Zum Inhalt springen

Schweiz Nordkorea-Verhandlungen in der Schweiz?

Die Schweiz bietet ihre diplomatischen Dienste in der Korea-Krise an. Bei einem Empfang in Neuenburg hat sich der russische Aussenminister Sergej Lawrow für Verhandlungen im Rahmen der sogenannten Sechsergespräche ausgesprochen.

Der Schweizer Aussenminister Didier Burkhalter hat im Palais du Peyrou in Neuenburg seinen russischen Amtskollegen empfangen. Auf der Traktandenliste standen Gespräche über die bilaterale Zusammenarbeit mit Russland. Auch die Krise in Nordkorea kam zur Sprache.

Nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur Itar-Tass sprach sich Lawrow bei seinem Besuch für Verhandlungen in der Schweiz im Zuge der Nordkorea-Krise aus. «Wir sind nicht dagegen, dass ein Treffen im Rahmen der Sechsergespräche in der Schweiz stattfindet», sagte Lawrow der Agentur.
 
Die Schweiz hatte sich als Gastland für Gespräche angeboten. An den sogenannten Sechsergesprächen über Pjöngjangs Atomprogramm beteiligten sich ausser Russland auch Nord- und Südkorea sowie China, Japan und die USA.

Legende: Video Russischer Aussenminister besucht Burkhalter abspielen. Laufzeit 00:52 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 12.04.2013.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Wesentlich, das die wirklich Betroffenen in aller Ruhe miteinander sprechen können, fern ab vom Medienrummel, und vor allem auch fern ab partikularer EU-Interessen. Wo genau und wie genau das geschehen soll oder kann ist nicht so von Bedeutung. Nun gebt den Leuten diese Platform ohne medialem Störfeuer!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen