Zum Inhalt springen

Keine Steuerstrafrechtsreform Das Bankgeheimnis im Inland bleibt unangetastet

Der Bundesrat nimmt der Volksinitiative den Wind aus den Segeln. Noch ist offen, ob es trotzdem zur Abstimmung kommt.

Legende: Audio Keine Aufweichung des Bankgeheimnisses in der Schweiz abspielen. Laufzeit 02:53 Minuten.
02:53 min, aus Rendez-vous vom 16.11.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Bankgeheimnis soll im Inland bestehen bleiben: Der Bundesrat lässt die geplante Reform des Steuerstrafrechts fallen.
  • Die Reform hätte das Bankgeheimnis in der Schweiz aufgeweicht.
  • Damit nimmt die Landesregierung einer Initiative, die das Bankgeheimnis in die Verfassung schreiben will, den Wind aus den Segeln.

Für Menschen aus dem Ausland ist das Schweizer Bankgeheimnis Geschichte. Bern tauscht mit immer mehr Ländern Bankdaten aus. Doch im Inland gilt das Bankgeheimnis nach wie vor. Die Steuerbehörden können nicht direkt auf Bankdaten zugreifen.

Das hätte geändert werden sollen: Die damalige Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf hat eine Revision des Steuerstrafrechts angestossen. Das Weglassen von Einkommen auf der Steuererklärung wäre somit kein Kavaliersdelikt mehr gewesen und kantonale Steuerbehörden hätten bei Strafverfahren Bankdaten von Steuerpflichtigen anfordern dürfen.

Doch nun lässt der Bundesrat die Reform fallen. Er beantragt, zwei Vorstösse der Wirtschaftskommissionen beider Räte anzunehmen, die verlangen, dass die Steuerstafrechtsreform gestrichen wird.

Pirmin Bischof
Legende: Erleichterung bei Pirmin Bischof: Der CVP-Ständerat begrüsst den Entscheid des Bundesrats. Keystone/Archiv

Rückzieher des Bundesrats

CVP-Ständerat Pirmin Bischof, Vizepräsident der Kommission erklärt: «Ich bin sehr erleichtert über diesen Entscheid des Bundesrates. Er hat seine Meinung nun offenbar geändert und verzichtet endgültig auf die Revision des Steuerstrafrechts.»

Die Aufweichung des Bankgeheimnisses auch in der Schweiz sei nicht mehrheitsfähig, erklärt Bischof.

Volksinitiative vor dem Rückzug?

Damit ist auch ein Ausweg aus dem Streit um die Bankgeheimnis-Initiative gefunden. Sie wurde von einem Komitee rund um SVP-Nationalrat und Bankier Thomas Matter lanciert – als Antwort auf die geplante Steuerstrafrechtsreform.

Matter im Nationalrat
Legende: SVP-Nationalrat Thomas Matter will abwarten, bevor er seine Initiative allenfalls zurückzieht. Keystone/Archiv

Die Initiative fordert, das Bankgeheimnis in die Bundesverfassung zu schreiben. Das Ansinnen hat die Bürgerlichen gespalten, vielen geht es zu weit. Sogar die Bankiervereinigung lehnt die Initiative ab.

Ob Matter jetzt seine Initiative zurückziehen will, lässt er noch offen: «Das kann ich derzeit nicht sagen. Ich möchte zuerst abwarten, was der Ständerat und der Nationalrat beschliessen.» Matter behält den Druck also Aufrecht, bis die Reform des Steuerstrafrechts endgültig vom Tisch ist.

Im Parlament hat dieses Anliegen gute Chancen, zumal auch die Mitteparteien dahinter stehen. Die Linke wollte das Bankgeheimnis im Inland lockern, um die Steuerhinterziehung zu erschweren.

SP-Nationalrätin Leutenegger-Oberholzer
Legende: SP-Nationalrätin Leutenegger-Oberholzer bedauert den Entscheid des Bundesrats. Keystone/Archiv

Es dürfte alles beim Alten bleiben

SP-Nationalrätin und Kommissionspräsidentin Susanne Leutenegger Oberholzer sagt: «Aus Sicht der SP bedauere ich den Entscheid. Der Bundesrat will damit wahrscheinlich in seiner Mehrheit den Initianten der Initiative ‹Ja zum Schutz der Privatsphäre› – auch bekannt als Steuerhinterzieher-Initiative – entgegenkommen. Er will ihnen damit ermöglichen, die Initiative zurückzuziehen.»

Keine Steuerstrafrechtsrevision also und wahrscheinlich keine Initiative mehr: Beim Bankgeheimnis dürfte innerhalb der Schweizer Grenzen alles beim Alten bleiben.

Die Positionen im Parlament:

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Wer hat etwas anderes erwartet? Wer macht die Gesetze, sicher nicht die Armen, wer hilft noch beim Steuerbetrug`? der Bundesrat. Er tanzt nach der Pfeife der Superreichen, denen jeden Cent für eine gerechte Besteuerung zu hoch ist. Das Volk schweigt und hilft ihnen noch. selber schuld, nicht war ! !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    Der BR macht sich zum Förderer der Kriminalität! Er bringt kein faires Gesetz für die AHV zustande, zementiert aber die Rechtmässigkeit der Steuerkriminalität! Wer profitiert davon? Firmenbosse, Milliardäre und Ausländer! Für mich richt das nach ganz üblen Machenschaften zwischen Regierung und den hiesigen Oligarchen. Und wir müssen dann auch noch ihre Spielsachen wie zum Beispiel neue Militärflugzeuge bezahlen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Zuckermann (azu)
    Danke liebe Lobbyisten, Anwaltskanzleien, Banken und SVP. Genau das wollen wir: Das ihr eure riesigen Profite auch noch legal am Steueramt vorbei ziehen könnt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. Pip (W. Pip)
      Das Bankgeheimnis bistet sicherlich auch IHNEN ein Schluploch des Vergessens, welches man als Notwehrmassnahme gegenüber diesem nach oben hin unantastbaren und unersättlich schnüffelnden Staat auffassen könnte... Lassen Sie sich doch beraten ;-) Unter dem Strich hat die Mehrheit etwas davon.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen