Zum Inhalt springen

Header

Video
Coronavirus: Der Bund nimmt das Heft wieder in die Hand
Aus Tagesschau vom 18.10.2020.
abspielen
Inhalt

Neue Massnahmen gegen Corona Das «Gstürm» ist noch nicht zu Ende

Endlich – Kantone und Bund haben sich gefunden, haben sich – zusammen mit der Wissenschaft – auf schweizweit einheitliche Regeln oder Empfehlungen beim Maskentragen, bei privaten Veranstaltungen und beim Homeoffice verständigt.

Damit soll das «Gstürm», wer was macht und wer für was zuständig sei, aufhören, meinte Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga an der Medienkonferenz und verhehlte damit nur schlecht ihren Unmut über die zögerliche und wenig koordinierte Haltung der Kantone. Dass der Bundesrat in den letzten Tagen und Wochen nur zu gern darauf hingewiesen hatte, dass die Kantone im Lead seien und sich selbst damit zu lange aus der Verantwortung genommen hatte, verschwieg sie allerdings auch.

Eine Kakophonie

So sehr die koordinierten Massnahmen zu begrüssen sind, so sehr ist zu befürchten, dass damit das «Gstürm» eben nicht beendet ist. Während sich im Nachgang des Lockdowns im März alle Parteien dem Ernst der Lage bewusst waren und dem Bundesrat mit einer gemeinsamen Medienmitteilung den Rücken gestärkt hatten («Politische Parteien stehen geeint hinter dem Bundesrat»), ging heute die Kakophonie schon Minuten nach der bundesrätlichen Medienkonferenz los.

Die FDP monierte, Gesundheitsminister Alain Berset müsse «die Lage endlich in den Griff bekommen». Die SVP kritisierte die «drastischen Massnahmen» und beklagte sich, dass wir jetzt den «Preis für die Laissez-faire-Behördenpolitik linker Städte» zu bezahlen hätten. Wohlwissend, dass die ländlichen, konservativen Kantone Appenzell Innerrhoden, Schwyz und Wallis zurzeit zu denjenigen mit den höchsten Infektionsraten zählen – vom Superspreader-Anlass beim Jodler-Konzert in Schwyz ganz zu schweigen. Und der Gewerbeverband wehrte sich bereits präventiv in der «Sonntagszeitung» gegen eine Maskenpflicht in kleinen Läden, als ob dort das Coronavirus weniger zirkulieren würde.

Wirkung der Massnahmen zeigt sich später

Es braucht nicht viel Phantasie, um sich auszumalen, dass dieses «Gstürm» um Sinn oder Unsinn der beschlossenen Massnahmen in den nächsten Wochen eher zu- als abnehmen dürfte.

Denn ob die Massnahmen von Bund und Kantonen greifen, wird sich wegen der Inkubationszeit frühestens in zehn Tagen bei den Neuinfizierten, in zwei bis vier Wochen bei den Hospitalisierungen und in etwa sechs Wochen auf den Notfallstationen zeigen. Bis dann dürften die Zahlen nur in eine Richtung zeigen: nach oben.

Die Zivilgesellschaft ist gefordert

Die Bekämpfung der ersten Welle der Corona-Epidemie im März war nur erfolgreich, weil die Bevölkerung in grossen Teilen hinter den Behörden gestanden und die Massnahmen getragen und umgesetzt hatte.

Wenn der Kampf gegen die zweite Welle, in der wir uns nach Ansicht der meisten Fachleute jetzt befinden, auch gelingen soll, dann braucht es wieder ein Zusammenstehen, eine Solidarität auch gegenüber den verletzlichen und gefährdeten Menschen. Wenn das die politischen Akteure schon nicht hinbringen, dann muss wenigstens die viel beschworene Zivilgesellschaft einspringen – also wir alle. Damit das «Gstürm» eben wirklich aufhört.

Urs Leuthard

Urs Leuthard

Leiter TV-Bundeshausredaktion SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Seit Sommer 2020 ist Urs Leuthard Leiter der Bundeshausredaktion von Fernsehen SRF. Bereits seit 2002 moderiert er das «Abstimmungsstudio» und analysiert Wahlen und Abstimmungen. Bis 2008 war er Moderator und Redaktionsleiter der «Arena», danach wechselte er zur «Rundschau», bevor er 2012 die Redaktionsleitung der «Tagesschau» übernahm. Ab 2016 leitete Urs Leuthard die Newsroom-Entwicklung beim Fernsehen SRF.

Tagesschau, 18.10.2020, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

92 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sibylle Corrodi  (SC)
    Das "Gstürm" ist noch nicht zu Ende...

    Um ein "Gstürm" beenden zu können, müssen Kritiker - am besten grad das ganze Volk - zum Verstummen gebracht werden!
    Was eignet sich da symbolisch besser, als die Masken?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Mathematiker der ETH sagen diese Entwicklung ja schon lange vorher. Basierend auf den verfügbaren Daten wurden mehrere Modelle berechnet, unter anderem eine zweite Welle im Herbst/Winter nach einem erfolgreichen Lockdown und tiefen Zahlen im Sommer. In diesem Szenario wäre die zweite Welle deutlich heftiger als die erste, und würde bis in den Winter hinein reichen. Dafür spricht auch: die Zahlen in der Schweiz sind aktuell auch 1:1 wie die Wellen der Spanischen Grippe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Huber  (Einfach Hu...)
      Herr Gasser,
      nicht alle rechnen mit den selben Daten oder auf der gleichen Wissensgrundlage.
      Wenn Sie's genau wissen wollen, hier ein zugegebermassen anspruchsvoller Ansatz:
      https://www.naturstoff-medizin.de/artikel/die-great-barrington-declaration-und-die-fulminante-kehrtwende-der-who-in-sachen-lockdown
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Andy Gasser  (agasser)
      @Huber: Die von Ihnen verlinkte Seite scheint aber keine ernstzunehmende Quelle sein. Diese Webseite propagiert wissenschaftlich Wiederlegte und Fragwürdige Therapien. Wie dem auch sein, die Berechnungen der ETH basieren auf den verfügbaren und belegten Zahlen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Pierre De Laval  (Petros74)
      Genau - und es ist unverständlich weshalb der BR und andere ( gebildete??) Politiker sich im Sommer auf den sinkenden Zahlen ausruhten statt die Zahlen gegen null sinken zu lassen - einzig das Wetter half mit, wieder weniger geregelte Verhältnisse zu geniessen - jetzt bezahlen wir die Rechnung für unsere freiheitsliebende vergnügungssüchtige Ungeduld ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    COVID-19-Pandemie weltweit weiterhin aktiv = nur gesamtschweizerische Massnahmen machen Sinn! Bevölkerung = Verantwortung übernehmen und sich entsprechend rücksichtsvoll verhalten - Massnahmen korrekt und einsichtig einhalten!! Erwachsene Menschen = Vorbilder der Jungen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen