Zum Inhalt springen

Schweiz Integration heisst Landessprache und sauberes Strafregister

Ausländerinnen und Ausländer, die in der Schweiz bleiben wollen, müssen künftig bestimmte Bedingungen erfüllen. Dazu gehört auch: nicht straffällig werden und eine Landessprache sprechen. Der Bundesrat will das Ausländergesetz revidieren.

Schulzimmer mit Wandtafel, auf der schweizerdeutsche Wörter stehen.
Legende: Bedingung für die Integration: Sich in einer Landessprache verständigen können. Keystone

Ausländer sollen eine Aufenthaltsbewilligung nur noch erhalten, wenn sie integriert sind. Dazu hat der Bundesrat die Aufgaben von Bund und Kantonen bei der Integration im Ausländergesetz klarer definiert.

Die Änderungen seien das Resultat eines langen Dialogs zwischen Bund, Kantonen, Gemeinden und nicht staatlichen Akteuren, erklärte Bundesrätin Simonetta Sommaruga. Das Gesetz sei ein Beitrag an eine der wichtigsten Investitionen in unser Land: die Integration und der Zusammenhalt in der Schweiz

Anspruch auf Niederlassung

 Aufenthaltsbewilligung nur noch bei Integration gilt auch für Ehegatten von Schweizer Staatsangehörigen und Niedergelassenen, sowie Personen von ausserhalb es EU-/Efta-Raums.

Nach geltendem Recht gibt es nach zehn Jahren Aufenthalt eine Niederlassungsbewilligung, aber ohne Rechtsanspruch. Neu entsteht nach dieser Frist ein Rechtsanspruch - aber nur, wenn die Ausländer integriert sind. Gelingt die Integration besonders gut, ist eine Niederlassungsbewilligung nach fünf Jahren möglich.

Sprachkompetenz zwingend

Zentrales Integrationsmerkmal ist das Beherrschen einer Landessprache. Das bedeute nicht den Abschluss einer Ausbildung, so Sommaruga. Ausländer müssten aber nachweisen, dass sie sich auf Ämtern oder beim Arzt verständigen können.

Zu den Kriterien gehörten auch die Achtung der öffentlichen Sicherheit und der Werte der Bundesverfassung sowie die Bereitschaft zur Teilnahme am Wirtschaftsleben oder zur Bildung. Damit das überprüft werden kann, beantragt der Bundesrat dem Parlament einen Ausbau der Meldepflichten der Behörden an die Migrationsämter.

Obligatorische Integrationsvereinbarungen verlangt der Gesetzesentwurf nicht zwingend. Vereinbarungen sollen aber bei sich abzeichnenden Defiziten abgeschlossen werden. Wird die Vereinbarung nicht eingehalten, droht der Entzug der Aufenthaltsbewilligung. Nun geht das revidierte Gesetz zur Beratung ins Parlament.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Eberhard, 5722 Gränichen
    Sehr wahrscheinlich müssen wir Schweizer uns integrieren. Denn immer mehr fühle ich mich hier nicht mehr zu Hause. Rufe ich die Swisscom oder eine Versicherung an nimmt ein Deutscher ab. Gehe ich zum Arzt muss ich mich englisch oder auch wieder in der deutschen Sprache unterhalten. Ich liebe mein Heimatland so wie es im Moment ist nicht mehr. Leider habe ich nicht so viel Geld wie Vasella, dass ich auswandern kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Helfer, Zürich
    Man muss sich auf Ämtern oder beim Arzt verständigen können!??? Warum nicht einfach, wie in anderen Ländern auch, Denen eine Bewilligung erteilen, welche beweisen, dass sie auch in einem fremden Land (ohne Geld vom Staat) für sich selber sorgen können? Wenn sich jemand wirklich integrieren will, sind Sprache und das einhalten von Gesetzen absolut KEIN Problem. Dieser Zweig ist lediglich eine Einnahmequelle der Sozialindustrie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nemo Tenetur, Bern
      @W. Helfer, Zürich: Googeln Sie nach dem Ausländergesetz ("AuG" eintippen). Lesen Sie sich AUFMERKSAM (!) die Art. 5 Abs. 1 lit. b, 19 lit. b, 27 Abs. 1 lit. c, 28 lit. c und Art. 29 des Gesetzes durch. In diesen Foren geistert seit Jahren der Mythos, die Schweiz verlange keine finanzielle Unabhängigkeit. Es wird angenommen, andere Staaten seien da besser. Diese Annahme ist schlicht falsch! Wenn Sie also eine sachliche Diskussion führen und mitreden wollen, sollten Sie die Gesetze kennen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Finde ich gut, und immerhin, nach 10 Jahren in der CH sollte es jedem Ehepartner moeglich sein, die entsprechende regionale Sprache zu beherrschen..Jedenfalls, meine Freunde und Angestellten sprechen schon recht gut Schwyzerduetsch.. obwohl sie noch nie in der CH waren.. einfach weil sie wollen und es von mir erlernen. Ja, auch ich spreche etwas Swazi und Afrikans und und!. Man will man kann!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen