Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Ja zur Einwanderungs-Initiative gefährdet auch Kulturförderung

Nach der Aussetzung des Erasmusprogramms und dem Forschungsprojekt «Horizon 2020» hat die EU nun auch das Kulturförderprogramm «Creative Europe» auf Eis gelegt.

Legende: Video Der Druck aus Brüssel kommt an abspielen. Laufzeit 02:41 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.02.2014.

Die Beteiligung der Schweiz am Kulturförderprogramm «Creative Europe» muss im Rahmen eines bilateralen Vertrags geregelt werden.

Nach der Annahme der Initiative gegen Masseneinwanderung hatte die EU-Kommission erklärt, dass die Folgen dieser Initiative für die Gesamtbeziehungen zwischen der Union und der Schweiz zu analysieren seien. «In diesem Zusammenhang wird auch die Position des Bundesrates zum Abstimmungsergebnis berücksichtigt werden», hiess es in einer offiziellen Stellungnahme.

Keine Bilateralen, keine Kulturförderung

Doch was verbirgt sich hinter diesen schwammigen Aussage? SRF-Korrespondent Jonas Projer befragte EU-Sprecher Dennis Abbott zu der Thematik. Laut Abbott ist es demnach so, dass die Verhandlungen über das Programm mit der Schweiz bisher noch nicht gestartet sind.

«Wir hatten einige informelle Kontakte am Rande des Filmfestivals in Locarno. Dort sprach ein EU-Kommissar mit Schweizer Offiziellen. Aber wann genau jetzt genau offizielle Gespräche beginnen sollen, kann ich ihnen nicht sagen», sagt Abbott.

Die Situation sei vergleichbar mit dem Erasmus+-Programm. So lange die Schweiz das Protokoll zur Personenfreizügigkeit mit Kroatien nicht unterschreibe, könne die EU mit der Schweiz nicht weiter verhandeln, so der EU-Sprecher.

EU profitierte von der Schweiz

Dies ist bemerkenswert, sagt SRF-Korrespondent Urs Bruderer. Auch weil die EU, rein finanziell gesehen, von der Beteiligung der Schweiz an der Filmförderung profitierte. Die Schweiz hingegen legte drauf. Denn anders als bei der Forschungszusammenarbeit, wo die Schweiz regelmässig mehr Geld aus den EU-Töpfen holte, als sie einzahlte, schickte sie für die Filmförderung mehr Geld nach Brüssel als sie von dort erhielt.

«Es ist nicht nur eine Frage des Geldes», sagen Vertreter der Schweizer Filmbranche. Es habe ihnen in der EU auch Ansehen und Kontakte verschafft. Der Schweizer Film habe Anschluss bekommen an ein internationales Netzwerk.

Doch für die EU ist klar: Die Beteiligung an «Creative Europe» ist momentan für Schweizer Antragsteller nicht möglich. Sie hängt vom Ausgang der Verhandlungen zwischen der Europäischen Union und der Schweiz ab. Wann diese allerdings beginnen können, ist derzeit ungewisser denn je.

Das Programm «Creative Europe» fasst seit 2014 die bisher voneinander getrennten Förderprogramme Kultur, Media und Media Mundus zusammen. Für das Programm stehen 1,46 Milliarden Euro zur Verfügung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

78 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Also mir scheint, man könnte jetzt auch noch bei der EU-Turbo-Kultur-Förderung so was wie eine Sistierung machen. (smile)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Die Schweiz wird jetzt als böse Rassistin und Fremdenhasserin beim EU Volk schlecht gemacht, sozusagen zum Wahlkampfthema instrumentalisiert, damit die EU Bürger abgeschreckt werden und nicht in Versuchung kommen, in den Europawahlen Anti-EU Politiker mit "rechtsnationalistischer Gesinnung" zu wählen. Aber ich glaubt, das EU Stimmvolk ist hellhörig geworden und wird aus dem Bauch heraus stimmen und nicht mehr auf Brüssels Stimme hören.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Katharina Müller, 8400 Winterthur
    Werden wir jetzt täglich mit dümmlichen Aeusserungen irgendwelcher EU-Grössen eingedeckt, nur weil denen unser Abstimmungsergebnis nicht in den Kram passt? Warum dieses Schimpfen und Rumgezetere? Die Schweiz ist ein kleines Land mitten in Europa aber nicht zur EU gehörend und trotzdem scheint man Angst vor ihr zu haben...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Krist, Berlin
      Nein, Angst ist da keine. Eher ungläubiges Kopfschütteln darüber, wie die Schweiz die Hand beißt, die sie import- und exportwirtschaftlich und eben auch kulturell und wissenschaftlich füttert. Die gepickten Rosinen gärten und stiegen zu Kopfe und man begann den Platz an der Sonne mit niedriger Arbeitslosenquote und mehr Geld als Heu für ganz "unabhängig" erwirtschaftet zu halten. Weshalb man auch auf andere Länder, die nicht den gleichen Wohlstand genossen, wohlfeil herabblickte. Mein Beileid!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen