Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Neue Schweizer Banknoten treiben endlich Blüten

Zehn Jahre oder mehr – so lange wird es wohl vom Ideenwettbewerb bis zum fertigen Papiergeld dauern. Die neuen Schweizer Banknoten standen von Anfang an unter einem schlechten Stern. Immerhin ist nun ein wichtiger Schritt getan: das Papier ist gefunden.

Neue Banknoten.
Legende: Ein Entwurf der neuen Schweizer Banknoten aus dem Jahr 2008. Keystone / Schweizerische Nationalbank

Durasafe heisst das Sicherheitspapier für die neuen Schweizer Banknoten. Produzieren soll es die Landqart AG im bündnerischen Landquart. Nationalbank-Sprecher Walter Meier bestätigte die von der «Südostschweiz» publik gemachte Mitteilung des Spezialpapier-Herstellers.

Vieles im Zusammenhang mit den neuen Noten war und ist ungewiss. In Umlauf sollen das Papiergeld laut der Nationalbank «frühestens 2015» gelangen. Klar ist lediglich, dass zuerst die neue 50er-Note unter die Leute gebracht wird.

Gestartet wurde das Projekt Anfang 2005 mit einem Ideenwettbewerb. Ursprünglich hätte die neue Serie 2010 herausgegeben werden sollen. Doch Panne reihte sich an Panne. Ende 2013 musste die Nationalbank sogar einräumen, dass 1800 nicht ganz fertige 1000er-Noten aus dem Produktionsprozess gestohlen wurden. Das Motto für die neuen Noten heisst wohl: was lange währt, wird endlich gut – und hoffentlich auch sicher.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.