Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Neonazi-Morde: Schweizer entgehen Anklage

In der Neonazi-Mordserie in Deutschland führt eine Spur in die Schweiz: Die Waffe, mit denen die meisten Opfer umgebracht wurden, gehörte einst einem Schweizer. Trotz belastender Indizien wird der Mann aber offenbar nicht angeklagt – vor Gericht erscheinen muss er trotzdem.

Die Pistole vom Typ Ceska 83, die für neun Morde der NSU-Terrorzelle verwendet wurde.
Legende: In den Ermittlungen gegen die Schweizer ging es um die Herkunft dieser Ceska 83, die für neun der Morde verwendet wurde. Keystone

Neonazis erschossen zwischen 2000 und 2006 in Deutschland zehn Menschen. Neun davon mit einer Waffe, die einst dem Berner Oberländer Anton G. gehörte. Die Waffe durch einen zweiten Schweizer, Hans-Ulrich M., nach Deutschland.

Gegen die zwei wurde in der Schweiz deshalb ein Verfahren eröffnet. Der Vorwurf: Gehilfenschaft zu Mord und Unterstützung einer kriminellen Vereinigung. Indizien belasten die beiden Männer. Doch für eine Anklage reichen sie offenbar nicht. Laut «Tages-Anzeiger» wird das Verfahren gegen Anton G. eingestellt, und auch das Verfahren gegen Hans-Ulrich M. führt nicht zur Anklage.

Trotzdem stehen die beiden bald vor Gericht. Sie sollen als Zeugen im deutschen Verfahren um die Neonazi-Morde aussagen, berichtet die «Rundschau». Das Verfahren gegen das einzige noch lebende Mitglied des Täter-Trios, Beate Zschäpe, beginnt am Mittwoch in München.

Die Ermittlungen gegen die beiden Berner Oberländer verliefen von Beginn an harzig. Zu harzig, kritisieren deutsche Politiker. Wolfgang Wieland sitzt für die die Grünen im Untersuchungsausschuss, der die Mord-Serie untersucht. Er findet es «haarsträubend», wie schnell sich Schweizer Ermittler anfänglich von Anton G. abwimmeln liessen.

Legende: Video Wolfgang Wieland übt Kritik an der Schweiz abspielen. Laufzeit 00:33 Minuten.
Aus News-Clip vom 10.04.2013.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von peter beutler, beatenberg/ leissigen
    Seit Jahren gilt die von VBS-Geheimdienstlern gemanagte Kriminalstatistik: Alle nicht identifizierten Randale gelten als „links“: Hooliganismus im Sport, Vandalismus, Fassaden-Sprühereien, Übergriffe im Umfeld von 1. Maiumzügen, die nachweislich aufs Konto rechter Provokateure gehen. Die erwiesenermassen von Rechten begangen Gewalttaten -: Morde, schwere Köperverletzung, Waffenhandel (!)-, werden zahlenmässig gegenüber „linken“ aufgerechnet. Das führt zu dieser verzerrten Wahrnehmung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lucas Kunz, Sallneck
      Kommt hinzu, dass der Schweizerische Geheimdienst auf Order die rechte Szenen überhaupt nicht beobachtet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Adrian Flükiger, Bern
      @Beutler: Völlig richtige Einschätzung. Diese Verharmlosung hat System und ist gerade auch bei der Polizei weitverbreitet. Die Aufarbeitung der braunen CH-Vergangenheit ist nie wirklich erfolgt, höchstens oberflächlich. Übrigens genau gleich wie in Deutschland. Das selbe Muster. Daher sollten sich die Mitglieder des Untersuchungsausschusses vorab auf die Weggucker in ihren Behörden konzentrieren und die beiden Superzeugen hingegen gleich behalten, von mir aus für unbestimmte Zeit!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Kathriner, Sarnen
    wie froh müssen wir um das Schengen-Abkommen sein. in der Scheiz werden überall die Kriminellen geschützt! bei den Blocherabhängigen sind einfach immer die Anderen und die Ausländer schuld!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen