Zum Inhalt springen

Neuer FDP-Fraktionschef «Parlamentarier sind nicht bessere Menschen»

Die aktuelle Sexismus-Debatte im Bundeshaus hat FDP-Nationalrat Beat Walti nicht überrascht. Man müsse hellhörig sein.

Legende: Audio Was hat FDP-Fraktionspräsident Beat Walti vor? abspielen.
29 min, aus Samstagsrundschau vom 02.12.2017.

Gross aufwärmen konnte er sich nicht: Erst zwei Wochen im Amt führt der Zürcher Nationalrat Beat Walti seine FDP-Fraktion schon durch die erste Session. Bereits in der ersten Sessionswoche gab es Aufruhr: Nach der Stalking-Affäre rund um CVP-Nationalrat Yannick Buttet äusserten sich mehrere Frauen im Nationalrat mit eigenen Erfahrungen zum Fall, ohne Namen zu nennen.

«Betroffene müssen sich äussern»

Er sei nicht überrascht über die Debatte, nur der Auslöser, dass ein Fall nun einen Nationalrat betreffe, das habe ihn überrascht, aber bei 200 Menschen im Bundeshaus könne das passieren. «Parlamentarierinnen und Parlamentarier sind letztlich nicht bessere oder andere Menschen als diejenigen ausserhalb des Parlaments», so Walti. «Insofern gibt es wohl alles. Da müssen wir offen dazu stehen. Die Betroffenen müssen aber natürlich auch den Mut haben, sich an einem gewissen Punkt dazu zu äussern.»

Als neuer Fraktionschef sieht Walti jetzt aber noch keinen grossen Handlungsbedarf. Mehrere Parlamentarierinnen forderten in den Medien eine Meldestelle, die professionelle Unterstützung bieten würde. «Eine Meldestelle ist sicher nicht falsch», so Walti. «Aber ich glaube in allererster Linie sind da wirklich die Fraktionen und Strukturen gefragt – auch die soziale Kontrolle. Es waren wahrscheinlich nicht nur zwei Personen dabei. Dann sollen die Anwesenden irgendwann eingreifen und sagen: Hör zu, das macht man nicht. Dann sollte die Geschichte geklärt werden können.»

Beat Walti gilt als Brückenbauer, als Vermittler, meistens agiert er unauffällig und jenseits des Rampenlichts. Wo hat er in der ersten Sessionswoche bereits Spuren hinterlassen? «Pflöcke einschlagen sind nicht meine erste Ambition. Die Ambition ist, dass wir als Fraktion insgesamt einen überzeugenden Eindruck machen. Das schafft man in einer hartnäckigen Alltagsarbeit und viel weniger mit dem Einschlagen von grossen Pflöcken.»

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger (Ädu)
    Definitiv sind das nicht bessere Menschen. Viele von denen sind einfach unsägliche Alles- und Besserwisser!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von elize naude (elize)
    "Parlamentarier sind nicht bessere Menschen» tja das wissen wir als "normal" burgern schon, aber ob parlamentarier das wissen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlies Artho (marlies artho)
    Sorry,dachte immer die Frauen seien Emanzipiert und wissen wie man mit solchen auswüchsen begegnen sollte.Irre ich mich da, oder werden jetzt diese Anschuldigungen zum Teil benutzt, damit man mehr Frauen ins Parlament bringt,um solchen "Glüstler" nicht zu begegnen. Meiner Meinung nach, sollten nun die Frauen den Mut haben, die diese Belästigungen, (wann ehrliche Vorkommnisse geschahen) zu beklagen, auch mit Ehrlichkeit ihren Namen nennen zur Aussage stehen.Wenn es ja scheinbar so viele betraf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen