Rollmaterialstörungen, all das, was man als Kunde auch merkt, wenn man die Begründungen hört. Die Argumentation stimmt von A bis Z nicht und fixiert sich auf ein Randproblem. Das Hauptproblem sind die 86 Prozent, aber das hat mit Infrastruktur nichts zu tun.

Aber 14 Prozent sind immer noch 14 Prozent zu viel?

Sie werden nie null Prozent haben. Die 14 Prozent sind ein bescheidenes Ausmass. Als Beispiel im Artikel wird die Strecke Basel-Brig genannt, dort sollen die Verspätungen besonders hoch sein.

Der heutige Erfolg der SBB basiert auf der Bahn 2000.

Das kann ich nicht nachvollziehen. Auf dieser Strecke haben wir den Hauensteintunnel, welcher während meiner Zeit saniert worden ist. Die Neubaustrecke ist erst seit 2005 in Betrieb. Zusätzlich hat man den Lötschberg-Basistunnel, der noch neuer ist. Das hat mit Infrastruktur nichts zu tun.

Die Zahlen der SBB zeigen, dass die Belastung des Schienennetzes seit 1995, also ihrem Amtsantritt, stetig zugenommen hat, während Unterhaltsarbeiten um die Hälfte zurückgingen. Wie erklären Sie sich das?

Diese Zahlen kann ich mir nicht erklären und sie gehen am Problem vorbei. Das echte Problem hat sich Ende 2004/Anfangs 2005 abgespielt. Damals wurde die Bahn 2000 in Betrieb genommen, was alles verändert hat. Der heutige Erfolg der SBB basiert auf der Bahn 2000. Die Anzahl Züge wurde um 13 Prozent erhöht. Es wurden insgesamt 135 Bauprojekte realisiert, darunter eine Neubaustrecke. Von da an ist der Unterhalt massiv gestiegen. Das ist das eigentliche Problem.

Geld hatten sie aber nicht endlos zur Verfügung. Hat man da die Prioritäten falsch gesetzt, also Ausbau um jeden Preis?

Der Ausbau war ein Entscheid des Volkes. Ende 1987 hat das Volk die Bahn 2000 angenommen. Zum Glück haben wir diese Bahn 2000 gemacht. All das, was wir heute beim Schweizer Bahnnetz so gut finden, basiert auf diesem Projekt.

Das ist schon fast rufschädigend.

Die Mittel für den Unterhalt waren im ordentlichen Budget und getrennt. Hier hatten wir mit dem Bund jeweils sehr harte Verhandlungen. Und die Budgets haben wir auch stets ausgeschöpft.

Also wenn ich Ihnen zuhöre, höre ich keine Selbstkritik diesbezüglich?

Nein.

Obwohl Ihr Nachfolger Andreas Meyer mal gesagt hat, er habe bezüglich Unterhalt eine marode Firma übernommen?

Das ist schon fast rufschädigend. Wir hatten im Jahr 2006 das ganze Kader der SNCF, also der französischen Staatsbahn, bei uns zu Gast. Sie haben mir damals gesagt, dass der Zustand des Bahnnetzes in der Schweiz im Vergleich mit Frankreich unglaublich sei. Ich bin jetzt zwölf Jahre weg und ich habe es leid, da noch Rede und Antwort zu stehen.

Das Gespräch führte Simon Leu.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kari Raeschter  (K. Raeschter)
    Das Problem bei der SBB heisst Andreas Meyer und nicht Benedikt Weibel. Klar sind durch die Neubauten damals um Bahn 2000 auch Dinge vernachlässigt worden. Seit der Führung von Andreas Meyer hat das Ganze sich verschärft statt gebessert. Das neueste Beispiel sind die viel zu teuren Bombardier Züge, welche nicht funktionieren wie sie sollten und der SBB-CEO nur den "Bückling" als Kunde macht, anstatt endlich die rote Karte zu zeigen an den Hersteller. Eine Lösung Stadler wäre besser gewesen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    Als kurze Anmerkung sei hier erwähnt, dass Weibel nicht scheinbar so genau weiss, was Infrastruktur ist. Zur Infrastruktur gehören nebst den Geleisen auch die Fahrleitungen, die Stellwerke, die IT für den Fahrbetrieb etc. bis hin zu den Werkstätten für den Fahrzeugunterhalt. Wenn ich so die Verspätungsmeldungen bei meinen Reisen anschaue, dann sind es vorallem infrastrukturelle Probleme, die diese Verspätungen hervorrufen. Naja, bis auf die letzte: Da fehlte der Lokführer...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lothar Drack  (samSok)
    Nach nur 1/2 Tag schon 34 Kommentare! Das zeigt m. E., wie wichtig der schweizerischen Bevölkerung ihre Bahn ist. Zu recht!
    Und klar, Kritik darf sein, auch Selbstkritik (meine Herren Weibel und Meyer).

    Hier noch eine Kritik @SRF: Manchmal tönen Titel einfach zu holperig und zu simpel aus der Mundart übersetzt. Da helfen auch An- und Abführungszeichen nichts. Dies ganz im Gegensatz zur SBB, wo es höchstens bei den Weichen in Bahnhofsnähe holpert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
      @Drack: Man spricht in der Schweiz überigens Dialekt und wem das zu holperig erscheint, darf ruhig Deutsche Zeitungen lesen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Lothar Drack  (samSok)
      @Ducrey: Sie übersehen, dass in der Schweiz vier Landessprachen gepflegt werden, in jeder gibt es unglaublich viele Dialekte, noch. Zum Glück noch! Keiner dieser Dialekte kommt mir aber holprig vor, ganz im Gegensatz zu manchen Übersetzungsversuchen, notabene ein Problem, das jenem Umstand geschuldet ist, dass wir Deutschschweizer unser Idiom nicht oder nur selten schreiben. Deutsche Zeitungen lesen hilft dabei nicht. Meine Tageszeitung ist übrigens italienischsprachig, aber nicht italienisch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen