Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Nationalrat bleibt hart bei der «Lex Leuenberger»

Das Gesetz hat seinen Namen von alt Bundesrat Moritz Leuenberger. Er nahm kurz nach seinem Rücktritt ein Mandat in der Privatwirtschaft an, was der Nationalrat unterbinden möchte. Der Ständerat sieht das lockerer.

Moritz Leuenberger, als Verkehrsminister beim Tunneldruchstich des Neat-Basistunnels am 15. Oktober
Legende: Moritz Leuenberger als Verkehrsminister beim Tunneldurchstich des Neat-Basistunnels am 15. Oktober 2010. Keystone

Auslöser für die «Lex Leuenberger» war alt Bundesrat Moritz Leuenberger. Kurz nach seinem Rücktritt aus der Regierung wurde er Verwaltungsrat im Baukonzern Implenia. Dies trug ihm den Vorwurf ein, die Unabhängigkeit der Regierung in Frage zu stellen.

Die Staatspolitische Kommission des Nationalrats (SPK-NR) möchte darum an einer Regelung, der «Lex Leuenberger», festhalten.

Diese soll verhindern, dass ehemalige Mitglieder des Bundesrats unmittelbar nach dem Rücktritt Mandate in der Privatwirtschaft annehmen. Der Ständerat lehnte diese Einschränkung ab und trat nicht auf die Vorlage ein.

Wartefrist als Kompromiss?

Der Nationalrat hatte eine Wartefrist von zwei Jahren gutgeheissen. Erst danach dürften alt Bundesräte bezahlte Mandate von Unternehmen oder Organisationen, die finanziell vom Bund abhängig sind, annehmen.

Für den Ständerat ist eine Regelung nicht nötig. Ihm genügt der Verhaltenskodex, den der Bundesrat in der Zwischenzeit selber geschaffen hatte. Wenn der Ständerat die Vorlage auch beim zweiten Mal ablehnt, ist diese vom Tisch.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean Pierre Cotti, 8004 Zürich
    Erstaunlich, wie die NR auf diesem Thema herum hacken. Die Aktions-Freiheit eines ehem. BR soll erst eingeschränkt werden, seit der SP-Mann so ein Mandat angenommen hat. Frühere BR taten das Gleiche. Das hat die Bürgerlichen nicht gestört! Bekannt ist, dass einer innert 6 Monaten nach seinem Abgang mit seiner Beteiligung an einem Unternehmen gar 1/2 Mio "verdient" hat. Die Aktien hat er gekauft als er noch BR war. So war er Kron-Favorit für das sehr hoch dotierte VR-Mandat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von T.Hofer, Rosshäusern
    Mein Gott, muss denn wirklich wegen jedem Schelmenstreich, der es als Lückenbüsser in die Schlagzeilen schafft, ein neues Gesetz aus dem Boden gestampft werden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E.Wagner, Zug
    Dann soll jeder BR auf seine Rente als BR verzichten und nicht seine Altentage vergolden damit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen