Zum Inhalt springen

Schweiz OECD erteilt Schweizer Abgeltungssteuer eine Abfuhr

Laut dem Chef Steuerpolitik der OECD hat die Abgeltungssteuer keinen Platz mehr neben dem automatischen Informationsaustausch. Dies sagte Pascal Saint-Amans in der «Rundschau». Zudem soll ein Modell für einen globalen Informationsaustausch innerhalb von Monaten stehen.

Legende: Video Schlacht ums Bankgeheimnis abspielen. Laufzeit 9:39 Minuten.
Aus Rundschau vom 24.04.2013.

Letztes Wochenende hat Pascal Saint-Amans – Leiter Steuerpolitik bei der OECD –  von den zwanzig grössten Volkswirtschaften der Welt (G20 Finanzminister) in Washington den Auftrag erhalten, ein globales Modell für einen automatischen Informationsaustausch von Bankdaten zu erarbeiten.

Dies werde einige «Monate» dauern und nicht «Jahre oder Jahrzehnte», sagt Saint-Amans im «Rundschau»-Interview. Man müsse da nicht bei «Null» beginnen, weil viele OECD-Mitglieder zum Teil jahrzehntelange Erfahrung hätten mit dem automatischen Informationsaustausch (AIA).

Kein Platz mehr für die Abgeltungssteuer

Mit der Entwicklung hin zu einem globalen Standard für den automatischen Informationsaustausch sieht Saint Amans wenig Chancen für die Schweizer Abgeltungssteuer-Modell. «Wenn der Automatische Informationsaustausch kommt, wird es nicht noch zusätzlich die Abgeltungssteuer geben», sagt der Franzose.

Die vorsichtigen Signale der Schweizer Finanzministerin Eveline Widmer Schlumpf am letzten Wochenende in Washington, bei der Errichtung eines globalen AIA mitzuarbeiten, begrüsst die OECD ausdrücklich. Das Setzen der Schweiz auf eine graue Liste 2009 sei schon «ein wenig brutal» gewesen und unangenehm für alle.

Der Frage ob die Schweiz wieder auf eine solche Liste käme, sollten etwa Parlament oder das Volk den automatischen Informationsaustausch ablehnten, weicht Saint-Amans aus. «Wir sagen immer bei der OECD: Es ist besser, Entwicklungen vorherzusehen als wieder unter Druck zu geraten. Es ist besser, das Langfristige zu sehen, anstatt sich in der letzten Minute anpassen zu müssen», so Saint-Amans.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 _Stans
    Es ist ja schon eigenartig, dass die Abgeltungssteuer oder auch Quellensteuer genannt, jahrzehntelang reibungslos funktioniert hat, ohne Einwände der damaligen EWG und späteren EG und den USA.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Okey ganz einfach: Kein Platz für Abgeltungs-Steuer = ausnahmslos kein Platz in der Schweiz für all jene Ausländer, die Steuern hinterziehen oder Steuerbetrug machen. (basta)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Willkommen im 1984... Kein Platz mehr für die Abgeltungssteuer? Kein platz fuer ein Globaler Automatische Informationsaustausch, Pasta. Wo bitte ist hier der Datenschutz? Das Vertrauen? Werden dadurch ALLE General Verdaechtigt, unversteuerte Gelder auf Auslaendischen Konten zu besitzen, Ja, dass wird man! Also ist man von vorne rein Verurteilt ein Kiminaeller zu sein (Ueberpruefung). Nein Danke! Zudem gibt es keine Unversteuerten Gelder, alles ueber X-Fach bereits versteuert. Alles eine Luege!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Wanner, Aarau
      Nein Frau Sugano. Mit dem AIA werden viele Ressourcen, die bisher für das Steuerhinterziehen eingesetzt wurden, für nützlichere Dinge freigemacht. Zum Beispiel für die Liebe.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen