Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie zwei Freunde aus Bern und Luzern ein Corona-Kartenspiel entworfen haben. Darf man das?
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 16.04.2021.
abspielen. Laufzeit 04:45 Minuten.
Inhalt

Lockdown-Kartenspiel «Entstanden ist es an einem langweiligen Abend»

Zwei Freunde haben ein Lockdown-Kartenspiel erfunden. Bei der Karte «Bundesentscheid» wird es chaotisch.

Die Zeiten sind unberechenbar. Je nachdem, was der Bundesrat entscheidet, muss man seine Pläne über den Haufen werfen. Oder man wartet auf ein Testergebnis. Ist es positiv, muss man in Quarantäne. Heisst im Spiel: Eine Runde aussetzen. «Das ist doch die ideale Vorlage für ein Spiel», sagten sich Dimitri Oehler und Ibrahim N'hili, 25 und 30 Jahre alt.

Am Anfang nur für den Freundeskreis

An einem Spielabend vor einem Jahr, mitten im Lockdown, ist die Idee entstanden. Die beiden Freunde haben verschiedene Spiele gespielt. Brettspiele, UNO. Plötzlich zog Ibrahim N'hili noch andere Karten hervor. Er habe zum Thema Corona ein paar Spielkarten gezeichnet. Die beiden fingen sofort Feuer, definierten neue Regeln und bauten das Spiel aus. «Wir haben bis Morgens um Vier gespielt», so N'hili.

Oehler und N'hili tüftelten weiter und spielten nächtelang ihr neues Spiel. Bald kamen die ersten Bestellungen aus dem Freundeskreis. Das Interesse war gross. So holten sie eine Grafikerin ins Boot und zogen das Spiel professionell auf. Mit einer Crowdfunding-Aktion waren die Produktionskosten schnell aufgetrieben.

Das Team hinter dem Spiel.
Legende: Sie stehen hinter dem Spiel: Dimitri Oehler, Sahili Brunner, Ibrahim N'hili. zvg

Auf gut Glück haben sie dann ihr Lockdown-Spiel dem Schweizer Onlinevertrieb Brack angeboten. Volltreffer! Der Onlinehändler nahm das Spiel ins Sortiment. Diese Woche wurden die ersten Exemplare ausgeliefert. «Karten- und Brettspiele sind im Trend und gerade dieses Spiel greift ein aktuelles Thema auf, welches viele Menschen betrifft», sagt Daniel Rei, Mediensprecher bei Brack.

Die Corona-Pandemie hat viel Leid, Isolation und auch Tod gebracht. Ist es da angebracht, ein heiteres Spiel mit diesem Thema zu kreieren? «Ja», findet Ibrahim N'hili, man wolle über den Humor einen anderen Zugang zu diesem Thema finden. Dimitri Oehler ergänzt, sie selber seien auch betroffen: «Ich arbeite eigentlich in der Gastronomie und bin jetzt seit einem Jahr quasi unfreiwillig beurlaubt.» Bisher hätten sie noch keine negativen Reaktionen erhalten, sagt Ibrahim N'hili.

Bisher gab es keine einzige negative Reaktion.
Autor: Ibrahim N'hiliErfinder des Lockdown-Spiels

Wegen der heiklen Thematik verzichtet man bei Brack darauf, aktiv Werbung für dieses Spiel zu machen. Aber: «Viele machen sich im Alltag auch mal lustig über die Schutzmassnahmen, obwohl sie deren Notwendigkeit sehen», sagt Mediensprecher Daniel Rei. Das Spiel könne auf dieser Basis auch eine Art sein, wie man mit den Massnahmen umgehe. «Und wenn das mit Freude verbunden ist, kann man ja nichts dagegen haben», so Rei.

SRF 1, Regionaljournal Zentralschweiz, 16.04.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Hahnau  (Peter Hahnau)
    Hoffentlich hat das Spiel auch einen Solo-Modus?
  • Kommentar von David López Garcia  (David López)
    Kommt dann auch ein Expansion Pack "Bergamo", "Brasil Party" und "America First"?

    Cards against humanity style, wenn schon dann richtig böse.
  • Kommentar von Anita Rusterholz  (Anita Rusterholz)
    „Dem Humorlosen entgeht die Pointe seines Lebens“
    Markus Mirwald
    Soziologe, Aphoristiker