Zum Inhalt springen

Schweiz Internationale Behörde nimmt Ensi unter die Lupe

Arbeitet die Aufsicht der Schweizer Atomkraftwerke nach internationalen Standards oder gibt es Verbesserungspotential? Dieser und anderen Fragen wird ab 2015 die Internationale Atomenergiebehörde nachgehen. Sie wird das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat inspizieren.

Diagramm auf einer Leinwand, eine Person steht daneben
Legende: Die IAEA soll das Ensi überprüfen. Reuters

Das Ensi – die Bundesstelle für die Aufsicht der Schweizer Atomkraftwerke – reichte bei der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA eine Anfrage ein: Die IAEA soll 2015 eine Nachkontrolle zum sogenannten Integrated Regulatory Review Service (IRRS) des Ensi durchführen.

Diese «Follow-up»-Mission werde den Stand der Umsetzung der Empfehlungen aus der IRRS-Mission 2011 überprüfen, so das Ensi.

Die Aufsichtstelle – damals noch Hauptabteilung für die Sicherheit der Kernanlagen (HSK) genannt – hatte sich schon 1998 durch eine internationale Expertenmission überprüfen lassen. 2003 erfolgte eine Nachprüfung und 2011 eine ganzheitliche Überprüfung durch die IAEA.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Kramer, ZH
    Diese Kultur der über weite Zeiträume angekündigten Inspektionen hat wie bei ISO-Zertifizierungen keinen Einfluss auf die Tätigkeit der kontrollierten Organisation. Qualität lebt man, oder eben nicht. Ein Grossteil heutiger Zertifizierungen sind getarnte Eingriffe in den eigenen Markt oder sog. Weiterentwicklung des Systems, weg von den Organisationen, hin zu den Prozessen. Reine Geldmacherei. Wenn's in einem AKW richtig kracht ist's irrelevant, wer was wo und wann gesagt und nicht getan hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benedikt Jorns, Bremgarten b. Bern
    Insgesamt überprüften 24 Fachleute aus vielen Ländern vom 21. Nov. bis 2. Dez. 2011 das Ensi. Diese internat. Zusammenarbeit erhöhte das Sicherheitsdenken im Ensi offenbar nochmals deutlich. Dass sie nun entsprechend den Empfehlungen weitergeführt wird, ist ok. Doch sollte auch ein Vergleich mit Kernreaktoren der neusten Gen. III+ mit neuster Sicherheitstechnologie durchgeführt werden. Unsere alten AKW erreichen vermutlich bei weitem nicht das heute geltende Niveau punkto Sicherheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen