Zum Inhalt springen

Header

Video
Roche-Turm «Bau 2»: Mit 205 Metern das höchste Haus der Schweiz
Aus Schweiz aktuell vom 11.06.2021.
abspielen
Inhalt

Leere Büros Viel Büroleerstand in Basel – auch wegen zweitem Roche-Turm

In Basel werden immer mehr Büros gebaut, obwohl die Nachfrage danach nicht wächst. Resultat: Immer mehr leere Büros.

Die Gesamthöhe von 205 Metern des höchsten Gebäudes der Schweiz ist erreicht, die Fassade fertiggestellt. In einem Jahr soll der zweite Roche-Turm bezugsbereit sein. Dann sollen hier rund 3000 Mitarbeitende arbeiten.

Das Pharmaunternehmen Roche ist auf Kurs bei seinem Plan, sämtliche Mitarbeitende an einem Standort zusammenzuführen. Bereits über 2000 Menschen haben ihr Büro in einem der ehemals mehreren Roche-Standorten in der Stadt Basel geräumt und sind in den ersten Turm gezogen.

Bauboom bei den Büros in Basel

Andere grosse Firmen verfolgen dieselbe Strategie. So hat die Bâloise-Versicherung vor ein paar Monaten ihren neuen Hauptsitz eröffnet. Und auch die Helvetia will alle ihre Mitarbeitenden in zwei Jahren auf einem neuen Campus zusammenführen.

«Im Vergleich zu anderen Schweizer Grossstädten ist die Neubautätigkeit bei den Büroflächen in Basel überdurchschnittlich hoch», bestätigt Robert Weinert, Immobilien-Experte beim Beratungsunternehmen Wüest und Partner. «Andererseits hat Basel auch ein unterdurchschnittliches Beschäftigungswachstum.»

Trend zu mehr Homeoffice wegen Corona

Mit anderen Worten: In Basel gibt es immer mehr Büroflächen, die gar nicht gebraucht werden. Immer mehr Büros bleiben deshalb leer. Grösser war der Büroleerstand letztmals im Jahr 2012.

Dass der Büroleerstand in Basel weiter zunehmen werde, prognostizieren auch die Autorinnen einer im letzten Winter veröffentlichten Credit Suisse Untersuchung. Nicht nur, weil immer mehr Büros gebaut werden, sondern auch wegen der Corona-Pandemie, die dazu führte, dass auch längerfristig mehr Angestellte regelmässig von zu Hause arbeiten werden.

Wohnungen statt Büros

Leere Büros sind in einer Stadt, wo der Platz sehr beschränkt ist und die Nachfrage nach Wohnungen steigt, ein Problem. Immobilien-Experte Weinert sieht zwei Möglichkeiten, dagegen anzukämpfen. Einerseits könne man Büros in Wohnungen umnutzen. Der Kanton und Private tun das bereits in vereinzelten Fällen.

«Andererseits gibt es die Möglichkeit, leerstehenden Büroflächen kurzfristig zu vermieten, beispielsweise an Pop-up-Restaurant, Start-up-Unternehmen oder auch als Atelier-Flächen,» sagt Weinert.

Regionaljournal Basel, 11.06.2021, 12.03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hermann Zumstein  (Mänu49)
    Lasst doch die Roche-Angestellten darin wohnen, und sie gleich ans interne LAN der Roche anschliessen, dies erleichtert das Home-Office
    1. Antwort von Thomas Trefzer  (ttre)
      Gleichzeitig könnte man auch die Löhne derjenigen reduzieren da sie ja auf dem ausgetrockneten Wohnungsmarkt keine exorbitanten Mieten mehr bezahlen müssten. Auto braucht's auch nicht mehr. Win-win ;-)