Zum Inhalt springen

Schweiz Peking gibt der Schweiz den Zugang zum Renminbi

Die Schweiz hat gute Chancen, dereinst eine der gefragten Drehscheiben für die chinesische Währung in Europa zu werden. SNB-Präsident Thomas Jordan hat in Peking ein entsprechendes Swap-Abkommen unterzeichnet und spricht von einem «grossen Schritt». Am Ziel ist die Schweiz damit noch nicht.

China öffnet den Zugang zur eigenen Währung nur sehr vorsichtig. Mit der Unterzeichnung eines zentralen Währungsabkommens mit Peking erhält die Schweiz ebenfalls einen der begehrten Zugänge. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) darf damit künftig bis zu zwei Milliarden Franken ihrer Fremdwährung in Renminbi-Papieren anlegen.

«Es ist für beide Länder ein grosser Schritt», sagt SNB-Präsident Thomas Jordan gegenüber SRF. Er hat heute in Peking ein entsprechendes sogenanntes Swap-Abkommen unterzeichnet.

Im Interesse der Währungspolitik

Das Abkommen bringt laut Jordan handfeste Vorteile nicht nur für das Prestige des Schweizer Finanzplatzes, sondern auch für Exporteure und Importeure. Sie können ihre Rechnungen in Renminbi künftig über ihre Hausbank in der Schweiz begleichen und müssen dies nicht mehr über eine fremde Bank im Ausland tun.

Aber auch die Nationalbank selbst profitiert laut Jordan vom bilateralen Abkommen, kann sie doch einen kleinen Teil ihrer Fremdwährungsreserven in Renminbi-Papieren in China anlegen: «Wir sind zum Schluss gekommen, dass das im Interesse der Schweiz ist.»

Legende:
Aktuelle Devisenanlagen der SNB Zahlen aufgeführt nach Währungen in Milliarden Franken. Quelle: SNB

Noch ist der «Renminbi-Hub» nicht Realität

Das Gerangel unter den europäischen Finanzplätzen um den Renminbi-Markt ist gross. Alle möchten sie möglichst zu einer Drehscheibe für diese Währung werden. In den letzten Wochen konnte man den Eindruck bekommen, als ob London oder Frankfurt die besseren Karten hätten.

Doch Jordan gibt sich überzeugt, dass die Schweiz den Zug noch nicht verpasst hat. Es sei wichtig, sich auch in Richtung Renminbi zu entwickeln. In Gesprächen erfahre er immer wieder das grosse Interesse Chinas an der Schweiz: «Sie sehen uns nicht als kleines Land, sondern als Land, das auf Augenhöhe mit den Chinesen spricht.»

Die Schweizerische Bankiervereinigung, die lange auf ein solches Swap-Abkommen mit China gedrängt hatte, reagiert entsprechend erfreut. Sprecherin Daniela Flückiger betont, dass es in Europa Platz für mehrere «Renminbi-Hubs» habe. Ungeachtet der Hubs in Hamburg oder Paris habe die Schweiz viele Vorteile auch für China und viele Möglichkeiten, dort interessante Geschäfte zu tätigen.

Gesucht: eine chinesische Bank

Als nächstes müsste sich dazu nun aber eine chinesische Bank in der Schweiz niederlassen – als weiteres Scharnier zwischen dem schweizerischen und dem chinesischen Finanzplatz. Das Rennen um den Status einer Renminbi-Drehscheibe hat die Schweiz also noch nicht gewonnen. Aber sie ist der Konkurrenz im übrigen Europa wieder auf den Fersen.

Der Swap

Ein Swap – englisch für Tausch – ist ein Sammelbegriff für derivative Finanzinstrumente, deren Gemeinsamkeit ein Austausch von künftigen Zahlungsströmen ist. In Swaps ist definiert, wie die Zahlungen berechnet und wann sie fällig werden. So können finanzielle Risiken eines Portfolios optimiert werden.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    Ein guter Schachzug der SNB und zum Nutzen unserer Volkswirtschaft. Schade dass dieser Schritt nicht schon vor 5 Jahren vollzogen wurde, resp. gleich nach der Finanzkrise. Aber lieber spät als nie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eric Boule, Amsterdam
    China baut planmaessig+kontinuierlich seinen Handel aus,EU=in Konflikten+Kriegen verwickelt die seine Wirtschaft abwuergen+mio v Opfern verursachen m Menschenrechtsverletzungen.China floriert+der Aufbruch in Afrika ist groessenteils den Chinesen zuverdanken.EU ist ueberall der Kriegstreiber die iueberall Tot+Verwuestung bringt,in NahOst 20 mio Opfer.Kriege,Krisen,schlechtes Ansehen der EU i/d Welt,hemmungsloses Ausspionieren v EU-Buergern,Revolution auf UkraineMaidanplatz,das Alles=EU-Politik
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Ein fantastischer Schritt vorwärts. Ich bin stolz auf die Schweiz und ich fühle mich von China geehrt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marlene Zelger, 6370 Stans
      Oh, Herr Dreyer, ich bin da etwas skeptischer. China ist ein soooo riesiges Land und die Schweiz dagegen nur ein "Gufächnopf". Wir können nur hoffen, dass der Deal nicht nur für China ein Erfolg sein wird, was ich eher befürchte. Denn schon in den 50er Jahren warnte man vor China, der "Gelben Gefahr".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Eddy Dreier, Burgdorf
      Seit Jahrzehnten macht die Schweiz Geschäfte mit China und hat dabei keinerlei schlechte Erfahrungen gemacht. Die Uhrenindustrie wurde nicht auf Millionen verklagt, weil ein Chinese einen Zug verpasst hat (aufgrund einer Schweizer Uhr). Auch anderweitig sind Chinesen sehr anständige, zivilisierte Gäste. Das ist zu ehren. Die "gelbe Gefahr" ist kalte Kriegs Propanda, die weder der Wahrheit entspricht noch aktuell ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von P Zunger, Basel
      @ M Zeiger: bieten wir doch China unsere guten Dienste an, und ebenso den anderen sog BRIC Staaten. Da ist für die CH weit weit mehr zu holen wie bei EU oder USA, die sind es, die CH unter Druck setzen, erpresserische Forderungen stellen, und sich nicht an Verträge halten. Steht doch im PVZ Vertrag drin, dass beide Seiten bei veränderten Umständen verhandlen, EU gibt nun aber einseitig kategorisches Nein durch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen