Zum Inhalt springen
Inhalt

Kritik am Preisüberwacher Ein Kostenvergleich, der nichts bringt

Der Preisüberwacher hat Anfang Jahr eine Spitalliste ins Netz gestellt, weitere Tarifvergleiche sollen folgen. In der Branche reibt man sich die Augen.

Eine Geburt kostet in der Schweiz rund 5500 Franken. Gemäss Erhebungen des Preisüberwachers reichen die Preise von 4800 bis 6400 Franken. Bei einem Schlaganfall oder einer Hirnblutung kostet die Behandlung rund 10'000 Franken. Die günstigste Klinik verrechnet 8800 Franken, die teuerste – ein Unispital – 3000 Franken mehr, also 11'800 Franken.

Ziel: Ein Bewusstsein für die Preise

Die Preise hätten bisher in der Debatte um die Gesundheitskosten eine zu kleine Rolle gespielt, sagt Stefan Meierhans. Er wünscht sich von seinem Preisvergleich, dass in der Bevölkerung «ein Bewusstsein» dafür entsteht, dass auch kleine Eingriffe rasch einmal einige Tausend oder sogar Zehntausend Franken kosten.

Operationsteam bei der Arbeit.
Legende: Die gleiche Operation kostet je nach Spital unterschiedlich viel. Imago

Die Absicht des Preisüberwachers sei redlich, attestieren ihm die Akteure im Gesundheitswesen. Doch sie bezweifeln, dass die Vergleichsliste etwas bewirken kann. Denn Patientinnen und Patienten entscheiden sich nicht wegen des Preises für oder gegen ein Spital. Neben der Frage, ob ein Spital den Eingriff überhaupt durchführt, spielen viel mehr seine Lage und die Qualität eine Rolle.

Qualiät interessiert mehr als der Preis

«Man kann keine Rückschlüsse ziehen vom Preis auf die Qualität, die ein Spital erbringt», betont denn auch Simon Hölzer. Er ist Geschäftsführer der zuständigen Tariforganisation SwissDRG. Ihm erschliesse sich Sinn und Zweck der Preisliste von Meierhans bislang nicht.

In die gleiche Richtung geht auch die Kritik der Stiftung Patientenschutz SPO. «Der Preis allein ist nur ein Argument unter vielen», sagt Geschäftsführerin Barbara Züst. Wichtig sei auch die Qualität, die man für den bezahlten Preis bekomme. Doch ein solcher Vergleich sei sehr schwierig zu ziehen. Züst empfiehlt den Patienten, sich zu informieren, ob der Eingriff nötig und welches Spital dafür geeignet sei.

Was soll die Liste aussagen?

Auch beim Spitalverband H+ runzelt man die Stirn ob des Vorpreschens des Preisüberwachers. Zwar sei es durchaus zu begrüssen, die Bevölkerung für die Kosten zu sensibilisieren, sagt Werner Kübler, Vizedirektor von H+ und Direktor des Unispitals in Basel. «Über die Preisvergleiche im stationären Bereich sind wir allerdings nicht so glücklich, weil die Aussagekraft nicht so gross ist.»

Damit meint Kübler, dass der Vergleich des Preisüberwachers zwar die Preisspanne aufzeigt, die Unterschiede jedoch erklärbar sind. Denn die einzelnen Spitäler haben unterschiedliche Aufträge und Fixkosten. So müssen die grossen Zentrumsspitäler im Gegensatz zu den kleinen Spitälern etwa für alle Situationen vorbereitet sein. Dazu gehören auch teure und komplexe Fälle. Das schlägt sich im Tarif nieder.

Trotz der Kritik verteidigt Preisüberwacher Meierhans sein Vorgehen. Grundsätzlich habe jemand, der für eine Dienstleistung bezahle, ein Anrecht darauf zu verstehen, wofür er bezahle: «Dieses Versprechen konnte bislang nicht eingelöst werden.» Sein im Internet aufgeschalteter Preisvergleich solle deshalb «einen kleinen Beitrag dazu leisten», dass jene, die bezahlen müssten, besser verstünden, wofür sie bezahlen.

Laut Krankenkassen keine Wirkung

Bei den Spitalbehandlungen bezahlen in erster Linie Kantone und Krankenkassen die Rechnungen. Doch auch der Krankenkassen-Verband Santesuisse glaubt nicht, dass die Liste etwas bringt. Der Preisvergleich habe keine Auswirkungen auf die Tarife, welche die Kassen mit den Spitälern aushandeln, lässt sich Santesuisse vernehmen.

Trotzdem möchte der Preisüberwacher weitere Tarife auf einer Vergleichsliste publizieren; so etwa jene der psychiatrischen Kliniken oder die geplanten Tarife in der Rehabilitation.

Dass es mehr Transparenz im Gesundheitswesen braucht, ist unbestritten. Ob Tarifvergleiche viel bringen, darf jedoch bezweifelt werden. Sie dürften die allgemeine Verwirrung eher vergrössern als die erhoffte Klärung bringen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Barbara Lampérth (Luk 12/3)
    Ein Preis ist eine Zahl und somit vergleichbar. Qualität ist nicht in Zahlen auszudrücken. Wer Qualität zu messen versucht ist für den Unsinn, der dabei herauskommt verantwortlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von T Hollen (thollen)
    Wer bezahlt jetzt eigentlich die Arbeit des Preisüberwachers für die Kostenvergleichsliste die nach Meinung aller Beteiligter (ausser natürlich des Preisüberwachers) nichts bringt? Wer überprüft denn die Arbeit, Effizienz und Qualität dieser vielen Verwaltungs-Oekonomen/Juristen? Das perpetuum mobile der schweizerischen Bundesverwaltung kostet uns auch Geld, das man ev. besser investieren koennte - wenigstens diejenigen von uns die Steuern zahlen - wer zahlt befiehlt ???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Heierli (help)
    Es gibt nur zwei Möglichkeiten die Kosten zu bremsen. Entweder man schafft neue griffige Rahmenbedingungen für alle involvierten, oder man verstaatlicht die Grundversicherung. Alles andere ist Pflästerli - Therapie. Allen Beteiligten Patienten,Spitäler, Ärzte, Pharma -Branche Staat und Kantone müssen die Zügel gewaltig angezogen werden.. Dass die alle gerne Geld nehmen, kann man doch nicht mit einer jahrelangen unnützen Diskussion in der jeder Teilnehmer den anderen beschuldigt beheben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von T Hollen (thollen)
      Wenn man grad nichts braucht schimpfen und motzen was das Zeugs hält und wenn man dann selber ein "BoBo" hat muss aber immer alles gleich und sofort verfügbar sein und nichts ist dann gut genug... "me first" - Das Gesundheitswesen in diesem Land krankt, wie so manches andere in dieser Gesellschaft, nicht nur aber auch wegen des gewaltigen Egoismus und Individualismus jedes einzelnen. Freiwillige Versicherung und/oder Verfügbarkeiten/Vorhalteleistungen reduzieren, dann klappts besser.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen