Zum Inhalt springen

Schweiz Mehr Kühe mit Hörnern: Das Volk dürfte mitentscheiden

Die sogenannte Hornkuh-Initiative kommt voraussichtlich an die Urne. Sie wurde mit fast 121'000 beglaubigten Unterschriften eingereicht. Mit dem Begehren sollen Bauern mehr Subventionen erhalten, wenn sie ihren Kühen die Hörner nicht ausbrennen.

Nahaufnahme eines Kuhkopfes mit nur einem Horn
Legende: Schweizer Kühe sollen wieder mehr Horn tragen. Keystone

Das Zustandekommen der Volksinitiative mit 120'859 Unterschriften «Für die Würde der landwirtschaftlichen Nutztiere (Hornkuh-Initiative)» zeigt laut dem Schweizer Tierschutz, welche Bedeutung die Bevölkerung dem Tierwohl in der Landwirtschaft beimisst.

Legende: Video Hornkuh-Initiative abspielen. Laufzeit 0:29 Minuten.
Aus Tagesschau vom 23.03.2016.

Es sei ein ganz besonderer Tag, sagte Bergbauer und Initiant Armin Capaul bei der Einreichung der Initiative in Bern. Mit Kuhglocken und Jodlern feierten die Initianten die Übergabe der Unterschriften an die Bundeskanzlei. Die Bundeskanzlei muss die Initiative nun noch prüfen.

Unterschriftensammlung im Alleingang

Im Alleingang hatte die Interessengemeinschaft (IG) Hornkuh um Armin Capaul die notwendigen Unterschriften gesammelt. Am 28. September 2014 hatte sie die Hornkuh-Initiative lanciert. Sie verlangt, dass Produktionsformen, die besonders naturnah, umwelt- und tierfreundlich sind, mit wirtschaftlich lohnenden Anreizen gefördert werden.

Der Bund soll vor allem dafür sorgen, dass Halter von Kühen, Zuchtstieren, Ziegen und Zuchtziegenböcken finanziell unterstützt werden, solange die ausgewachsenen Tiere Hörner tragen.

Ohne Hörner mehr Platz im Stall

Bauern entfernen ihren Tieren die Hörner, um einerseits die Verletzungsgefahr zu senken. Andererseits auch aus wirtschaftlichen Überlegungen: Denn Kühe mit Hörnern brauchen im Stall mehr Platz.

In der Schweiz werden den meisten Kälbern nach einer vorgängigen Betäubung die Hornanlagen ausgebrannt. Laut der Nutztierschutzorganisation KAGfreiland sind inzwischen fast drei Viertel der Milchkühe hornlos.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von ruta habegger (somewhere)
    Für mich gar keine Frage: die Kühe müssen die Hörner behalten! Und die Bauern sollten die ihrigen endlich abstossen ! Und noch mehr Subventionen?? Träumt weiter!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von U.E. Romer (romeru)
    Einmal mehr eine Initiative die absoluter Nonsens ist. Hoffen wir, dass solchem "Schmarren" der Stecker gezogen wird. Die Initianten verlangen ja nicht ein Verbot sondern einfach mehr Subventionen...Höchste Zeit, dass für Initiativen die Unterschriftenzahl verdoppelt wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von James Klausner (Harder11)
    Kann diese Initiative nur begrüssen. Enthornte Kühe sehen würdelos aus. Falls diese Bestimmung aber in die Verfassung soll, werde ich sie ablehnen. Es ist wirklich Zeit, den Zensus für Verfassungsänderungen in der Schweiz anzuheben. Das herumgepfusche an den Fundamenten des Schweizer Rechtsstaates ist höchst beunruhigend. Wir hatten in Jahr 2000 die Verfassungsreform, es wurde sehr weise geordnet und entrümpelt. Jetzt bitte sorge tragen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen