Zum Inhalt springen

Mehr Transparenz bei Aktien Aktionäre sollen mit Namen zu ihren Investments stehen

Mann sieht sich auf Handy die Aktienkurse an.
Legende: Wer Aktien erstehen will, soll künftig immer seinen Namen angeben müssen. Das will der Bundesrat. Reuters
  • Inhaberaktien soll es nicht länger geben. Die bestehenden sollen in Namenaktien umgewandelt werden, schlägt der Bundesrat vor.
  • Er will damit eine Empfehlung der OECD umsetzen.
  • Der Bundesrat hatte die Abschaffung von Inhaberaktien bereits 2005 vorgeschlagen. 2016 hat das Parlament die Bestimmungen zu den Inhaberaktien angepasst.
  • Das «Global Forum für Transparenz und Informationsaustausch in Steuerfragen» kritisierte jedoch, die neuen Regeln stellten nicht sicher, dass die Identifikation der Inhaberaktionäre innerhalb der festgelegten Frist erfolge.

Die Zahl der Inhaberaktien ist bereits rückläufig: Der Anteil von Aktiengesellschaften, deren Aktienkapital aus Namenaktien besteht, ist seit 2014 von 73 Prozent auf 88 Prozent gestiegen.

Pflicht zur Meldung

Der Bundesrat schlägt auch ein Sanktionssystem für den Fall vor, dass Aktionäre ihre Pflicht zur Meldung von wirtschaftlich berechtigten Personen verletzen – oder Gesellschaften ihre Pflicht zur Führung von Verzeichnissen.

Die Vernehmlassung dazu dauert bis zum 24. April. Die Vorlage, die der Bundesrat anschliessend dem Parlament vorlegt, wird auch den Umgang mit gestohlenen Daten regeln.

Der Unterschied

Bei Inhaberaktien kann der Eigentümer anonym bleiben. Früher wussten selbst die Gesellschaften die Namen ihrer Aktionäre nicht. Heute müssen sie ein Register führen. Namensaktien hingegen lauten auf den Namen des Aktionärs und müssen entsprechend übertragen werden. Beide Aktienarten machen ihre Besitzer zu Miteigentümern an einem Unternehmen.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ida Fischer (Ida Fiischer)
    Die OECD hat der Schweiz mit Drohungen betreffend grauen und schwarzen Listen und als Steueroase erfolgreich gedroht. Unsere Politiker haben laufend nachgegeben und was hat es genützt? Nichts! Bloss neue Kosten. Dass wir nun auch noch Inhaberaktien abschaffen sollen, das bringt wieder einen riesigen bürokratischen Aufwand, Notare, Handelsregisteränderungen, Aktienbuchführung, Revision etc. Das kostet wieder dutzende bis hunderte von Millionen. Wofür? Wir müssen das abwehren und NEIN sagen!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Wach (H. Wach)
    Ein richtiger Schritt in die richtige Richtung. Nur: Damit kan man nicht die Monopolkapitalisten verhindern, die zwischen 80-90% und darüber, die Aktienmärkte beherrschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Dupont (udupont)
    .... das sollte auch für die reinen Spekulationsobjekte wie Bitcoin gelten.Generell hilft Anonymität vor allem Kriminellen und Spekulanten .....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen