Zum Inhalt springen

Koordiniderte Aktion Eine Verhaftung bei Anti-Terroreinsatz in der Schweiz

Legende: Video Antiterror-Einsätze in der Schweiz und Frankreich abspielen. Laufzeit 5:58 Minuten.
Aus 10vor10 vom 07.11.2017.
  • Die Bundesanwaltschaft (BA) hat mehrere Hausdurchsuchungen in den Kantonen Neuenburg und Waadt durchgeführt und eine 23-jährige Kolumbianerin verhaftet.
  • Die BA ermittelt insgesamt gegen zwei Verdächtige im Rahmen eines Strafverfahrens. Eine zweite von der Schweiz beschuldigte Person, ein 27-jähriger Schweizer, wurde zeitgleich in Frankreich verhaftet.
  • In Frankreich wurden mehrere Hausdurchsuchungen und nebst dem Schweizer weitere Verhaftungen vorgenommen.
  • Laut den Ermittlern gibt es keinen Hinweis darauf, dass Anschläge in der Schweiz geplant waren.

BA-Informationschef André Marty stellt gegenüber SRF klar: «Bis jetzt liegen keinerlei Hinweise vor, dass in der Schweiz eine konkrete Aktion in Vorbereitung war. Es wäre falsch zu sagen, dass hier ein Anschlag verhindert wurde.» Es gehe nun darum, abzuklären, welche Rolle und Absichten die Beschuldigten hatten – und warum sie sich regelmässig ausgetauscht hätten mit Leuten aus Frankreich.

Eröffnet wurde das Strafverfahren der BA aufgrund einer Strafanzeige der Staatsanwaltschaft des Kantons Waadt. Es geht um mögliche Verstösse gegen das Gesetz über ein Verbot der Gruppierungen «Al-Kaida» und «Islamischer Staat» sowie verwandter Organisationen. Zudem besteht der Verdacht der Unterstützung und Beteiligung an einer kriminellen Organisation.

Auffällige Chat-Mitteilungen

Die Ermittler waren offenbar auf «beunruhigende Bemerkungen» in verschlüsselten Chats aufmerksam geworden, berichtet die Agentur AFP. Der Schweizer habe sich in sozialen Netzwerken auffällig verhalten, meldet Reuters. Die festgenommene Person habe Kontakte nach Frankreich gehabt, bei denen es um mögliche Gewaltakte gegangen sein soll. Diese hätten sich in einem sehr frühen Planungsstadium befunden.

Die Untersuchungen gegen den Schweizer laufen seit Juni 2016. Das Strafverfahren wurde später auf seine 23-jährige Partnerin aus Kolumbien ausgedehnt. Die BA betont, dass für alle beteiligten Personen die Unschuldsvermutung gilt.

Neun Verhaftungen in Frankreich

Die zeitgleich durchgeführten Operationen in der Schweiz und in Frankreich hätten in Anwesenheit eines Vertreters des jeweils anderen Landes stattgefunden und seien durch eine eigens dafür gegründete gemeinsame Ermittlungsgruppe (Joint Investigation Team, JIT) geleitet worden.

Einsätze der französischen Behörden fanden in der Region Paris sowie in Südfrankreich bei Menton statt. Inklusive dem 27-jährigen Schweizer wurden in Frankreich neun Personen verhaftet. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters sollen die Festgenommenen zwischen 18 und 65 Jahre alt sein.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Wenn man bedenkt, dass radikale Muslime in Schweden für die Weigerung, Frauen die Hand zu geben, schon Entschädigungszahlungen in Höhe von jeweils mehreren Tausend Euro erhalten haben, muss man es wohl als Fortschritt betrachten, dass man in der CH und F radikale Muslime wenigstens noch auf dem "Radar" hat. (thelocal-20130520/48008)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Meier (Brumei)
    Weshalb wird im Schweizer Fernsehen, Tagesschau, 10 vor 10 , in Zeitungen, Radio und Polizeimeldungen abermals "ein Schweizer" betont? Pfui! Ich verlange mehr Ehrlichkeit bei Berichterstattungen betreffend Nationalität/Herkunft solcher "Früchtchen". Gerechtigkeitshalber sollte es heissen: "... ein eingebürgerter Schweizer", "ein Schweizer mit Migrationshintergrund" oder "Schweizer Doppelbürger" heissen! Es kommt mir vor, als wollten diese Gesellschaften das Schweizervolk denunzieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Oliver Schaub (Oliver Schaub)
      Herr Meier, es geht nicht darum die Schweizer zu denunzieren. Vielmehr soll uns vorgegaukelt werden, dass islamistischer Terror nichts mit der Herkunft und der Religion zu tun hat, sondern einfach so vorkommt. Was nicht sein darf, kann nicht sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margot Helmers (Margot Helmers)
    In dem kurzen Text wurde 4 x das Wort "Schweizer" geschrieben, im TA steht Schweizer mit bosnischen Wurzeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen