Zum Inhalt springen

Mobiler Schutz vor Terror Neue Betonsperren aus der Schweiz beim WEF

Ein kleines Freiburger Unternehmen hat ein System entwickelt, mit dem Betonsperren in Sekundenschnelle verschoben werden können. Das ermöglicht im Notfall Rettungsfahrzeugen die Durchfahrt.

Legende: Video So funktioniert das Schweizer Modell abspielen. Laufzeit 1:01 Minuten.
Aus News-Clip vom 25.01.2018.

Immer mehr Städte schützen Grossanlässe mit Betonsperren. Diese sollen verhindern, dass potentielle Attentäter mit Fahrzeugen in eine Menschenmenge rasen können. Diese Betonelemente sind sehr schwer. Sie lassen sich in der Regel nur mit Gabelstaplern verschieben. Soll der Weg im Notfall für die Durchfahrt einer Ambulanz geöffnet werden, dauert das sehr lange.

Ein Porträt eines Mannes mit Brille.
Legende: Guido Meuwly von der Freiburger Firma Robor hat eine mobile Betonsperre entwickelt. Patrick Mülhauser/SRF

Die Freiburger Firma Robor hat ein mobiles System entwickelt, mit dem die Betonsperre durch eine Kurbel angehoben und auf Rollen sehr rasch verschoben werden kann. «Die Kurbel kann nur mit einem speziellen Schlüssel bedient werden», sagt dazu Guido Meuwly, Co-Geschäftsführer der Robor, «so bleibt die Sicherheit jederzeit gewährleistet.» Das mobile System kann an jedes gängige Betonelement montiert werden.

Am WEF wird das System getestet. «Bisher mussten wir die Betonelemente mit Gabelstapler verschieben», sagt Roland Wyss von der Bündner Kantonspolizei. Besteht die mobile Sperre den Härtetest in Schnee und Eis, sollen nächstes Jahr am WEF weitere dazukommen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.