Zum Inhalt springen

Letzte Frage in der «Arena» «Was war Ihr eindrücklichstes Erlebnis mit Nachbarn?»

Legende: Video «Was war Ihr eindrücklichstes Erlebnis mit Nachbarn?» abspielen. Laufzeit 2:05 Minuten.
Vom 04.05.2018.

Am Ende der Sendung «Arena» über das Rahmenabkommen mit der EU möchte Moderator Jonas Projer wissen, wie denn seine Gäste privat den Umgang mit ihren Nachbarn pflegen.

So richtig mit der Sprache will – auch im kleinen Kreis der «Arena» – niemand herausrücken. Aber schauen sie selbst, wie die eine Geschichte mit dem ausgeliehenen kontrabass ausgegangen ist. Und erfahren Sie auch, wer in der «Arena» sich selbst als «miserablen» Nachbar sieht.

Mehr zur «Arena» lesen Sie hier:

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlies Artho (marlies artho)
    Forts. diejenigen die im Ausland waren schickten Geld in ihre Heimat um zu überleben. Söhne/Töchter heirateten teilweise Schweizer/innen so bauten einige eine neue Familienexistenz hier in der Schweiz auf.Wie steht es denn heute betreffend Familien, warum ist die Scheidungsrate so hoch?Man sollte einfach tiefgründiger auch die Positiven Aspekte von damals sehen und nicht nur das Geld.Was Löhne betrifft hat sich schon einiges gebessert,dank eurem Kampf,jedoch Überheblichkeit macht unsympathisch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlies Artho (marlies artho)
    D..Lampart Frage: weshalb reden Sie Sessionerarbeiten so schlecht?Habe Sessionäre erlebt und hörte weshalb sie in die Schweiz kamen,nicht nur weil man sie holte,damals war die Wirtschaft in I nicht soweit und konnte für die junge Generation keine Arbeitsplätze stellen.Nachbar Italiener 82J sagte, seine Familie hatte 8 Kinder,als sie Erwachsen wurden schickte man Söhne und Töchter in die Ferne um zu arbeiten,nach D,F,CH, Australien usw. alle sind zerstreut.Der Rest der Fam. konnte so überleben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von John Johnson (Kelten)
    Bei Streit soll ein Schiedsgericht entscheiden: "Ein Schweizer Richter und zwei Fremde Richter". Alles klar :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen