Zum Inhalt springen

Header

Video
Baselland startet mit Corona-Massentests
Aus Schweiz aktuell vom 23.02.2021.
abspielen
Inhalt

Massentests gegen Corona Baselland geht in die Offensive und testet Polizisten

Nach Graubünden ist das Baselbiet der zweite Kanton, der bei der Verwaltung und Unternehmen systematisch auf Massentests setzt.

Testen, testen und nochmals testen: Pionierkanton war Graubünden, jetzt zieht auch der Kanton Baselland nach. Nach den Lehrerinnen und Lehrern will das Baselbiet nun auch seine Polizistinnen und Polizisten systematisch auf das Virus testen.

Bund will mehr Massentests

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Bund will mehr Massentests
Legende: Keystone

Seit Ende Januar propagiert der Bund im Kampf gegen Corona Massentests. Am Dienstag forderte nun die Gesundheitskommission des Ständerats, dass jede Bewohnerin und jeder Bewohner der Schweiz alle zwei Wochen auf das Coronavirus getestet werden soll.

Bis zu 50'000 Tests plant der Kanton Baselland jede Woche durchzuführen. «Mit einer breit angelegten Teststrategie können wir einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, dass Behörden und auch Unternehmen weiter arbeiten können», sagt Patrik Reiniger, Leiter des kantonalen Krisenstabs Baselland. Nach Massentests an Schulen ist nun die Polizei an der Reihe. Danach sollen auch Mitarbeitende im Gesundheitswesen und von privaten Firmen systematisch auf Covid-19 getestet werden.

Unsere Mitarbeitenden sind in ihrer täglichen Arbeit an der Front einem höheren Ansteckungsrisiko ausgesetzt.
Autor: Adrian GauglerMediensprecher Baselbieter Polizei

Bei der Baselbieter Polizei sind die Tests am Dienstagmorgen angelaufen. «Die Resonanz ist sehr erfreulich», sagt Adrian Gaugler, Mediensprecher der Baselbieter Polizei. Rund 60 Prozent der angeschriebenen Beamten hätten sich bereits für einen Test angemeldet. Die Teilnahme ist freiwillig.

Gaugler ist überzeugt, dass viele Polizistinnen und Polizisten offen gegenüber den systematischen Tests sind: «Unsere Mitarbeitenden sind in ihrer täglichen Arbeit an der Front einem höheren Ansteckungsrisiko ausgesetzt.» Es gehe darum, auch asymptomatische Fälle frühzeitig zu erkennen und zu unterbrechen. Rund 250 Polizistinnen und Polizisten will der Kanton testen.

Warum setzen nicht mehr Kantone auf Massentests?

Der Kanton Baselland ist nach Graubünden erst der zweite Kanton, der bei der Verwaltung und Unternehmen auf Massentests setzt. Im Hinblick darauf, dass der Bund Ende Januar zugesichert hat, die Kosten für präventive Massentests zu tragen, erscheint das erstaunlich. Der Kanton Baselland rechnet für sein Programm mit Kosten von 14 Millionen Franken.

Wir arbeiten seit dem Herbst daran, das Konzept für diese Massentests zu entwickeln.
Autor: Patrik ReinigerLeiter Kantonaler Krisenstab Baselland

Patrik Reiniger, Leiter des kantonalen Krisenstabs Baselland, sagt, die grosse Herausforderung seien nicht die Kosten, sondern die Organisation: «Wir arbeiten seit dem Herbst daran, das Konzept für diese Massentests zu entwickeln.»

Schweiz aktuell 23.02.2021;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lars Rippstein  (Lars92)
    Finde ich gut, es sollte auch für Privatpersonen tests geben. Das Modell von Österreich ist sehr gut. Ohne test zb kein Zugang zum Coiffeur
    1. Antwort von Gabriella Itin  (Salat)
      Solche Erpressung und Nötigung wäre das letzte. Wo bleibt da noch der freie Wille. Zurück zur Sklaverei und leben wie Schlachtvieh nein Danke. Das alles nur weil jemand eine andere Meinung hat ? Das würde heißen man dürfte nie mehr z.b zum Coiffeur nur weil man anderer Meinung ist ? Unglaublich. Am ende ,Muss ich ein Test machen wenn ich zur Arbeit will ? und wenn ich es nicht mache erhalte ich die Kündigung ? Was für eine Zukunft