Zum Inhalt springen
Inhalt

Zahnärzte aus der EU Mehr Konkurrenz für Schweizer Zahnärzte

Immer mehr ausländische Zahnärzte arbeiten in der Schweiz. Die Schweizer Zahnärzte sorgen sich um die Qualität.

Legende: Audio Zahnärzte unter Druck abspielen. Laufzeit 02:00 Minuten.
02:00 min, aus HeuteMorgen vom 11.03.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • 2015 wurden fast 450 Zahnarztdiplome aus der EU in der Schweiz anerkannt – deutlich mehr als noch 2002.
  • Die ausländischen Zahnärzte sorgen für Konkurrenz, besonders in den Städten.
  • Laut der Schweizerischen Zahnärzte-Gesellschaft haben Beschwerden über ausländische, in der Schweiz praktizierende Zahnärzte zugenommen.

Im Jahr 2002, als die Bilateralen Verträge in Kraft traten, wurden rund 270 Zahnarztdiplome aus dem EU-Raum in der Schweiz anerkannt. 2015 waren es fast 450.

Bei den Beschwerden sind die Zahnärzte, die aus dem Ausland zugezogen sind, überproportional häufig vertreten.
Autor: Christoph SennSchweizerische Zahnärzte-Gesellschaft

Durch die Zuwanderung sei der Konkurrenzkampf unter den Zahnärztinnen und Zahnärzten in den Städten härter geworden, sagt Christoph Senn, Vorstandsmitglied der Schweizerischen Zahnärzte-Gesellschaft. «Es gibt einige Kollegen, die gerne mehr arbeiten würden, als sie tatsächlich können.»

Mehr Beschwerden

Auch punkto Qualität hat die Zahnärzte-Gesellschaft Bedenken. In letzter Zeit hätten die Beschwerden zugenommen, sagt Senn. «Bei diesen Beschwerden sind die Zahnärzte, die aus dem Ausland zugezogen sind, überproportional häufig vertreten.»

Senn ist es jedoch wichtig zu betonen: Die meisten in der der Schweiz tätigen Zahnärzte aus der EU würden sehr gute Arbeit leisten, insbesondere jene aus Westeuropa.

Anderes Ausbildungsniveau

Eine neue französische Studie habe aber aufgezeigt, dass in Osteuropa Zahnmediziner ausgebildet würden, deren Ausbildungsniveau man zum Teil «absolut nicht» mit dem schweizerischen vergleichen könne.

Die Zahnärzte-Gesellschaft fordert deshalb eine konsequentere, qualitative Prüfung der Zulassungsdossiers von ausländischen Zahnärzten. Heute werde dies in den Kantonen unterschiedlich gehandhabt: in einigen etwas strenger, in anderen etwas lascher.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ch. Helfenstein (Ch. Helfenstein)
    Ich kenne mehr als einen Zahnarzt und weiss, welchen grossen Luxus diese sich privat gönnen. Da kann man mir nicht erzählen CHF 4`500.- - CHF 5`000.- für 1 Zahnersatz seien gerechtfertigt. Oder eben nur um sich den Luxus zu leisten. Zahnarzt Reisen nach Budapest boomen nicht grundlos. Werden die Zahnärzte in der CH günstiger, haben sie auch mehr Arbeit, ob sie dies auch wirklich wollen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nadja Bossert (Evolution-Girl)
    Ah ja, und bei einer Zahnfleischentzündung am Wochenende Notfalldienst leisten, da Herr und Frau Schweizer unter der Woche nicht zum Zahnarzt können. Sie müssen ja arbeiten...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nadja Bossert (Evolution-Girl)
    Warum genau sind die Zahnärzte hier so teuer? Ah ja, CH Mieten, CH Assistentinnen Löhne, CH Materialpreise und doch seit Jahrzehnten! keinen Teuerungsausgleich und eine Vorgabe von zu absolvierenden Weiterbildungsstunden, die bezahlt werden müssen und wie bei Ferien kein Einkommen generiert werden kann, alle Kosten aber trotzdem beglichen werden müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen