Meierhans: «Abzocke» bei Pharmapreisen

Preisüberwacher Stefan Meierhans sieht bei den Medikamentenpreisen noch Spielraum - nach unten. Die Pharmabranche müsse akzeptieren, «dass es kein nachhaltiges Geschäftsmodell ist, Schweizer abzuzocken». Er schliesst auch Bundesrat Alain Berset in seine Kritik ein.

Meierhans

Bildlegende: Ein Führerschein auf Probe für Medikamente fordert Preisüberwacher Meierhans. Keystone

Der Gesundheitsminister gehe «längst nicht energisch genug» gegen die hohen Preise vor, sagte Meierhans der «SonntagsZeitung»: «Es gibt keinen Grund, weshalb wir bei den umsatzstärksten Generika bis zu fünfmal mehr zahlen als die Holländer.»

Er zieht dabei eine Parallele zum Schweizer Finanzplatz: Genauso wie dieser müsse sich auch die Pharmabranche neuen Gegebenheiten anpassen. Er fordert daher, dass «sämtliche Geschenke» an die Firmen gestrichen werden, «damit die Krankenkassen nicht weiterhin jedes Jahr Millionen zu viel vergüten müssen». Der Innovationszuschlag etwa gehöre gestrichen - dafür gäbe es schliesslich die Patentierung.

Führerschein für Medikamente

Weiter will Meierhans bei der Toleranzmarge ansetzen, vergleichbare Staaten in den Länderkorb aufnehmen und die Spezialitätenliste besser bewirtschaften. Auf dieser wird festgelegt, welche Medikamente vergütet werden. «Ich fordere hier quasi den Führerschein auf Probe für Medikamente.» Neue Präparate sollen demnach nur provisorisch für drei Jahre auf die Liste. In dieser Zeit müssten sie sich bezüglich Wirtschaftlichkeit und Wirksamkeit bewähren.

Den Pharmafirmen würde es nicht das Genick brechen, «wenn die Preise aufs europäische Niveau sinken», ist Meierhans überzeugt. Schliesslich würden sie nur wenig Prozente ihres Weltumsatzes in der Schweiz generieren.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Bei der Festsetzung der Medikamentenpreise in der Schweiz gibt es massive Defizite. Diesen Schluss zieht die ständerätliche Geschäftsprüfungskommission.

    Zu viele, zu teure Medikamente

    Aus Echo der Zeit vom 28.3.2014

    Die Geschäftsprüfungskommission des Ständerates fordert vom Bundesrat rasche Massnahmen, um die Medikamentenpreise zu senken. Der Bericht an das Parlament zeigt: Das Verfahren, wie der Bund die Medikamenten-Preise überprüfe, sei mangelhaft.

    Monika Zumbrunn

  • Verkaufstricks in Apotheken: Geheime Werbe-Deals mit der Pharma

    Aus Kassensturz Espresso vom 18.3.2014

    Kunden vertrauen dem Apotheker als unabhängige Fachperson. Doch «Kassensturz» deckt auf: Apotheker erhalten von Pharmafirmen Geld, wenn sie in ihrer Apotheke gewisse Medikamente prominent ausstellen und empfehlen. «Kassensturz» über die Verkaufstricks der Apotheker.

    Mehr zum Thema

  • Steigende Medikamentenkosten: Bund lässt Pharma gewähren

    Aus Kassensturz Espresso vom 4.3.2014

    Neue Medikamente werden in der Schweiz immer teurer. Denn der Bund setzt die Preise nach einem System fest, das gravierende Mängel hat. Pharmafirmen nützen dies schamlos aus. «Kassensturz» zeigt, wie das Bundesamt für Gesundheit dem Druck der Pharma nachgibt.

    Mehr zum Thema

  • Generika im Ausland günstiger

    Aus Tagesschau vom 13.2.2014

    Generika im Ausland zu kaufen, lohnt sich. Kunden sparen so fast die Hälfte des Preises. Dies haben Krankenversicherer und Vertreter der Pharmaindustrie gemein-sam mitgeteilt. Hingegen sind patentgeschütze Medikamente im Vergleich mit dem Ausland deutlich günstiger geworden.