Zum Inhalt springen

Nicht nur «positive Dynamik» Kohäsionsmilliarde doch an Bedingungen geknüpft

Legende: Audio Kohäsionsbeitrag doch nicht ohne Gegenleistung abspielen.
3:39 min, aus Echo der Zeit vom 05.12.2017.

Der Bundesrat habe entschieden, der EU einen neuen sogenannten Kohäsionsbeitrag in der Höhe von 1,3 Milliarden Franken auszahlen. Dies gab Bundespräsidentin Doris Leuthard am Mittag des 24. November bekannt, als sie nach ihrem Treffen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in Bern vor die Medien trat.

Dies geschehe, begründete die Bundespräsidentin, nicht in Verknüpfung politischer Interessen, sondern «im Lichte auch der jetzt vorhandenen Bewegungen und erreichten Fortschritte, im Sinne der positiven Dynamik, die für uns mit Geben und Nehmen ausgeglichen ist.»

Kritik von Finanzminister Maurer

Nicht ausgeglichen ist Geben und Nehmen im Verhältnis zur EU jedoch für Finanzminister Ueli Maurer. Heute Mittag hat er gegenüber Radio SRF unmissverständliche Kritik am Ausgang des Treffens mit EU-Kommissionspräsident Juncker geübt, was den Bereich des Finanzmarkts betrifft.

Seit Monaten warten die Schweiz und insbesondere die hiesigen Banken darauf, dass die EU die Schweizer Regulierung des Finanzmarktes als «gleichwertig» anerkennt. Diese sogenannte «Äquivalenz» ist Bedingung, damit Schweizer Banken weiterhin im EU-Raum tätig sein können.

Behandlung des Börsenthemas nur in Aussicht gestellt

EU-Kommissionspräsident Juncker hat gegenüber Bundespräsidentin Leuthard aber einzig im kleinen Teilbereich der Börsen in Aussicht gestellt, die EU-Kommission werde das Thema Anfang Dezember «behandeln». Eine Zusicherung, dass die EU-Kommission die Schweizer Börsenregulierung anerkennen würde, war das nicht.

Wir hätten sehr viel mehr nötig gehabt. Den Marktzutritt. Das ist nicht behandelt worden.
Autor: Ueli MaurerFinanzminister

Und zu den drei anderen Regulierungsbereichen, die in Diskussion sind, erhielt die Schweiz gar noch weniger Informationen. Für Finanzminister Maurer klar unbefriedigend: «Das genügt nicht», sagte er dazu: Es werde nur das in Aussicht gestellt, was die Schweiz eigentlich bisher bereits hatte: «Wir hätten sehr viel mehr nötig gehabt. Den Marktzutritt. Das ist nicht behandelt worden. Das ist auf der langen Bank.»

Heute Abend nun erklärt Bundesratssprecher André Simonazzi gegenüber Radio SRF, der Bundesrat habe der EU die Kohäsionsmilliarde nicht zugesichert, ohne eine klare Bedingung zu formulieren: «Der Bundesrat hat diesen Prozess zur Kohäsionsmilliarde lanciert und der EU auch gesagt, was die Erwartungen der Schweiz sind.»

Der Bundesrat hat den Prozess lanciert und der EU auch gesagt, was die Erwartungen der Schweiz sind.
Autor: André SimonazziBundesratssprecher

Konkret erwarte der Bundesrat, dass die EU die Regulierung der Schweizer Börsen noch vor Ende Jahr als gleichwertig anerkenne: «Die Finanzäquivalenz ist selbstverständlich eine Erwartung der Schweiz. Der EU hat dem Bundesrat gesagt, dass die Beratung zu diesem Thema in der EU Anfang Dezember stattfinden wird. Wenn die Äquivalenz nicht gegeben würde, wäre das eine Diskriminierung der Schweiz und der Bundesrat müsste wieder beraten. Die Prozess zur Kohäsionsmilliarde würde damit sicher nicht vereinfacht.»

Wenn die Äquivalenz nicht gegeben würde, wäre das eine Diskriminierung der Schweiz und der Bundesrat müsste wieder beraten.
Autor: André SimonazziBundesratssprecher

Das darf als klare Drohung des Bundesrates an Brüssel interpretiert werden, dass man die Zusage für eine neue Kohäsionsmilliarde wieder zurückzieht, sollte die Anerkennung der Schweizer Börsen in den nächsten Tagen ausbleiben. Simonazzi hält auf jeden Fall fest: «Das sind Themen, die der EU bekannt sind.»

Nach der «positiven Dynamik» von vorletzter Woche sind die Schweiz und die EU offensichtlich zum üblichen Powerplay zurückgekehrt.

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Müller (StefanMüller)
    BR Maurer hat alles richtig gemacht. Wenn die bekannten SVP-Phobiker gar ihre eigenen Texte 1 zu 1 kopieren und hier wieder reinstellen. Es ist bezeichnend wie gerade die welche sich ständig Kritik an Frau Sommaruga verbitten und dies als Meckern abkanzeln und man soll die Regierung respektieren nun gegen Herr Maurer meckern. Da verschenkt Frau Leuthard 1,3 Mia. Betont erst noch vor der versammelten Presse dies sei ohne Gegenforderung um nun eine Pseudo-Bedingung zu präsentieren. Unglaubwürdig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Bächler (sensus communis)
    BR Leuthard hat es heute klar und deutlich formuliert: Die SVP macht wieder einmal viel Wind um nichts und missbraucht die Kohäsionszahlungen zur Propaganda. Leider sitzen viele Bürger dieser billigen Polemik einer SVP immer wieder auf. Ein weiteres dunkles Kapitel ist das Verhalten von BR Maurer. Er kommt mir vor, als würde er das, was in den Bundesratssitzungen beschlossen und besprochen wurde entweder nicht verstehen oder er macht bei solchen Diskussionen einfach mal salopp ein Nickerchen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Müller (StefanMüller)
      Auch mit einer 1 zu 1 Wiederholung wird es leider nicht wahrer. Bitte den Artikel lesen. Und das Interview. Sie korrigiert bereits von Bedingungen zu Erwartungen geändert. Das hat nichts mit Polemik zu tun. die SVP will das Volk befragen und somit Transparenz vor dem Volk. Was soll daran verwerflich sein. Und Bitte um Nachweisse welche die Rolle von BR. Maurer welche NB unterstellt nachweist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Einfach nur peinlich, was da in Bern durch Bundesräte abgeht um der EU zu gefallen. Soviel Steuergelder werden da verprasst. Unsere Erwartungen die wir von Brüssel wünschen werden nie erfüllt werden solange unsere BR nicht energischer auftreten und selber Forderungen stellen, die erfüllt werden müssen. Sonst gibt es kein Geld. Juncker wird sich ins Fäustchen lachen über die dummen Schweizer, die Geld vorschiessen, bevor sie was dafür bekommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen