Zum Inhalt springen
Inhalt

Kriegsmaterial-Exporte Der ungeschwärzte Waffenexport-Bericht

Legende: Video Heikle Rüstungs-Deals abspielen. Laufzeit 08:13 Minuten.
Aus Rundschau vom 05.09.2018.
  • Ein Bericht der Eidgenössischen Finanzkontrolle zeigt: Die Behörden geben bei fast allen Ausfuhrgesuchen für Kriegsmaterial grünes Licht.
  • 2016 wurden 2395 Anträge bewilligt und nur gerade 29 abgelehnt.
  • Bei Kontrollen in kritischen Ländern konnte jeweils nur ein kleiner Teil der gelieferten Rüstungsgüter verifiziert werden.
  • Die Ruag wollte mit einem Umgehungsgeschäft Minenwerfer nach Katar exportieren. Heute teilt die Ruag mit, sie habe das Projekt gestoppt.

Im ungeschwärzten und vertraulichen Waffenexportbericht der Eidgenössischen Finanzkontrolle (EFK) findet sich eine Statistik zu den Ausfuhrgesuchen. Daraus wird klar, dass die Bundesverwaltung 2016 lediglich 29 Gesuche mit einem Wert von 17 Millionen abgelehnt hat. Dies gegenüber 2395 bewilligten Anträgen mit einem Volumen von 2195 Millionen Franken.

Der Bericht vom EFK
Legende: Vertraulich und ungeschwärzt: der Bericht der Eidgenössischen Finanzkontrolle. SRF

Wo ist das Schweizer Kriegsmaterial?

Seit 2012 führt das Seco Kontrollen zu den exportierten Rüstungsgütern durch, die sogenannten «Post Shipment Verifications». Die Kontrollen in den kritischen Ländern zeigen allerdings nur mässigen Erfolg, wie der ungeschwärzte Bericht dokumentiert. So konnten beispielsweise 2014 in Brasilien nur 11 von 26 Piranha-Panzer verifiziert werden, in der Ukraine nur 25 Prozent aller Gewehre. 2015 in Mexiko nur 113 von 500 Gewehren.

Das Seco schreibt zum Fall Mexiko: «Anhand von physischen Kontrollen, ergänzt durch fotographische Belege, hat das Seco gemeinsam mit Vertretern der Botschaft und aus dem VBS die Ausfuhr von Sturmgewehren in Mexiko umfassend kontrolliert, ohne dass sich dabei irgendwelche Hinweise ergaben, dass sich die Waffen nicht mehr beim Endempfänger befinden.»

Das Seco weist den Bericht der EFK auch grundsätzlich zurück. Er sei «eher einseitig, wenig differenzierend und einzelne Feststellungen erscheinen arbiträr».

Heikler Deal nach Katar gestoppt

Der Bericht zeigt weiter ein bisher unbekanntes geplantes Umgehungsgeschäft der Ruag. Das Schweizer Rüstungsunternehmen wollte Minenwerfer vom Typ «Cobra» via Finnland nach Katar exportieren. Exporte direkt nach Katar sind allerdings wegen des Jemenkriegs nicht erlaubt.

Geplant war eine Zusammenarbeit mit der Firma «Patria», welche die Minenwerfer in finnische Panzer montiert hätte. Das Geschäft wäre legal, weil der Bundesrat in einem geheimen Entscheid vom 25. Oktober 2000 eine sogenannte 50-Prozent-Regel eingeführt hat.

Ein Geschäft kann grundsätzlich bewilligt werden, wenn die Waffen bis zu 50 Prozent des Endprodukts ausmachen, auch wenn es bei einem Direktexport nicht bewilligt werden dürfte. Kurz vor der Sendung gab die Ruag auf Anfrage der Rundschau bekannt, sie habe das Projekt gestoppt und die Voranfrage für den Export beim Seco zurückgezogen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beatrice Fiechter (thea)
    Letzthin wurde eine Übersicht der wirtsch. Entwicklung der RUAG gezeigt, ich glaube auch von SRF. Ich meine mich zu erinnern, dass es der RUAG in den letzten Jahren wirtsch. immer besser ging. Die RUAG wollen nur auf der neuen Aufrüstungswelle mitreiten, vermute ich. Das geht aber nicht in einem Land, das auf seine Neutralität setzt u.schwört-das ist paradox! Ich finde sehr schlimm, wenn unsere Regierung nicht mehr sieht, dass das ein No-Go ist! Funktionieren unsere staatl.Kontrollen nicht mehr?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beatrice Fiechter (thea)
    Mich erstaunt in der momentanen Regierungs-Zusammensetzung nichts mehr: BD,NR u. STR regieren, als würden sie in einer Einbahnstrasse fahren! Immer den Blick besorgt auf die Wirtschaft gerichtet, mit viel zu wenig Weitsicht für gesellschaftspolitische u.soziale (Zukunfts-)Verantwortung.Die Wirtschaft ist wichtig, wichtiger sind aber die Menschen, die in diesem Land leben,im Kleinen wie im Grossen ihre Verantwortung übernehmen.Zunehmend wirtschaftstreu u.immer bürgerfremder werden Entscheidungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Unser Bundesrat und Parlament führen die Bevölkerung hinters Licht mit ihren Rüstungsexporten. Es ist heuchlerisch, dass Arbeitsplätze vorgeschoben werden. Es klebt Blut an ihren Händen.Sie haben die Kontrolle über solche dubiose Exporte längst verloren wenn im Hintergrund die Kassen klingeln. Mit unseren Waffen wird gemordet, ganze Länder ins Elend gestürzt. Die Rüstungsindustrie sollte alle Kosten der Kriegs-Flüchtlinge berappen müssen. Scheinheilige Köpfe in unserer Regierung. Beschämend!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen