Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Ombudsmann steht hinter Gripen-Bericht der «Rundschau»

Der SRG-Ombudsmann hat sämtliche Beanstandungen gegen die «Rundschau»-Berichterstattung über den Kampfjet Gripen abgewiesen. Die Sendung habe das Sachgerechtigkeitsgebot nicht verletzt.

Noch nie hatte ein «Rundschau»-Beitrag so hohe Wellen geworfen wie jener vom 16. April über das Kampfflugzeug Gripen. Mitten im emotional geführten Abstimmungskampf waren nach der Sendung bei der Ombudsstelle von SRF 110 Beschwerden eingegangen.

Bundesrat Maurer, im Voredergrund ein Modell des Gripen
Legende: Der «Rundschau»-Beitrag zum Gripen und das Gespräch mit Bundesrat Maurer bildeten laut Ombudsmann eine Einheit. Keystone

Beitrag war «sachgerecht»

«Das Publikum war durchaus in der Lage, sich eine eigene Meinung zu bilden», schreibt Ombudsmann Achille Casanova in seiner Stellungnahme zu den Beschwerden. «Das Sachgerechtigkeitsgebot wurde deshalb nicht verletzt.» Casanova weist damit sämtliche Beanstandungen gegen den Beitrag ab.

Die einmalig hohe Zahl von Beschwerden beim Ombudsmann führte SRF auf einen Aufruf eines Pro-Grippen-Komitees zurück, sich an die Ombudsstelle zu wenden. Dazu habe das Komitee auch gleich noch eine Anleitung für Protestschreiben mitgeliefert.

Maurer genügend zu Wort kommen lassen

Nach Ansicht des Ombudsmannes bildeten der Filmbericht und die anschliessende Diskussion mit Verteidigungsminister Ueli Maurer «erkennbar eine thematische Einheit». Im Film kamen vor allem die Argumente der Grippen-Gegner zur Sprache, im Gespräch mit Moderator Sandro Brotz konnte Maurer dann jedoch laut Casanova «seine Sicht der Dinge ausführlich erläutern und den wichtigsten im Filmbericht aufgeworfenen Kriterien umfassend widersprechen.

Anstand stets gewahrt

Die Kritik am Moderator kann Casanova nur schwer nachvollziehen. Dieser habe Maurer zwar kritisch befragt, dabei aber den verlangten Anstand nie verloren. Die Fragen habe Brotz «transparent und offen gestellt».

Fernseh-Chefredaktor Tristan Brenn nimmt den Entscheid befriedigt zur Kenntnis. Es gehöre zum Konzept der «Rundschau», dass sie die Studiogäste mit den Argumenten der nicht anwesenden Partei konfrontiere. In diesem Fall also mit jenen der Gripen-Gegner.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Sutter, Aargau
    Es gibt einen schönen Spruch: eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus! Oder, schön haben wir darüber gesprochen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Bendicht, Bern
    Man könnte fast meinen, BR Maurer sei gezwungen worden, neun Minuten lang mit diesem Journalisten zu reden? Meiner Meinung nach machte er dass freiwillig, dass er aber so reagiert hatte, als ob die Rundschau Majestätsbeleidigung begeht und dass die Partei darauf in einer konzertierten Aktion bisher unbekannten Ausmasses, den Ombudsmann mit Klagen eindeckte, zeigt eigentlich nur, mit was für einem überheblichen, fast totalitären Machtanspruch diese Partei inzwischen agiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Also es ist ja bekannt, dass die Rundschau seine Gäste gerne "vorführt". Den einzigen Fehler welcher man U. Maurer also vorwerfen kann ist, das er hingegangen ist. Die Armee sein Baby ist, hat er sie halt, wie es jede gute Mutter, jeder gute Vater bei seinen Kindern auch macht verteidigt. Das spricht ja sehr für ihn.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von marianne marty, buch
      Ich freue mich über die vielen Beschwerden, zeigen sie doch auf, dass es noch Leute in unserem Land gibt, die nicht bereit sind, die transportierten Fiesheiten, die versteckte Absicht, den Gripenkauf lächerlich zu machen, und damit den BR. Maurer vorzuführen, hinzunehmen. Das ist nicht in Ordnung und die Rundschau-Redaktion täte gut daran, sich darüber Gedanken zu machen, wie anständig sie mit Bundesräten umgehen will.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marianne marty, buch
    Ombudsmann hin oder her. Diese Rundschau vom 16.4.14 war eine Katastrophe. Leider lässt sich die versteckte Feindseligkeit und die Absicht eines Moderators nicht nach Worten beurteilen. Der eingeladene Gesprächspartner ist dieser Boshaftigkeit vollumfänglich ausgeliefert und sieht immer alt aus. Es ist eines Bundesrates nicht würdig, von der SRF-Rundschau u. dem Moderator dermassen vorgeführt werden. Das ist meine Meinung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen