Zum Inhalt springen

Schweiz Juso-Chef Fabian Molina tritt zurück

Fabian Molina hat für Juni seinen Rücktritt von der Juso-Spitze angekündigt. Für seine Nachfolge hat er einen speziellen Wunsch.

Fabian Molina hat seine Hand erhoben mit drei gespreizten Fingern
Legende: Fabian Molina zieht sich von der Juso-Spitze zurück. Für seine Nachfolge wünscht er sich eine Frau. Keystone

Fabian Molina tritt im Juni als Präsident der Juso Schweiz zurück. Für ihn ist es jetzt Zeit für eine Frau an der Spitze der JungsozialistInnen Schweiz. Molina gab seinen Rücktritt nach knapp zweieinhalb Jahren im Amt am Samstag bekannt.

Eine Frau soll folgen

Der 25-jährige Zürcher ging in seiner Rede vor den rund 250 Delegierten auf die tradtionsreiche Geschichte der jungsozialistischen Bewegung zurück und warnte vor der aktuellen Gefahr von Rechts, auch nach der Ablehnung der Durchsetzungsinitiative. Nach intensiven Jahren werde es nun «Zeit für die erste Frau an der Spitze», twitterte Molina.

Vor zwei Jahren folgte er als Juso-Chef auf David Roth. Zusammen mit Molina treten am 18. Juni auch Vize-Präsidentin Hanna Bay und Vize-Zentralsekretär François Clément aus der Geschäftsleitung zurück.

Die Delegierten verabschiedeten auch ein Papier mit dem Titel «No pasarán: Nie wieder Faschismus». Auch in der Schweiz fielen rechtsnationalistische Parolen und der Kampf gegen Menschenrechte und Demokratie auf immer fruchtbareren Boden.

11 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christophe Bühler ((Bühli))
    Hat nicht die JUSO gegen Ihre eigen Leute (Mario Fehr) prozessiert. Herr Molina scheint kein Verlust, es gab es sicher schon spritzigere Jusos. Rechte Arbeit ist ehrlicher.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K. Räschter (K. Räschter)
    So wie man rechtsextreme Parteien verbietet, sollte man auch die JUSO verbieten. Denn diese Partei ist das Pendant zur rechten Szene. Null Respekt und immer auf Konfrontation mit sehr fragwürdigen Mitteln. Wie schon seine Vorgänger (Wermuth und Roth) war Molina einfach nur respektlos und extremistisch. Da Frauen in linken Parteien zum Teil sehr ins Extreme abweichen, könnte ich mir vorstellen, dass eine Frau an der Spitze der JUSO noch extremer wird als die bisherigen Präsidenten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Sehr gut. Er benahm sich in der Arena stets frech und unanständig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen