Zum Inhalt springen

Nachtzug statt Billigflieger Fliegen soll viel teurer werden

Legende: Video Allianz hofft auf Revival der Nachtzüge abspielen. Laufzeit 0:54 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 09.04.2018.
  • Will die Schweiz die Klimaziele von Paris erreichen, muss sie Flugticketabgaben und Kerosinsteuern erheben und klimafreundliche Transportmittel wie Nachtzüge fördern.
  • Diese Forderungen stellt die Koalition Luftverkehr, Umwelt und Gesundheit (Klug) und der Verein Umverkehr in einem offenen Brief an Verkehrsministerin Doris Leuthard.
  • Mitunterzeichnet haben auch zahlreiche Umwelt- und Verkehrsorganisationen sowie die SP, Juso und die Grünen.
  • Laut der Klimaallianz ist der Flugverkehr in der Schweiz bereits für über 18 Prozent des menschengemachten Klimaeffekts verantwortlich – Tendenz steigend.
Zwei Flugzeuge kreuzen sich am Himmel. (keystone)
Legende: Der Luftverkehr in der Schweiz wird bis 2030 zum grössten Treiber des Klimaeffekts anwachsen – ist die Klimallainz überzeugt. Keystone

Mit dem Flugzeug von Basel nach Berlin für 40 Franken oder von Genf nach Kopenhagen für 50 Franken. Fliegen ist günstig – je nachdem wie früh und wo man bucht. Der Vielfliegerei wollen mehrere Umweltschutzorganisationen nun Einhalt gebieten – und zwar mit einer Abgabe auf Flugtickets.

Konkret fordert die Allianz deshalb, dass die Schweiz künftig eine Flugticketabgabe erhebt. Zudem soll sie sich für eine Kerosinsteuer einsetzen. Gleichzeitig soll die Verkehrsverlagerung zum nachhaltigeren Schienenverkehr stärker gefördert werden. Bundesrätin Leuthard solle diese Massnahmen unterstützen, vorantreiben und aktiv kommunizieren, fordern die Verfasser.

Nachtzüge als Alternativen zum Flugzeug

Laut ihnen sind Schweizerinnen und Schweizer doppelt so viel mit dem Flugzeug unterwegs wie die Einwohner der Nachbarländer. Dabei haben über 80 Prozent der Flüge aus der Schweiz einen Zielort innerhalb von Europa. Hier bestehe ein grosses Einsparpotenzial, heisst es im offenen Brief.

Eine klimafreundliche Alternative zum Flugzeug wären laut den Umweltschützern für Strecken bis zu 1500 Kilometer Nachtzüge. Weil sich aber der Betrieb von Nachtzügen immer weniger rentiert, ist das Angebot in den vergangenen Jahren immer kleiner geworden.

«Grösster Verursacher von Treibhausgasen»

Die Allianz ruft in Erinnerung, dass die Vielfliegerei verheerende Auswirkungen auf das Klima hat. Silas Hobi, Geschäftsleiter von Umverkehr, sagt, der Flugverkehr sei schon bald einer der grössten Verursacher von Treibhausgasen. Laut der Klimaallianz ist der Flugverkehr in der Schweiz bereits jetzt für über 18 Prozent des menschengemachten Klimaeffekts verantwortlich. Laut Prognosen werde er bis 2030 zum grössten Treiber des Klimaeffekts anwachsen.

Wolle die Schweiz dem entgegenwirken, wozu sie sich durch die Unterzeichnung des Klimaabkommens von Paris auch verpflichtet habe, müsse sie auch bei den Luftverkehrsemissionen ansetzen. Fliegen müsse teurer werden, die Alternativen müssten attraktiver sein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

137 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Louise Brouwer (Luckylucy)
    Sehr gerne (wieder) den Nachtzug von Basel nach Amsterdam, für günstiger Preise gibt es dann ein Superalternative (und viel entspannter reisen) und auch noch gut für das Klima!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Diese Initiative bringt nichts! Das muss Europaweit geschehen. Basel- Mulhouse, der zum grössten Teil von EasyJet bedient wird wäre da nicht betroffen, da er Kein reiner Schweizer Flughafen ist! Nachtzüge gehören der Vergangenheit an und werden höchstens noch Nostalgiefahrten machen. Der Fernbus ist auch keine Antwort bei den heute verstopften Strassen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu (tleu)
      In unseren Nachbarländern sind ähnliche Bestrebungen im Gange, also würde man das wohl, zumindest europaweit, koordinieren, damit es etwas bringt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Wollen plötzlich gewisse Leute hier mit der bösen EU Zusammenarbeiten! Mir fehlt der Glauben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von B. Lobermann (Weihnachtsfreude)
      "Wollen plötzlich gewisse Leute hier mit der bösen EU Zusammenarbeiten! Mir fehlt der Glauben" Oh bitte. Das liegt daran weil das polemische Märchen der Linken nicht stimmt. Natürlich gibt es Bereiche wo man mit der EU zusammenarbeiten will und muss. Ansonsten bitte nur ein Zitat von irgendjemanden, irgend einer Partei welche grundsätzlich jede Zusammenarbeit mit der EU verweigern will.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nick Schaefer (Nick Schaefer)
    Um den Klimawandel bis 2050 zu stoppen, müssen wir faktisch den CO2-Ausstoss komplett eliminieren, Vor 10 Jahren hätte noch die Halbierung gereicht, aber seitdem ist der Verbrauch nur gestiegen, und diese 10 Jahre CO2 sind in der Atmosphäre geblieben. Die sinnvollste Methode sind direkte Verbote, und möglichst globale CO2 Steuer. Diese müsste ca. 500 EUR/tCO2 betragen. Auf den Flugpreis würde sich dies "nur" mit einem Faktor 1.6 bis 2x auswirken, würde aber zB alle Kohle, AKW substituieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen